Italiener nimmt Ancelotti in Schutz

„Sie wollten, dass er rausfliegt“ - Capello teilt gegen Bayern-Profis aus

+
Fabio Capello gibt den Bayern-Spieler die Schuld an dem Rauswurf von Trainer Carlo Ancelotti.

Fabio Capello hat die Profis des FC Bayern für den Rauswurf von Cheftrainer Carlo Ancelotti verantwortlich gemacht. Einem italienischen Klub empfiehlt er zudem die Verpflichtung eines FCB-Spielers.

München - Vor drei Monaten wurde Carlo Ancelotti beim FC Bayern München gefeuert. Doch noch immer scheinen sich einige internationale Fußballgrößen mit dessen Rauswurf zu beschäftigen. Der Italiener Fabio Capello ist von der positiven sportlichen Entwicklung nach dem Ende von „Carletto“ beim deutschen Rekordmeister nicht überrascht. „Heynckes ist zurück auf der Trainerbank und alle fragen sich, wie er es geschafft hat, die Mannschaft sofort in den Griff zu kriegen. Ich glaube, dass es die Spieler gewesen sein werden, die alles in die Hand genommen haben“, sagte der 71-Jährige gegenüber Sky.

Capello: „Sie haben ihn bekämpft, sie wollten, dass er rausfliegt“

„Der Trainer kann viele Sachen machen, aber wenn die Spieler keine Lust haben, das bisschen mehr zu geben, was sie nicht bei Ancelotti gegeben haben, kommt man auf keinen grünen Zweig“, so Capello. Der Landsmann des geschassten Bayern-Coaches gibt also den Profis die Schuld an dessen Entlassung. „Sie haben ihn bekämpft, sie wollten, dass er rausfliegt. Und um zu zeigen, dass Heynckes der Richtige wäre, geben sie alles.“

Carlo Ancelotti wurde Ende September 2017 beim FC Bayern München entlassen.

Capello: Diesen Bayern-Profi sollte sich Inter Mailand holen

Von einem Spieler des FC Bayern scheint Fabio Capello, der aktuell beim chinesischen Erstligisten Jiangsu Suning tätig ist, besonders angetan zu sein: von Arturo Vidal. Im Gespräch mit Sky empfahl er deshalb dem italienischen Spitzenklub Inter Mailand die Verpflichtung des Chilenen. „Inter braucht einen wie Vidal, der hinter der Spitze spielen kann.“ Besonders pikant: Capello stand sowohl als Spieler (1976-1980), als auch als Chef- sowie Co-Trainer (1986-1996 und 1997-1998) bei Inter-Rivale AC Mailand unter Vertrag. Mit den „Rossoneri“ gelang ihm in der Saison 1993/1994 auch sein bislang größter Erfolg: der Gewinn der Champions League.

Lesen Sie auch:

Ex-Tennis-Ass kritisiert Profi-Fußballer - und zollt FCB-Stars Respekt

Thurn und Taxis rügt Hoeneß: „Das war nicht in Ordnung“

Rummenigge adelt Heynckes - und hat eine Nachricht an Ancelotti

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sk

Auch interessant

Meistgelesen

Nach WM-Auftaktpleite gegen Mexiko: Hummels schlägt Alarm und rüffelt seine Mitspieler
Nach WM-Auftaktpleite gegen Mexiko: Hummels schlägt Alarm und rüffelt seine Mitspieler
Trikot-Panne bei Kimmich - „Haben das Logo auch gerade nicht verdient“
Trikot-Panne bei Kimmich - „Haben das Logo auch gerade nicht verdient“
Offiziell: Bayern & Barca schauen in die Röhre - Griezmann hat sich entschieden
Offiziell: Bayern & Barca schauen in die Röhre - Griezmann hat sich entschieden
Lewandowski enthüllt Versteckspiel: „Ich bin Emil, nicht Robert“
Lewandowski enthüllt Versteckspiel: „Ich bin Emil, nicht Robert“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.