Sprung von der Regionalliga in die Bundesliga deutlich größer

Zwischenstation auf dem Weg zum Star: FC Bayern braucht die 3. Liga

05.12.2020, Fussball 1. Bundesliga: FC Bayern - RB Leipzig
+
Jamal Musiala ist inzwischen Nationalspieler. Der Jungstar nutzte das Sprungbrett 3. Liga. 

Der FC Bayern II kämpft um den Klassenerhalt in der 3. Liga. Dieser ist von großer Bedeutung für die Ausbildung und Verpflichtung von Toptalenten.

München - Die Amateure des FC Bayern kämpfen nach der Meisterschaft 2020 um den Verbleib in der 3. Liga. Sieben Spieltage vor Schluss steht die U23 nur einen Punkt vor den Abstiegsplätzen. Zum Debüt des neuen Trainer-Duos Martin Demichelis und Danny Schwarz erkämpfte sich die Mannschaft beim Spitzenteam FC Ingolstadt am Wochenende einen wichtigen Punkt.

Der Klassenerhalt ist für die Nachwuchsschmiede des deutschen Rekordmeisters von großer Bedeutung. Der FC Bayern sucht die besten Talente Deutschlands, die dann an der Säbener Straße den Sprung zu den Profis schaffen sollen.Dabei spielt die Ligazugehörigkeit der U23 eine elementare Rolle. Im Kampf um die größten Talente hat der FCB mit der einzigen 2. Mannschaft im Profibereich einen entscheidenden Vorteil. Junge Spieler können bereits sehr früh Erfahrungen im Herrenbereich sammeln, der Qualitätsunterschied zwischen der 3. Liga und den Regionalligen ist groß. 

Leon Dajaku beim FC Bayern Stammspieler in der 3. Liga statt Oberliga beim VfB Stuttgart

Mit Christopher Scott, Armindo Sieb, Torben Rhein und Bright Arrey-Mbi gehören mehrere Spieler zum Stammpersonal, die eigentlich noch in der U19 spielen könnten. Die Roten können als Zwischenschritt in die 1. Bundesliga die 3. Liga anbieten. Unter Hansi Flick haben bereits einige Talente die Chance genutzt und durften Profi-Luft schnuppern. Mit dem Abstieg in die Regionalliga Bayern würde eines der größten Argumente im Kampf um Toptalente wegbrechen.

Im Sommer 2019 wechselte zum Beispiel Leon Dajaku vom VfB Stuttgart zum FC Bayern. Bei den Schwaben wäre der damals 18-Jährige für die Reserve eingeplant gewesen. Nach dem Abstieg in die Oberliga ging der Flügelspieler an die Isar, gehörte zum Stammpersonal und ließ sich im Winter zu Bundesligist Union Berlin ausleihen.

Auch bei den Transfers der deutschen U-Nationalspieler Scott und Sieb von Bayern Leverkusen bzw. TSG 1899 Hoffenheim war die 3. Liga ein großes Argument. Leverkusen verzichtet auf  eine zweite Mannschaft. Der Sprung aus der U19 zu den Profis wäre groß gewesen. Stattdessen gehört Scott inzwischen fest zum Kader der Bayern-Amateure und ist mit zwei Toren und fünf Vorlagen einer der Lichtblicke in dieser Saison. Am Wochenende gegen Union feierte der Youngster sogar sein Bundesliga-Debüt. 

FCB-Nezugang Emilian Metu: Nächste Saison Regionalliga statt österreichische Bundesliga?

Im kommenden Sommer kommt mit Emilian Metu ein großes Talent aus Österreich zum FC Bayern. Der 17-Jährige gehört seit der Winterpause zum Profikader des SKN St. Pölten und durfte bereits drei Mal in der österreichischen Bundesliga ran. Metu ist zunächst für die zweite Mannschaft vorgesehen. 

Der 17-Jährige wird sicher seinem Landsmann David Alaba nacheifern wollten, der den Weg über  die 3. Liga ins Star-Ensemble geschafft  hat: „Trainieren werde ich mit der zweiten Mannschaften, wo ich spiele wird dann von meiner Leistung abhängen“, sagte Metu im Interview mit Sky Sport Austria. Sollte die Bayern tatsächlich absteigen, würde das für den zentralen Mittelfeldspieler bedeuten, dass er in der kommenden Saison statt in der österreichische Bundesliga in der Regionalliga Bayern oder der U19 spielen müsste. 

FC Bayern: Rückleihe von Metu zum SKN St. Pölten ein Thema - Taylor Booth überzeugt in Österreich

Metu ist derzeit das größte Talent St. Pöltens und in der österreichischen U18-Nationalmannschaft gesetzt. Dementsprechend hätten die Österreicher den 17-Jährigen gerne gehalten. Ein Verbleib in naher Zukunft ist sogar nicht ausgeschlossen: „Ein kleiner Hoffnungsschimmer besteht, dass die Bayern sagen, wir parken ihn noch ein Jahr beim SKN St. Pölten. Das wäre natürlich eine riesen Sache“, hofft Nachwuchsleiter Heinrich Steiner. Besonders im Hinblick darauf dass Metu noch seinen Schulabschluss absolvieren muss. Auch der 17-Jährige selbst kann sich einen Verbleib über die Saison hinaus vorstellen: „Ich fühle mich wohl. Mir würde es nicht so viel ausmachen und mit der Schule wäre es auch einfacher.“ 

Nicht nur bei einem Abstieg könnte die Rückleihe also eine sinnvolle Option sein. Denn mit Taylor Booth ist ein Talent des FC Bayern seit der Rückrunde an St. Pölten ausgeliehen und kann dort überzeugen. In der 3. Liga bekam der US-Amerikaner kaum Einsatzzeiten. In Österreich ist der 19-Jährige gesetzt und hat in sieben Spielen zwei Tore, eines davon gegen Red Bull Salzburg, und zwei Vorlagen erzielt. 

(Alexander Nikel)

Auch interessant

Kommentare