Undurchsichtige Situation

FC Bayern München: Plötzliches Vertragschaos wegen Corona-Krise? Wirbel um drei Stars

Die Zukunft manch eines Bayern-Stars ist noch unsicher.
+
Die Zukunft manch eines Bayern-Stars ist noch unsicher.

Bei Neuer, Alaba und Thiago scheint die Vertrags-Lage klar - wegen der Corona-Krise bei Coutinho, Perisic und Odriozola aber nicht. Was tun?

  • Die Verträge der FCB*-Stars Neuer, Alaba und Thiago sollen verlängert werden.
  • Bei den Leihspielern ist die Lage wegen der Corona-Pandemie* allerdings unklar.
  • Das Problem ist eine juristische Mammut-Aufgabe.
  • Mehr News rund um den FCB und viele weitere spannende Geschichten gibt es in unserer App.

München - Der FC Bayern* möchte bekanntlich gerne mit Manuel Neuer (34), David Alaba* (27) und Thiago (29) die im Sommer 2021 auslaufenden Verträge verlängern. Obwohl die Spieler noch nicht unterschrieben haben, ist ihre vertragliche Situation klar, wie FCB-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge der Sport Bild sagte: „Wir haben den Spielern sehr seriöse und faire Vertragsangebote ohne Corona-Discount auf den Tisch gelegt. Es liegt nun an den Spielern, sie anzunehmen.“

FC Bayern München: Bundesliga vor Neustart - aber was ist mit den Verträgen?

Undurchsichtig ist wegen der Corona-Pandemie* aus Bayern-Sicht hingegen die Vertragssituation bei den Leihspielern Philippe Coutinho (27), Ivan Perisic (31) und Alvaro Odriozola (24). Ihre zeitlich befristeten Arbeitspapiere mit dem deutschen Rekordmeister laufen eigentlich am 30. Juni aus – also bereits in anderthalb Monaten. So lange werden sie von den Münchnern bezahlt und versichert. Problem: Sollte sich der FCB im DFB-Pokal-Halbfinale am 9. oder 10. Juni gegen Eintracht Frankfurt durchsetzen und das Endspiel am 4. Juli bestreiten, wäre das Trio eigentlich gar nicht mehr beim deutschen Rekordmeister angestellt. Gleiches gilt für den Fall einer Champions-League-Fortsetzung*. Also: Was tun?

Bisher gibt es noch keine einheitliche Regelung, wie mit auslaufenden Spielerverträgen verfahren wird, wenn die Spielzeit über die Vertragsfrist hinaus verläuft. Heißt: Bei einem späteren Saisonende müssten Sondervereinbarungen zwischen den betroffenen Parteien getroffen werden. In den DFB-Bestimmungen für Vertragsspieler heißt es nach einer Corona-Anpassung* nun sinngemäß: Betroffene Vereine können bei Spielern mit auslaufenden Verträgen Vereinbarungen treffen, dass sie nach dem 30. Juni noch dem derzeitigen Klub zur Verfügung stünden.

FC Bayern München: Vertrags-Chaos wegen Coronavirus

In der Praxis müsste der jeweilige Verein also auf jeden einzelnen Spieler zugehen und ihn darum bitten, seinen Arbeitsvertrag bis zum Tag X zu verlängern. Im Falle der drei Bayern-Leihgaben müsste das auch mit den „Besitzer“-Vereinen abgestimmt werden. Eine juristische Mammut-Aufgabe, die mit viel Bürokratie verbunden ist.

Außerdem sind in vielen Verträgen Klauseln verankert, die bis zu einem bestimmten Zeitpunkt gezogen werden müssten. Verlängern sich diese im Falle einer Saison-Streckung auch automatisch? So müsste der FCB bei Coutinho die ursprünglich verankerte 120-Millionen-Kaufklausel bis Ende Mai gezogen haben, um den Brasilianer dauerhaft zu verpflichten. Haben die Bayern nun etwas länger Bedenkzeit, was einen Coutinho-Kauf angeht? Oder bleibt es bei der im Vertrag festgeschriebenen Deadline? In jedem Fall wartet auf Bayern-Jurist Michael Gerlinger viel Arbeit.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare