1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Drei Einser, aber auch viele Dreier: Die Noten zum Kantersieg des FC Bayern gegen Benfica

Erstellt:

Kommentare

Der FC Bayern gewinnt in der Champions League gegen Benfica Lissabon.
Der FC Bayern gewinnt in der Champions League gegen Benfica Lissabon. © Sven Hoppe/dpa

Der FC Bayern zeigt gegen Benfica Lissabon eine abgeklärte Leistung. Robert Lewandowski und Leroy Sané sind in München die besten Akteure. Die tz-Einzelkritik.

München - Nach dem Aus im Pokal zeigt der FC Bayern in Champions League und Bundesliga ein anderes Gesicht. Gegen Union Berlin gelang ein 5:2-Auswärtssieg, gegen Benfica legten die Münchner nach und gewannen ebenfalls mit 5:2. Als Torschützen der Münchner glänzten Dreierpacker Robert Lewandowski, Serge Gnabry und Leroy Sané.

Manuel Neuer: Antizipierte immer wieder gut. Wurde selten gefordert. Strahlte aber wie gewohnt Ruhe und
Sicherheit aus. Bei den Gegentoren konnte er wenig machen. Bereitete das 5:2 durch Lewandowski mit einem weiten Abschlag vor. Note: 3

FC Bayern in der Einzelkritik: Talent Nianzou mit gutem Spiel gegen Benfica

Benjamin Pavard: Beim 1:2 gab er keine gute Figur ab. Alles in allem spielte der rechte Verteidiger aber solide. Note: 3

Dayot Upamecano: Verlor das Kopfballduell vor dem 1:2 gegen Morato. Ansonsten war das insgesamt ein ordentlicher Auftritt vom Franzosen, der beim nächsten Spiel am 23. November in Kiew eine Gelbsperre absitzen muss. Note: 3

Tanguy Nianzou: Das Abwehr-Juwel rückte in die Startelf, weil Süle und Hernández angeschlagen nicht im Kader standen. In den vergangenen Wochen war er außen vor, man fragte sich warum: Denn gegen Benfica machte er ein starkes Spiel. Nianzou bewies Übersicht bei Pässen in die Spitze und gewann viele Kopfballduelle. Note: 2

Alphonso Davies: Der Kanadier flitze die linke Seite entlang, war vorne und hinten sehr aktiv. Einen Distanzschuss konnte Benfica-Torwart Vlachodimos parieren, später rettete er bei einem Konter der Portugiesen in höchster Not. Note: 2 (ab 65. Omar Richards: o.B.)

FC Bayern in der Einzelkritik: Gnabry mit Traumtor per Ferse

Joshua Kimmich: Der Antreiber spielte relativ unauffällig. Der Immer-Spieler wurde von Trainer Julian Nagelsmann ausgewechselt, um komplett frisch für das Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen Freiburg zu sein. Note: 3 (ab 72. Marcel Sabitzer: o.B.)

Leon Goretzka: Spielte solide. Note: 3

Kingsley Coman: Er wirbelte auf dem rechten Flügel die Benfica-Abwehr durcheinander. Immer wieder konnte er sich mit seinen Dribblings durchsetzen, seine butterweiche Flanke konnte Lewandowski zum 1:0 verwerten. Note: 2 (ab 64. Jamal Musiala: o.B.)

Serge Gnabry: Spielte statt Müller als hängende Spitze. Er brachte Wucht und Dynamik ins Zentrum, zeigte zudem das ein oder andere Kabinettstückchen. Eines davon: sein Traumtor in der 32. Minute, das er elegant per Ferse erzielte. Note: 1 (ab 85. Bouna Sarr: o.B.)

FC Bayern in der Einzelkritik: Lewandowski verschießt Elfer und trifft trotzdem dreimal

Leroy Sané: Am Samstag beim 5:2 gegen Union in Berlin war er einer der auffälligsten Akteure auf dem Rasen. Gegen Benfica war er lange Zeit selten zu sehen. In der zweiten Halbzeit änderte sich das schlagartig. Kurz nach Wiederanpfiff erzielte er ein schönes Tor, wenig später hätte er noch mal treffen können. Leistete den Assist zum zweiten Lewandowski-Tor. Note: 1 (ab 72. Thomas Müller: o.B.)

Robert Lewandowski: Wurde in der ersten Hälfte lange Zeit kaum eingesetzt von seinen Mitspielern. Bis zur 26. Minute: Da erzielte er nach Traumvorlage von Coman das 1:0 per Kopf. Wenig später bereitete er das Tor von Gnabry vor. Per Elfmeter hätte er bereits sein 80. Tor in 100 Champions-League-Spielen erzielen können, klappte nicht, weil sein Strafstoß zu schwach war. Den Treffer holte er per Lupfer später nach. Kurz vor Schluss traf er erneut. Note: 1

Auch interessant

Kommentare