Mehr individuelle Förderung beim FCB

FC Bayern schafft neuen Posten - vor allem neue Stars sollen profitieren

Danny Schwarz (2.v.r.) wird neuer Betreuer
+
Danny Schwarz (2.v.r.) wird neuer Betreuer für Leihspieler.

Um die verliehenen Profis künftig besser zu fördern, installierte der FC Bayern nun einen eigenen Betreuer für die Leihspieler. Dieser kennt den Verein auswendig.

München - Beim FC Bayern setzte sich in der letzten Zeit bis auf Jamal Musiala kein Youngster dauerhaft durch. Kürzlich wurde Stürmer Joshua Zirkzee zum zweiten Mal verliehen. Bei seinem temporären Wechsel nach Parma in der vergangenen Saison erlebte der 20-Jährige keine einfache Zeit, wurde lediglich viermal eingewechselt und stieg auch noch ab. Besonders förderlich für die Entwicklung des talentierten Niederländers war die Leihe offenbar nicht.

FC Bayern: Neue Position beim Rekordmeister installiert - „Thema gab es beim FC Bayern schon seit einem Jahr“

Damit dies in Zukunft nicht mehr passiert und Bayern-Leihspieler bei ihren Stationen besser unterstützt werden, schafften die Münchner nun einen neuen Posten. Ein Betreuer für verliehene Spieler ist bei vielen Vereinen bereits gängige Praxis, nun zieht auch der FC Bayern nach. Den Job übernimmt mit Danny Schwarz ein langjähriger Bayern-Mitarbeiter, seit 2012 ist der Ex-Profi in mehreren Positionen als Trainer in Jugendteams sowie bei den Amateuren tätig. Jedoch konnte er den Abstieg der Reserve aus der 3. Liga auch im Trainer-Duo mit dem heutigen Amateure-Coach Martin Demichelis nicht verhindern.

Aus seiner Zeit als Coach der Amas kennt Schwarz auch fast alle aktuellen Leihspieler der Bayern vom Trainingsplatz, nun ist er voll und ganz als Ansprechpartner der verliehenen Talente zuständig .„Das Thema gab es beim FC Bayern schon seit einem Jahr, viele europäische Topklubs haben einen Beauftragten für Leihspieler“, meint Schwarz gegenüber dem Kicker. „Ich werde diese Aufgabe nun mit Leben füllen“, verspricht er. Bislang hatte der Verein de Dialog mit den verliehenen Profis etwas vernachlässigt, mit der zunehmenden Zahl musste sich jedoch etwas ändern.

FC Bayern: Danny Schwarz beobachtet Leihspieler vor Ort - zwei Profis bei bayerischen Klubs

Zwar war der Göppinger in seiner Profikarriere, in der er unter anderem für Klubs wie den TSV 1860, den Karlsruher SC oder den VfB Stuttgart in der 1. und 2. Bundesliga auflief, nie ausgeliehen. Trotzdem möchte er den Jungs mit Rat und Tat zur Seite stehen und diese auch verfolgen. Künftig wird Schwarz also viel reisen, um die Leihspieler aus nächster Nähe zu beobachten.

FC Bayern: Derzeit verliehene Spieler des Rekordmeisters

Ausgeliehener SpielerDerzeitiger VereinVertrag beim FCB bis
Joshua ZirzkeeRSC Anderlecht30.06.2023
Alexander NübelAS Monaco 30.06.2025
Adrian FeinSpVgg Greuther Fürth30.06.2023
Lars Lukas MaiWerder Bremen30.06.2023
Sarpreet Singh (FC Bayern II)Jahn Regensburg30.06.2023
Fiete Arp (FC Bayern II)Holstein Kiel30.06.2024

Dies tat er bereits am vergangenen Wochenende, als er Sarpreet Singh beim 3:0-Heimsieg des SSV Jahn Regensburg gegen Sandhausen unter die Lupe nahm. Auch für die Spiele von Adrian Fein in Fürth muss Schwarz nicht allzu weit reisen, seinen ersten Bundesliga-Einsatz in Stuttgart am 1. Spieltag hat sich der Beobachter bereits im Dienstplan eingetragen.

Fein schied zuletzt mit den Fürthern im Pokal gegen den Regionalligisten Babelsberg aus, Lars Lukas Mai ereilte mit Werder Bremen das gleiche Schicksal gegen Osnabrück. Kiels FCB-Leihspieler Fiete Arp traf hingegen in der ersten Runde beim 4:2-Sieg gegen Flensburg per Elfmeter und konnte etwas Selbstvertrauen sammeln.

Mit Joshua Zirkzee und Alexander Nübel feierten zwei Profis in dieser Saison bereits ihre Debüts im Ausland. Während Zirkzee für Anderlecht in der Conference League als Joker ran durfte, hielt Nübel in der Champions-League-Quali bereits den Kasten sauber, kassierte beim Ligadebüt allerdings ein Gegentor. Um die beiden vielversprechenden Spieler zu verfolgen, wird Schwarz auch per Videosichtung arbeiten müssen. Doch die alleinige sportliche Beobachtung ist nicht der einzige Aspekt seiner Arbeit.

FC Bayern: Münchner wollen aus Fehlern aus der Vergangenheit lernen - „wollen da sein, wenn es nicht läuft“

„Wir wollen Gespräche führen und auch für sie da sein, wenn es bei ihnen nicht so läuft“, erläutert Schwarz. So werde auch den persönlichen Kontakt mit den Spielern und ihren Beratern vorne anstellen. Nach fehlgeschlagenen Leihen von Michael Cuisance (Olympique Marseille), Christian Früchtl (Nürnberg), Adrian Fein (PSV Eindhoven) oder Zirzkee (Parma) sollen nun wieder positive Beispiele geschaffen werden. Dafür werde Schwarz auch darauf achten, dass der Verein zum jeweiligen Spieler passt.

Schwarz wird seine Berichte wohl bei der Campus-Leitung um Chef Jochen Sauer sowie beim Technischen Leiter der Profis Marco Neppe einreichen. Ob es einer der Leihspieler am Ende in den Profikader schafft ist ungewiss, andernfalls sollte das Erzielen einer Ablöse der Mindestanspruch sein. (ajr)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare