1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Irrer Soloritt: Bayern-Sündenbock macht‘s wie einst eine Vereinslegende

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Der FC Bayern zeigt gegen Union Berlin wieder sein wahres Gesicht. Auch ein heftig kritisierter FCB-Star findet mit einer starken Leistung Erlösung.

München/Berlin - Ist jetzt alles wieder gut? Nicht ganz! Der FC Bayern zeigt mit dem 5:2-Sieg bei Union Berlin zwar die erwartete und geforderte Reaktion, doch das Erdbeben vom Niederrhein mit dem 0:5 gegen Gladbach im DFB-Pokal wirkt noch immer nach.

„Wir stehen hier jetzt nicht locker-flockig. Aus dem Pokal sind wir trotzdem raus, der Wettbewerb war uns sehr wichtig. Es ist sicher nicht alles super“, sagte FCB-Anführer Thomas Müller nach der Partie in Berlin am Sky-Mikrofon. Das Torfestival in Köpenick dürfte aber trotzdem Balsam auf die geschundene Bayern-Seele sein - vor allem für einen viel gescholtenen Abwehrmann, der nach dem Pokaldebakel zum Sündenbock abgestempelt wurde und nun eine bemerkenswerte Reaktion zeigte.

FC Bayern: Upamecano muss auf die Bank - es folgt eine Trotz-Reaktion

Die Rede ist von Dayot Upamecano - seit dieser Saison neuer Abwehrboss beim deutschen Rekordmeister. Nach seinem desaströsen Auftritt gegen Gladbach sollte der Franzose für das Spiel an der Alten Försterei eigentlich eine Pause bekommen. Trainer Julian Nagelsmann kündigte diese Entscheidung bereits im Vorfeld an, wollte den Wechsel aber ausdrücklich nicht als Verbannung auf die Bank verstanden wissen. Auch sein Vertreter Dino Toppmöller stellte klar: „Wir wollen damit keinen an den Pranger stellen, wir verlieren zusammen und wir gewinnen zusammen.“

Für Upamecano stand dann Niklas Süle in der Startelf. Doch wegen der bitteren Verletzung von Lucas Hernandez Mitte der zweiten Halbzeit waren die Dienste Upamecanos am Samstagnachmittag plötzlich wieder gefragt. Und es wirkte so, als ob der erst 22-jährige Innenverteidiger nur auf diese Chance gewartet hatte. Kurz zuvor hatte Union das 2:4 erzielt und drückte auf den Anschlusstreffer - das Spiel stand Spitz auf Knopf.

Upamecano organisierte wie gewohnt die FCB-Abwehr und half dabei mit, dass die Bayern nicht den nächsten Nackenschlag erlitten. „Für Upa war es ganz wichtig, dass er direkt die ersten Zweikämpfe gewinnt. Das hat er gut gemacht“, lobte Toppmöller. Gut zehn Minuten nach seiner Einwechslung folgte dann Upamecanos großer Auftritt.

FC Bayern: Upamecano legt irren Soloritt gegen Union hin - Erinnerungen an FCB-Legende Lucio

Nach einem Ballgewinn tief in der eigenen Hälfte marschierte Upamecano mit großen Schritten über den ganzen Platz. Der Verteidiger steckte nach seinem Solo weit über 50 Meter kurz vorm Strafraum auf Thomas Müller durch, der den Konter mit einem Schlenzer herrlich vollendete. Upamecano ballte die Faust und trat den Weg zurück auf seine angestammte Position an.

Solch ein wilder Soloritt wurde beim FC Bayern in der Vergangenheit einst vom Brasilianer Lucio salonfähig gemacht, auch wenn der impulsive Verteidiger mit ausgeprägtem Offensivdrang hin und wieder von den Trainern oder Mitspielern eingefangen werden musste. Der heute 43-jährige Lucio hat für den FC Bayern zwischen 2004 und 2009 in 218 Spielen 12 Tore erzielt und elf weitere aufgelegt.

Lucio (re.) und Oliver Kahn gingen einst beim FC Bayern voran.
Lucio (re.) und Oliver Kahn gingen einst beim FC Bayern voran. © Oliver Berg/dpa

FC Bayern: Upamecano winkt Rückkehr in die Startelf - Lob von Toppmöller

Die Vorlage gegen Union war übrigens nicht der erste Assist für Upamecano in dieser Saison. In den letzten drei Bundesligaspielen bereitete der Neuzugang aus Leipzig vier Tore vor - eine beachtliche Quote für einen Abwehrspieler. „Das Tor hat er wie ein Zehner vorbereitet, das hat er top gemacht. Wir haben nicht den Stab über ihn gebrochen am Mittwoch und wir werden ihn jetzt auch nicht nach der Vorlage in den Himmel loben“, sagte Toppmöller und ordnete die Situation ein.

Upamecano hat in seinen ersten Wochen beim FC Bayern also schon viele Erfahrungen gemacht, in positiver wie auch negativer Hinsicht. Sein Ziel muss nun Konstanz lauten, wie Nagelsmann zuletzt einforderte. Mit neuem Selbstvertrauen dürfte Upamecano am Dienstag in der Champions League wieder in die Startelf zurückkehren. (ck)

Auch interessant

Kommentare