„Wir gucken, ob noch etwas geht“

Der FC Bayern jagt einen Star aus Frankreich - Transfer-Experte heizt Spekulationen an   

Offensivspieler Romain Faivre steht bei Frankreich-Klub Brest noch bis 2025 unter Vertrag.
+
Offensivspieler Romain Faivre steht bei Frankreich-Klub Brest noch bis 2025 unter Vertrag.

Die Uhr tickt. Geht da noch etwas in Sachen Transfers beim FC Bayern? Der Name eines Spielers wird aktuell heiß gehandelt. Ein Italiener heizt Spekulationen an.

München - Natürlich waren am Rande des Pokal-Spiels beim Bremer SV auch mögliche Transfers des FC Bayern ein Thema für Fans und Medien. „Wir haben nicht mehr so viele Tage Zeit. Wir gucken, ob noch etwas geht“, sagte Trainer Julian Nagelsmann (34) am Mittwoch bei Sport1. „Es ist derzeit nicht so einfach auf dem Transfermarkt.“

FC Bayern: Italienischer Transfer-Experte heizt Spekulationen an

Einer der Spieler, die aktuell beim FC Bayern Thema sein sollen, ist Romain Faivre (23) von Frankreich-Klub Stade Brest. Das berichtet der gewöhnlich gut informierte italienische Transfer-Experte Gianluca Di Marzio von Sky Italia. Dem Bericht zufolge soll der Berater von Faivre, der im zentralen Mittelfeld und auch auf Außen spielen kann, am Mittwoch zwar mit Verantwortlichen des AC Mailand gesprochen haben. Aber auch der FC Bayern habe Interesse am Franzosen gezeigt. Im Gespräch ist eine Ablöse von rund 15 Millionen Euro. Zuletzt wurde berichtet, dass Gladbach kurz vor der Verpflichtung von Faivre stünde. Bei Brest steht Faivre noch bis 2025 unter Vertrag.

Ein anderer Franzose wechselt derweil nach Leverkusen. Amine Adli (21) vom französischen Zweitliga-Klub Toulouse hat einen Fünfjahresvertrag bei Bayer unterschrieben, soll rund zehn Millionen Euro kosten. Adli, der offensiv flexibel einsetzbar ist, stand auch beim FC Bayern auf dem Zettel. (pk, bok) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Die letzten Tage des Transferfensters laufen. Was passiert noch beim FC Bayern München? Ein möglicher Wechselkandidat hängt noch in der Warteschleife.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare