1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Millionensumme futsch! FC Bayern verpasst Geldregen - Pokal-Blamage schmerzt auch finanziell

Erstellt:

Von: Tom Offinger

Kommentare

Die deutliche Niederlage im DFB-Pokal war für den FC Bayern nicht nur aus sportlicher Sicht enttäuschend. Auch finanziell schmerzt das Ausscheiden in Mönchengladbach.

Mönchengladbach - Diesen Abend werden sie an der Säbener Straße so schnell nicht vergessen. 0:5 leuchtete es nach 90 Minuten von der Anzeigentafel im Gladbacher Borussia-Park - eine historische Pleite für den Rekordsieger des DFB-Pokals. Zum zweiten Mal in Folge verabschiedet sich der FC Bayern München frühzeitig aus dem Pokal, ein drittes Triple der Vereinsgeschichte ist futsch.

Sportlich liegt die Konzentration nun voll und ganz auf der Bundesliga und der Champions League, doch die Blamage wirkt sich auch auf die Finanzen der Bayern aus.

DFB-Pokal: Teilnehmer erhalten Millionen-Prämie

Wie in jedem anderen Wettbewerb auch, erhalten die siegreichen Mannschaften im DFB-Pokal eine finanzielle Prämie. Diese wird selbstverständlich immer höher, je weiter ein Verein vordringt. Schafft man es tatsächlich in das große Finale im Berliner Olympiastadion winkt den teilnehmenden zwei Klubs eine ordentliche Millionensumme. Freilich ist diese bei weitem nicht so hoch wie beispielsweise in der UEFA Champions League, doch wer möchte während der Corona-Pandemie schon auf eine Spritze finanzieller Art verzichten.

Glaubt man Angaben des Kicker erhält jeder Erstrunden-Teilnehmer eine Summe von 128.757 Euro. In der folgenden Runde werden den Klubs, darunter eben auch noch dem FC Bayern, 258.514 Euro ausgeschüttet. Dieser Betrag wird zum Achtelfinaleinzug noch einmal verdoppelt (515.028 Euro), ehe zum Viertelfinale erstmals die Millionenmarke geknackt wird: Rund 1,01 Millionen Euro erhalten die besten acht Vereine des Wettbewerbs.

FC Bayern München: Nächster Pokal-Angriff in 2022

Halbfinal-Teilnehmer werden mit 2,01 Millionen Euro belohnt, genauere Angaben zu den Verdiensten der beiden Finalisten sind hingegen noch nicht bekannt. Nach Informationen von transfermarkt.de erhielt Pokalsieger Borussia Dortmund in der abgelaufenen Saison 4,5 Millionen Euro, während Gegner RB Leipzig rund eine Millionen weniger einstrich.

Grob zusammengerechnet verpasst der FC Bayern im Idealfall (Pokalsieg) also noch eine stattliche Summe von rund acht Millionen Euro. Bei einem Triumph im Pokal kämen auch noch etwaige Stadioneinnahmen hinzu, die bei diesem Betrag noch gar nicht mit eingerechnet wurden.

Insgesamt hätte sich der deutsche Rekordmeister davon zwar keinen neuen Lewandowski oder Neuer leisten können, allerdings hätte man das Geld auch nicht abgelehnt. Ein neuer Geldregen wird dann erst im kommenden Jahr wieder möglich sein, allerdings könnten sich die Münchner doppelt freuen: Durch den Abschluss eines neuen TV-Vertrags sollen die Prämien um bis zu 20 Prozent steigen.

Auch interessant

Kommentare