1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

FC Bayern schlägt Eintracht - Lewandowski & Co. nehmen Stellung zu Ukraine-Konflikt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrick Freiwah

Kommentare

FC-Bayern-Goalgetter Lewandowski lief in Frankfurt mit Armbinde in den Ukraine-Farben auf
FC-Bayern-Goalgetter Lewandowski lief in Frankfurt mit Armbinde in den Ukraine-Farben auf. © IMAGO / Beautiful Sports

Der FC Bayern war am 24. Spieltag zu Gast bei Eintracht Frankfurt. Nach zwei Pleiten konnte München wieder gewinnen. Die Beteiligten haben nicht nur das Sportliche im Sinn.

Frankfurt - Bayern München marschiert in der Bundesliga weiter vorneweg. Der FCB war am Samstagabend zu Gast bei Eintracht Frankfurt und die Durststrecke von zwei Pleiten gegen diesen Gegner mit einer überzeugenden Leistung beendet. Vor und nach dem Traditionsduell (Ticker zum Nachlesen), bei dem ein Geistesblitz von Joshua Kimmich den Siegtreffer einleitete, äußerten sich Beteiligte zu der sportlichen Situation, jedoch wurden auch die Vorkommnisse in der Ukraine nicht ausgeblendet. Die Äußerungen aus dem Lager der SGE sowie des Rekordmeisters:

Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt) nach der Partie über...

...die knappe Pleite: "Wir wissen, dass wir an unsere Leistungsgrenze gehen müssen, wenn wir was holen wollen. Der Pass zum 1:0 war nicht so verkehrt. Bayern ist einfach eine Mannschaft, die unheimliche Qualität hat."

...die dritte Pleite in Folge: "Wir haben zuletzt zu wenig Punkte geholt, erneut kein Tor geschossen. Im nächsten Spiel fahren wir nach Berlin, da wollen wir was holen."

Joshua Kimmich (FC Bayern) nach der Partie über...

...den knappen Sieg: "Die Art und Weise hat gepasst. Heute war die Einstellung super, darauf können wir aufbauen."

...die Meisterschaft: "Wir hatten schon öfter einen Moment wo wir dachten, okay jetzt sind wir weg."

...die Systemfrage: "Wir haben immer viele Offensivspieler auf dem Feld. Wenn ich aber sehe, wie Sané oder Gnabry verteidigen... Es ist nicht nur Aufgabe der Defensivspieler."

...die Verfolger: "Leipzig hat sich stabilisiert, der BVB ist überall ausgeschieden und hat nun Kraft, uns in der Bundesliga zu jagen. Leverkusen hat auch eine gute Qualität, junge, starke Spieler."

Julian Nagelsmann (Trainer FC Bayern) nach der Partie über...

...den Sieg: Heute war es sehr unangenehm. Ich bin mit der ersten Halbzeit sehr sehr zufrieden. Da haben nur die Tore gefehlt. Wenn man die letzten Spiele sieht und heute sieht, ist es ein wichtiger Schritt gewesen."

...Defensivarbeit: Im Hinspiel haben wir mit Viererkette gespielt, das hatte gegen Kostic und Co. nicht geklappt. Heute haben wir uns für Mann gegen Mann entschieden.

...Matchwinner Sané: Er hatte den Auftrag, er darf gerne Tore machen und Torvorlagen. Wir können von der Bank noch ein, zwei gute Spieler bringen - und das hat sich ausgewirkt.

...Abramowitsch-Rücktritt: „Ich kenne die Hintergründe nicht. Aber gewissen Personen werden angesichts der derzeitigen Lage wohl bald Geldströme verwehrt. Es ist auch mein Wunsch, dass demnächst wieder Frieden herrscht.“

Robert Lewandowski (FC Bayern) nach der Partie über...

...seine Armbinde in den Farben der Ukraine: „Ich dachte nicht, dass sowas heutzutage noch passieren kann. Das alles ist dramatisch und ich hoffe, die ganze Welt unterstützt die Ukraine. Freiheit ist wichtig.“

...den WM-Playoff-Boykott: „Ich kann mir nicht vorstellen, auf den Platz zu gehen und dann vergessen, was passiert ist. Ich denke das war für uns und die ganze Welt nicht zu akzeptieren.“

...die heutige Leistung: „Wir hatten das Spiel unter Kontrolle. Wir können nicht immer vier, fünf Tore schießen. Wir müssen einfach versuchen, Zweikämpfe zu gewinnen und drei Punkte mitzunehmen. Was wir heute gezeigt haben, war Wahnsinn.“

...seine Zukunft in München: „In meinem Alter muss man ruhig bleiben.“

FC-Bayern-Goalgetter Lewandowski lief in Frankfurt mit Armbinde in den Ukraine-Farben auf
FC-Bayern-Goalgetter Lewandowski lief in Frankfurt mit Armbinde in den Ukraine-Farben auf. © IMAGO / Beautiful Sports

Oliver Glasner (Trainer von Eintracht Frankfurt) nach der Partie über...

...die Niederlage: „Wir haben eine gute Leistung gezeigt. Ich bin trotz Pleite sehr einverstanden.“

...den Gegentreffer: „Kimmich öffnet genau die Schnittstelle, die wir eigentlich schließen wollen.“

Oliver Glasner (Trainer von Eintracht Frankfurt) vor der Partie über...

...Kevin Trapp: „Wenn du gegen Bayern gewinnen willst, brauchst du einen Torwart in Top-Verfassung, und das ist Kevin schon die ganze Saison.“

...die Aufstellung: „Borre war in Südamerika und hat einen etwas müden Eindruck gemacht. Bayern wird mehr Ballbesitz haben und hat Probleme, wenn es mit Speed auf die Abwehr zu geht. Das wollen wir heute schaffen. Der FCB presst oft mit sechs, sieben Spielern, da musst du ballsicher sein und die kleinen Lücken suchen.“

Julian Nagelsmann (Trainer von Bayern München) vor der Partie über...:

...den Ukraine-Konflikt: „Das Thema beschäftigt uns. Es sind erschütternde Bilder. Trotzdem versucht jeder, seinen Job zu machen und bestes zu geben.“

...zuletzt schwankenden Leistungen: „Es gab unterschiedliche Themen die letzten Wochen. In der Hinrunde waren wir relativ stabil. Heute ist es ein emotionales Stadion, mit einem Gegner, der gegen uns eine gute Statistik hat.“

...Dreier- oder Viererkette: „Wir können beides spielen, es ist davon abhängig, was der Gegner macht. Wie ich bereits öfter gesagt habe: Es geht um die Art und Weise, weniger um die Grundordnung.“

...Alphonso Davies: „Unser bester Linksaußen die letzten zwei Jahre ist lange nicht dabei. Wie wir das kompensieren, auch da geht es um die Grundordnung.“

...die Formsuche von Sabitzer: „Ich glaube er braucht einen Moment, wo ihm mal was Besonderes gelingt. Jetzt bekommt er auch Spielzeit und seinen Rythmus, daher bin ich guter Dinge.“

Auf der Spieltags-PK sprach der Münchner Coach zuvor über seine Erwartungen für die Partie:

Hasan Salihamidzic (Sportvorstand FC Bayern) vor der Partie über...:

...die jüngsten Gegentore: „Natürlich ist das nicht unser Anspruch, immer wieder in Rückstand zu liegen. Aber wir haben die beste Defensive, die wenigsten Gegentore.„

...den Zwist mit TV-Experte Matthäus: „Wir kennen uns seit 25 Jahren. Wenn er was zu sagen hat, soll er es sagen. Allerdings muss er auch Kritik aushalten. Wir schätzen uns jedoch gegenseitig.„

...Kimmichs Äußerungen über Mentalität: „Wenn wir gepresst werden, haben wir ab und zu mal Probleme. In der zweiten Halbzeit sah das zuletzt immer sehr gut aus. In der letzten Woche haben wir Wert darauf gelegt, noch enger zusammenzurücken.“

...möglichen Lewandowski-Abschied: „Er ist ein ganz wichtiger Teil unserer Mannschaft und auf dem Weg, unsere Mannschaft zu Titeln zu schießen. Das kommt überhaupt nicht infrage.“

...Ukraine: „Ich kann es einfach nicht glauben, dass wir in dieser Zeit einen Angriffskrieg mitten in Europa haben. Ich hoffe, dass es ganz schnell aufhört. Vor meiner Flucht damals war es die schlimmste Zeit für meine Familie und man ist einfach schockiert, dass es heutzutage noch stattfindet.“

Rekordnationalspieler und TV-Experte Lothar Matthäus über...:

...die jüngsten Frankfurter Pleiten: „Fehlende Handlungs-Schnelligkeit, zu weit weg von den Gegenspielern und eine schlechte Zweikampf-Statistik haben die Spiele ausgemacht.“

...Goalgetter Lewandowski: „Er ist ja nicht über 30, so wie es im Ausweis steht. Sondern kaum verletzt und spielt überragend.“

Derweil will der FC Bayern sein Mittelfeld neu aufstellen. Neuzugang Marcel Sabitzer könnte den Umplanungen zum Opfer fallen. Mehrere Transfers im Sommer bahnen sich an. (PF)

Auch interessant

Kommentare