Transfergerücht

FCB auf Suche nach Verstärkung: Ist ein RB-Kicker die Alternative für Lucas Hernandez? 

+
Karl-Heinz Rummenigge (l) und Uli Hoeneß im Stadion.

Sollte der Transfer von Abwehrspieler Hernandez nicht zustande kommen, haben die Münchner bereits vorgesorgt. Dieser Spieler ist Option B beim FC Bayern. 

München - Sportdirektor Hasan Salihamidzic erinnert Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge an den jungen Uli Hoeneß. Diesen Vergleich hat Rummenigge in den vergangenen Wochen häufig gezogen. Gerade während des geöffneten Transfer-Fensters war Salihamidzic in bester Bauchgefühl-Manier à la Hoeneß hinter potenziellen Winter-Verstärkungen namens Callum Hudson-Odoi und anderen her. 

Zwar handelte sich Brazzo Absagen von Chelsea (Callum Hudson-Odoi) bzw. Atlético Madrid (Lucas Hernandez) ein, doch Rummenigge blickt trotzdem entspannt in Richtung Sommer, wie er der tz erst kürzlich verriet: „Wir haben in der Vergangenheit schon oft Transfers gehabt, die im ersten Schritt nicht geklappt haben - dann aber im zweiten.“ Im Falle von Atlético-Abwehrspieler Hernandez hat Salihamidzic vorgesorgt, sollte ein Transfer auch im zweiten Schritt nicht zustande kommen: Nach tz-Informationen haben die Bayern dann Dayot Upamecano von RB Leipzig als Option B auf dem Zettel! 

Lesen Sie auch: Nach dem Kung-Fu-Tritt - Jetzt ist es fix: Thomas Müller fehlt gegen Liverpool. 

Münchner zögerten bereits 2015 mit einer Verpflichtung

Schon als „Upa“ 2015 bei der U 17-Europameisterschaft mit Frankreich den Titel holte, wurden die Münchner zum ersten Mal auf den heute 20-Jährigen aufmerksam. Allerdings zögerten sie mit einer Verpflichtung. So landete Upamecano bei RB Salzburg und wechselte in der Winterpause 2016/2017 von dort aus nach Leipzig. Bei RB kommt er trotz seines jungen Alters bereits auf 54 Bundesligaeinsätze. Aktuell zwingt ihn eine Knieverletzung zur Pause. Anders als Atléticos Lucas, der auch als Linksverteidiger eingesetzt werden kann, ist Upamecano ein reiner Innenverteidiger. 

Sein Vertrag bei RB läuft noch bis zum 30.6.2021. Angeblich hat der Franzose eine irre Ausstiegsklausel in Höhe von 100 Millionen Euro in seinem Vertrag. Aber: Als im Dezember Gerüchte um einen Wechsel von Upamecano zu seinem Ex-Coach Ralph Hasenhüttl in die Premier League zum FC Southampton die Runde machten, war stets von einer Ablöse von knapp 35 Millionen die Rede. Zum Vergleich: Für Hernandez müsste Bayern gut 80 Millionen lockermachen. 

Lesen Sie auch: Neuer könnte noch länger ausfallen - auch ein weiterer Star fehlt beim Training. 

Video: Das ist der Mannschaftsbus der Bayern

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bayern-Zukunft von Martinez offenbar geklärt, doch ein Klub lässt einfach nicht locker
Bayern-Zukunft von Martinez offenbar geklärt, doch ein Klub lässt einfach nicht locker
Kovac äußert sich zu Kai Havertz: „Dann gibt es ein Hauen und Stechen“
Kovac äußert sich zu Kai Havertz: „Dann gibt es ein Hauen und Stechen“
Trotz heftiger Avancen: Geht Brazzo der nächste Jung-Star durch die Lappen?
Trotz heftiger Avancen: Geht Brazzo der nächste Jung-Star durch die Lappen?
Jungstar an die Isar? Jetzt hat er etwas getan, was dem FC Bayern Probleme bereiten könnte
Jungstar an die Isar? Jetzt hat er etwas getan, was dem FC Bayern Probleme bereiten könnte

Kommentare