Klar vor BVB und Werder Bremen

Mit Sieg über Augsburg: FC Bayern überspringt magische Marke

+
Haben ihren Anteil an der unfassbaren Punktzahl des FC Bayern in Bundesliga-Spielen: Robert Lewandowski, James Rodriguez und Javi Martinez (v. l.) spielten gegen Augsburg groß auf.

In dieser Bundesliga-Saison scheint der FC Bayern wieder mal einsame Kreise an der Tabellenspitze zu ziehen. Und ganz nebenbei überwindet der Rekordmeister eine besondere Marke.

München - Bayern München hat mit dem 3:0 (2:0) am Samstag im Derby gegen den FC Augsburg als erste Mannschaft die 3000-Punkte-Marke in der Bundesliga durchbrochen. Der deutsche Fußball-Rekordmeister führt die Rangliste der 55 Erstligisten seit Gründung der Liga 1963/64 jetzt mit 3001 Zählern an. 1052 Siegen in 1784 Spielen stehen 398 Unentschieden und 334 Niederlagen gegenüber (3883:1949 Tore).

Heynckes: So stachelte er Vidal vor dem Augsburg-Spiel an

Zweiter ist Borussia Dortmund (2314 Punkte in 1708 Spielen) vor Werder Bremen (2285/1809). "Ewiges" Schlusslicht ist Tasmania Berlin, das es in seiner einzigen Bundesliga-Saison 1965/66 auf acht Punkte in 34 Spielen brachte (zwei Siege, vier Unentschieden, 28 Niederlagen, 15:108 Tore). Seit der Saison 95/96 gilt in der Bundesliga die Drei-Punkte-Regel.

Bayern schlägt Augsburg souverän - zweimal gibt es die Note 1

sid

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Matthäus macht Hoffnung: „PSG ist verwundbar“
Matthäus macht Hoffnung: „PSG ist verwundbar“

Kommentare