Er spielte bereits in der Jugend für die Roten

Medien: Bayern erwägt Rückholaktion von Wagner

+
Kein Kind von Traurigkeit: Sandro Wagner.

München - Das wäre der Hammer! Angeblich erwägt der FC Bayern, seinen ehemaligen Stürmer Sandro Wagner an die Säbener Straße zurückzuholen. Der Stürmer wurde beim Rekordmeister ausgebildet.

Sandro Wagner zurück zu den Bayern? Das wäre ein ziemlich überraschender Transfer, doch laut Süddeutsche Zeitung offenbar gar nicht mal so abwegig. Bei den Münchnern würde man es in Erwägung ziehen, den Stürmer des SV Darmstadt 98 für die kommende Saison als "Back up"-Angreifer hinter Robert Lewandowski und Thomas Müller zu verpflichten, berichtete die Zeitung am Montag. Diese Rolle hatte zuletzt Claudio Pizarro inne, ehe der Peruaner im vergangenen Sommer zu Werder Bremen wechselte.

Ausgerechnet Wagner also, der in den vergangenen Wochen mehrmals für Aufsehen in der Bundesliga gesorgt hatte. Zuletzt am vergangenen Samstag, als der 28-Jährige mit seinem 14. Saisontor den 2:1-Sieg seiner "Lilien" bei Hertha BSC und somit den Klassenerhalt vorzeitig besiegelte. So weit, so gut, doch Wagner rannte daraufhin vor die Kurve der Hertha-Fans und sorgte dort mit provozierenden Gesten für kollektives Ausflippen - im negativen Sinne. Dafür erhielt der 1,94-Meter-Hüne die Gelbe Karte, die wenige Minuten nach einem Foulspiel in einen Platzverweis mündete. Auf sein Fehlen im letzten Saisonspiel gegen Gladbach angesprochen, antwortete Wagner nach dem Spiel lapidar: "Warum soll ich mitspielen? Wir sind eh gerettet. 14 Tore in einer Saison sind auch genug."

Keine Frage, an Selbstvertrauen mangelt es Sandro Wagner nicht - dahingehend würde er gut zum FC Bayern passen. Doch ob sein Ex-Klub, für den er zwischen 2002 und 2008 diverse Jugendmannschaften durchlief, auch der richtige Klub für ihn wäre? Vor kurzem behauptete Wagner nämlich in einem Interview im Brustton der Überzeugung: "Fußballer verdienen eher zu wenig - auch bei Bayern." England entspräche eher seinen Vorstellungen - sowohl von der Gehaltsstruktur als auch von der Art und Weise, wie Fußballprofis dort behandelt werden.

Klar zu sein scheint, dass Wagner, der in den vergangenen Jahren beim MSV Duisburg, Werder Bremen, dem 1. FC Kaiserslautern und Hertha BSC nicht glücklich wurde und erst bei den Darmstädtern sein sportliches Glück fand, den Verein am Saisonende verlassen wird. Ob tatsächlich eine Rückkehr nach München möglich sein könnte, werden die kommenden Wochen zeigen.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rummenigge nach CL-Aus sauer: „Gelb-Rote Karte hat uns gekillt“
Rummenigge nach CL-Aus sauer: „Gelb-Rote Karte hat uns gekillt“
Aus nach Verlängerung: Ronaldo lässt Bayerns Traum platzen
Aus nach Verlängerung: Ronaldo lässt Bayerns Traum platzen
Wegen Bale-Ausfall: So könnte sich Reals Taktik jetzt ändern
Wegen Bale-Ausfall: So könnte sich Reals Taktik jetzt ändern
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg 
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg 

Kommentare

GuestAntwort
(1)(0)

Gab es einen Intelligenztest, den nur du kennst? Beide haben Abitur. Nur einen gewaltigen Unterschied gibt es, der Müller war immer erfolgreich und das ist der Wagner nie so richtig gewesen. Erst jetzt in Darmstadt. Wieso Bauerbua, sind Thomas Eltern Bauern?Und es heißt intelligenter als, schreibt man bei einem Vergleich.

Münchner
(0)(0)

Der FCB holt den Okotie von den Löwen als Backup und zwar für 7,5 Mio. Euro. Das ist doch schon beim FCB beschlossen worden und der Kreuzer hat das zusammen mit dem Reschke und Alaba (guada Spezl von Okotie) eingefädelt. I würd zwar mind. 10 Mio. verlanga, aba 7,5 san die unterste Schmerzgrenz).

GuestAntwort
(0)(0)

Der Wagner ist aber weniger ungelenk und besser im Kopfballspiel (und weitaus intelligenter wie der Bauerbua aus Pähl) wie der TM!