Den Coach wird‘s freuen

Absurdes Transfer-Szenario gerade noch abgewendet: Nagelsmann kann jetzt umplanen

Dayot Upamecano und Julian Nagelsmann
+
Vergangene Saison noch gemeinsam in Leipzig, nun in München aktiv: Dayot Upamecano und Julian Nagelsmann.

Der FC Bayern und RB Leipzig einigen sich im Streit um den Vertrag Dayot Upamecanos. Julian Nagelsmann kann damit früher mit dem Neuzugang planen.

München - Die Vertragsposse um Bayern-Neuzugang Dayot Upamecano ist beendet. Der Innenverteidiger wird nun doch früher an die Säbener Straße kommen als gedacht. Nach tz-Informationen wurde der Kontrakt des Franzosen in Leipzig vorzeitig aufgelöst. Der FC Bayern und RB Leipzig haben sich auf die Übernahme des zweiwöchigen Gehalts des 22-Jährigen geeinigt. Zuvor hatte die Bild berichtet.

FC Bayern München: Leipzig und FCB einigen sich im Upamecano-Streit

Hintergrund: Upamecano wechselt per Ausstiegsklausel zum deutschen Rekordmeister. 42,5 Millionen Euro lassen sich die Roten die Dienste des U21-Nationalspielers kosten. Weil diese Summe gemäß Upamecanos ursprünglichen Vertrages erst ab 15. Juli greift, sah es so aus, als müsste der Abwehrspieler die ersten beiden Wochen der Sommervorbereitung in Leipzig absolvieren. Diese Klausel wurde bei Vertragsabschluss nicht geändert. Demnach hätte Vizemeister RB bis Mitte Juli das Upamecano-Gehalt bezahlt, der Verteidiger hätte in Leipzig und nicht in München trainieren müssen.

„Es wäre sicher für beide Vereine sinnvoller, wenn Dayot Upamecano nach der Sommerpause bei seinem neuen Klub in die Vorbereitung startet“, hatte Florian Scholz, Kaufmännischer Leiter Sport bei RB Leipzig, noch im Juni gesagt. „Es ist aber richtig, dass dies durch die aktuelle Vertragskonstellation nicht gegeben ist.“ Lange Zeit war es zwischen den beiden Klubs diesbezüglich nicht zu einer Einigung gekommen. Nun ist der Vertrag vorzeitig aufgelöst worden. Am Montag (5. Juli) startet der FC Bayern mit den ersten Leistungstests in die Vorbereitung.

FC Bayern München: Upamecano einer von drei Neuzugängen - Leihspieler wieder zurück

Upamecano ist einer von drei Transfers, die der FC Bayern bisher getätigt hat. Nebem dem vielversprechenden Franzosen sicherte sich der FCB die Dienste von Omar Richards (FC Reading). Außerdem kehrte Torwart Sven Ulreich nach der Nübel-Leihe zu Niko Kovac nach Monaco vom Hamburger SV wieder nach München zurück. Beide Spieler wechselten ablösefrei.

Außerdem zurück in der Isarmetropole sind die verliehenen Profis. Christian Früchtl (Nürnberg), Joshua Zirkzee (Parma), Michael Cuisance (Marseille), Lars Lukas Mai (Darmstadt), Adrian Fein (Eindhoven) und Chris Richards (Hoffenheim) können sich in der Vorbereitung Neu-Trainer Julian Nagelsmann präsentieren. Weitere Leihen oder endgültige Abschiede sind jedoch nicht unrealistisch. Auch auf der Zugangsseite könnte noch etwas passieren. Sportvorstand Hasan Salihamidzic kündigte jüngst an, dass der FC Bayern „den Transfermarkt wie immer bis zum Schluss sehr genau beobachten“ werde. (as)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare