In der Weihnachtsbäckerei

FCB-Star sendet in ungewohntem Outfit Weihnachtsgrüße an Fans - in der Heimat gibt‘s noch eine Ehrung obendrauf

David Alaba in der Weihnachtsbäckerei.
+
David Alaba in der Weihnachtsbäckerei.

Die Stars des FC Bayern befinden sich nach einer anstrengenden Saison im wohlverdienten Weihnachtsurlaub. Ein FCB-Star schlüpft in eine neue Rolle.

  • David Alaba gehörte in Jahr 2020 zu den konstantesten Spielern beim FC Bayern
  • Allerdings sorgt seine ungeklärte Vertragssituation bis heute für Spekulationen
  • Kurz vor Weihnachten zeigt sich der Abwehr-Star aber derweil in besinnlicher Stimmung
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

München - Eigentlich war die Ansage von Hansi Flick klar. Der Coach des FC Bayern befahl seinen Stars in der Weihnachtszeit, die Füße hochzulegen und die müden Knochen zu schonen. Lediglich zwei Wochen spielfreie Zeit stehen für die Triple-Sieger von der Isar auf dem Programm.

Das mit dem Füße hochlegen hat bei David Alaba noch nicht die höchste Priorität. Der Abwehr-Star, der wegen seiner ungeklärten Vertragssituation derzeit häufig in den Schlagzeilen zu finden ist, hält für seine Fans vor dem Weihnachtsfest noch ein kleines Schmankerl bereit.

Dabei handelt es nicht um seine Vertragsverlängerung beim FC Bayern, Alaba ging viel mehr einer neuen Aufgabe nach. Auf Instagram postete der Österreicher unter anderem ein Video, das ihn im ungewohnten Outfit in der Weihnachtsbäckerei zeigt. Der 28-Jährige war nämlich nicht in Stutzen, Fußballschuhen und Trikot zu sehen, sondern trug Schürze, Handtuch und versuchte sich im Christstollen backen.

David Alaba: Neuer Job? FCB-Star überrascht Bayern-Fans - und wird in der Heimat ausgezeichnet

Das Ergebnis? Absolut sehenswert. Rein optisch machten die von Alaba gefertigten Christstollen richtig was her. Ob sie auch geschmacklich überzeugt haben, kann man an dieser Stelle zwar nicht nachvollziehen, aber darum ging es vermutlich auch nicht.

Neben dem Video präsentierte Alaba seine Meisterwerke auch auf Fotos und versah die Christstollen mit seiner Rückennummer 27.

Ob seine neuentdeckten Qualitäten dafür gesorgt haben, dass Alaba in seinem Heimatland zum siebten Mal zum Fußballer des Jahres gewählt wurde? Vermutlich nicht, aber immerhin erhielt der Innenverteidiger die Auszeichnung erstmals wieder seit 2016.

Die Interessenten dürften nun vermutlich auch nicht weniger werden. Zumindest ist Alaba - Stand jetzt - im Sommer ablösefrei zu haben. Kommende Woche könnte er demnach schon einen neuen Vertrag bei einem anderen Top-Klub unterschreiben. Oder er verlängert doch noch beim FC Bayern ... (smk)

Auch interessant

Kommentare