1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

David Alaba streut Salz in die Bayern-Wunde: „Bei Real ist alles ...“

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

David Alaba hat den FC Bayern München nach 13 Jahren in Richtung Real Madrid verlassen. Nun spricht er über seine ersten Monate in Spanien.

München - Publikumsliebling, Leistungsträger, Identifikationsfigur: David Alaba hat es in seiner Karriere beim FC Bayern weit gebracht. Mit 16 wechselte der Österreicher von Austria Wien an die Isar. Er blieb 13 Jahre in Deutschland, zwölf davon verbrachte er in München, ein Jahr war er an die TSG Hoffenheim verliehen. Auf Klubebene gewann der Linksfuß alles, was es zu gewinnen gibt. 2020 schrieb er mit dem FCB Vereinsgeschichte.

Umso bitterer war der Abschied: Alaba verließ die Bayern im vergangenen Sommer ablösefrei, wollte eine neue Herausforderung. Das Hickhack um die letztlich gescheiterte Vertragsverlängerung, die Aussagen rund um seinen Berater Pini Zahavi, die Gerüchte um die astronomischen Gehaltsforderungen - all diese Faktoren gepaart mit dem endgültigen Abschied ließen so manch einen Alaba-Fan enttäuscht zurück.

David Alaba vergleicht den FC Bayern mit Real Madrid - bei den Königlichen ist „alles noch mal einen Tick größer“

Genau diese Fußballfreunde lesen nun neue Alaba-Aussagen, die ihnen nicht schmecken dürften. Nach seinen ersten Monaten in Madrid, inklusive Tor im Clasico, gab der Ex-Münchner dem kicker ein Interview. Darin schwärmt er von seinem neuen Klub als „etwas sehr Besonderem“. Und weiter: „Bayern München gehört zu den größten Vereinen auf der Welt, Real Madrid ebenso. Das nimmt sich nicht viel. Dennoch ist hier bei Real alles noch mal einen Tick größer, ohne despektierlich gegenüber Bayern zu sein“, erklärte Alaba. Er habe vom ersten Tag an in Madrid „diese spezielle Aura und Atmosphäre gespürt“.

Alaba habe sich gut in der Drei-Millionen-Stadt eingewöhnt, auch Spanisch spricht er inzwischen. Das hilft ihm natürlich, den Mythos noch besser zu verstehen. „Man merkt die Geschichte dieses Klubs, wenn man über das Trainingsgelände oder durch die Stadt läuft“, meinte Alaba.

David Alaba: Nur gute Erinnerungen an den FC Bayern München

Letztlich hat der österreichische Nationalspieler aber auch noch tröstende Worte für seine Fans in München übrig: Er habe an die bayerische Landeshauptstadt nur gute Erinnerungen. „Hängen bleiben hundertprozentig nur positive Gedanken nach 13 Jahren“, sagte er. „Ich bin diesem Klub unheimlich dankbar für das, was er mir gegeben hat.“ (akl/dpa)

Auch interessant

Kommentare