Modezar Otto Kern ist tot

Modezar Otto Kern ist tot

Telefonkonferenz lief anders als erwartet

Darum fiel Tuchel durch - Bayern mit spezieller Einschränkung bei Trainersuche

+
Thomas Tuchel galt als aussichtsreicher Kandidat beim FC Bayern.

Lange Zeit schien Thomas Tuchel bei der Suche nach einem Nachfolger von Carlo Ancelotti favorisiert. Doch mit seiner sturen Haltung soll sich der exzentrische Coach die Chance auf den begehrten Trainerposten selbst verbaut haben.

München - Der Name Tuchel wurde an der Säbener Straße bereits länger diskutiert. Schon im Frühjahr 2015 hatte sich FCB-Präsident Uli Hoeneß in München das erste Mal mit dem Übungsleiter getroffen, um über eine mögliche Zusammenarbeit zu sprechen.

Nun hat allerdings Jupp Heynckes bei der Ancelotti-Nachfolge die Nase vorn. Und das, obwohl der FCB-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge sich lange Zeit mit Vehemenz für seinen Wunschkandidaten Tuchel eingesetzt hatte. Mit seiner Haltung soll sich der ehemalige BVB-Coach jedoch selbst ins Abseits befördert haben, wie die Sport Bild berichtet.

Befremdlich für das FCB-Selbstverständnis

Intensive und aufreibende Gespräche sollen die Münchner Alphatiere dazu gebracht haben, Abstand von der „Idee Tuchel“ zu nehmen. In einer Telefonkonferenz, der neben Rummenigge und Tuchel auch Vereins-Präsident Hoeneß beiwohnte, hatte sich der 44-Jährige dem Bericht zufolge nicht zu einer schnellen Zusage durchringen können. Das war wohl ziemlich befremdlich für das Selbstverständnis der beiden FCB-Bosse, die den Trainerposten beim Rekordmeister als einen der europaweit begehrtesten erachten und wohl von Tuchels Vorgehensweise irritiert waren.

Dem Vernehmen nach wollte Tuchel seinen potenziellen Vorgesetzten zunächst weitere Zusagen für die künftige sportliche Ausrichtung abringen - zu viel für Hoeneß und Rummenigge, die neben sich im Klub nicht viele weitere Machtansprüche dulden. 

Einschränkung bei der Trainersuche

Unterdessen ist ein weiteres Detail über das Münchner Kandidaten-Casting bekannt geworden. Gehandelte Kandidaten aus dem Ausland, wie etwa Luis Enrique oder Louis van Gaal, sollen in den Überlegungen der FCB-Macher zu keiner Zeit eine Rolle gespielt haben. Wie derKicker berichtet, hätten sich Hoeneß und Rummenigge bereits vorab darauf verständigt, ihre Suche auf den deutschen Markt zu konzentrieren.

lks

Auch interessant

Meistgelesen

Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Matthäus macht Hoffnung: „PSG ist verwundbar“
Matthäus macht Hoffnung: „PSG ist verwundbar“

Kommentare