Spanier berichten

Cristiano Ronaldo zum FC Bayern? Irres Transfergerücht bringt Mega-Tausch ins Spiel

Planen die Bayern und Juventus Turin einen Mega-Deal? Cristiano Ronaldo könnte in diesem den Weg nach München antreten. Das wird zumindest aus Spanien berichtet.

  • Im Januar öffnet wieder das Transferfenster im Fußball.
  • Juventus Turin muss aktuell Geld sparen und könnte versuchen, Cristiano Ronaldo loszuwerden.
  • Ein spanisches Online-Portal berichtet von einem möglichen Tauschgeschäft mit dem FC Bayern.

München - Das wäre ein echter Hammer. Ein echter Transfer-Hammer. Das spanische Online-Portal Don Balon berichtet, der FC Bayern könnte an einem Tauschgeschäft mit Juventus Turin interessiert sein. Die involvierten Spieler des Tauschs: Javi Martinez und Cristiano Ronaldo! Spielt CR7 ab Januar tatsächlich im bajuwarischen Rot?

Fakt ist: Laut verschiedenste Medienberichten befasst sich Juventus durchaus mit dem Verkauf des portugiesischen Superstars. Der soll nämlich aufgrund der Corona-Krise die gar nicht mehr so prall gefüllten Taschen mit seinem Mega-Gehalt belasten. Der fünfmalige Weltfußballer soll über 30 Millionen Euro pro Jahr verdienen. Eine ganz schön stattliche Summe.

FC Bayern mit Interesse an Cristiano Ronaldo? Spanisches Portal berichtet von möglichem Tauschgeschäft

Angeblich soll vor allem Paris Saint-Germain großes Interesse an am 35-Jährigen zeigen. Sportdirektor Leonardo wollte im hauseigenen TV-Sender „PSGTV“ einen möglichen Transfer zumindest nicht ausschließen: „Zur Zeit weiß man nicht, was im Fußball passiert. Vielleicht wacht Cristiano Ronaldo eines Morgens auf und sagt, er will woanders spielen. Und wer kann ihn kaufen? Es ist ein kleiner Kreis und PSG gehört dazu. Es dreht sich alles um Möglichkeiten und Situationen.“

Zu diesem Kreis könnte definitiv auch der FC Bayern können. Kein Klub in Europa wirtschaftet derart weitsichtig wie der Deutsche Meister. Das Festgeldkonto - wie Ex-Präsident Uli Hoeneß immer zu sagen pflegte - sollte auch zu Corona-Zeiten immer noch einiges hergeben. Die Frage ist: Wollen die Bayern Cristiano Ronaldo überhaupt?

Die Ablösesumme für den Portugiesen dürfte kein Problem sein. Zwar taxiert transfermarkt.de den Wert Ronaldos auf 60 Millionen Euro, da sein Vertrag aber 2022 ausläuft, müssten die Bayern sicher nur einen Bruchteil des aktuellen Marktwerts berappen. Dazu schreibt Don Balon“von einem Verrechnungsgeschäft mit Javi Martinez. Der Spanier wollte vor der Saison schon den Verein verlassen, ein Wechsel zu seinem Heimatklub Athletic Bilbao zerschlug sich jedoch.

Cristiano Ronaldo bald beim FC Bayern? Juventus soll an Tauschgeschäft interessiert sein

Die zentrale Frage bleibt somit: Was für Gehaltsforderungen würde Ronaldo in München aufrufen? Aktuell stocken die Vertragsverhandlungen mit Verteidiger David Alaba, weil der amtierende Champions-League-Sieger klar sagt: „Beim FC Bayern gibt es eine sportliche und finanzielle Obergrenze: Robert Lewandowski und Manuel Neuer.“ Diese Aussage tätigte Sportvorstand Hasan Salihamidzic gegenüber dem Kicker und sie hat weiterhin Bestand beim Rekordmeister. Würde sich Ronaldo gehaltstechnisch mit der dritten oder gar vierten Geige begnügen? Schwer vorstellbar.

Auch über die Seriosität des Online-Portals „Don Balon“ lässt sich streiten. In einem weiteren Artikel wird ganz aktuell über das Interesse des Champions-League-Gegners der Bayern, Atletico Madrid, berichtet (das Spiel des FCB bei Atletico gibt es hier im Live-Ticker). Cristiano Ronaldo ab Januar im Trikot des FC Bayern? Vermutlich nicht mehr als eine Transfer-Ente.

Rubriklistenbild: © Fabio Ferrari/LaPresse/AP/dpa

Auch interessant

Kommentare