Kolumne des Barca-Kenners

Vor Bayern-Duell gegen Barca: Spanien-Experte enthüllt intime Messi-Details

Insider-News aus Bareclona: AS-Journalist Santi Giménez beleuchtet vor dem Bayern-Spiel Messis Ego und erklärt, wie die Barca-Fans dem Spiel entgegenblicken.

  • Das Kracher-Viertelfinale der Champions League steht an: FC Bayern München gegen den FC Barcelona (Freitag um 21 Uhr/hier im Live-Ticker).
  • Der Bundesliga-Rekordmeister ist Favorit, das wissen sie auch in Katalonien.
  • AS-Journalist Santi Giménez beleuchtet vor dem Spiel Messis Ego und erklärt, wie die Barca-Fans dem Spiel entgegenblicken.

Barcelona - In Katalonien werden wir dieser Tage Zeugen eines Generationenkonflikts. Auf der einen Seite die betagten und traditionell skeptischen Barca-Anhänger, die die tristen Jahre des Klubs miterlebt haben und sich zeitweise nur an Triumphen im Europapokal der Pokalsieger erfreuen durften, auf der anderen die jüngeren Fans, die Zeugen der glorreichsten Epoche der Vereinsgeschichte sind. Dementsprechend geht es zwischen ihnen hin und her vor der ersten Partie seit langer Zeit, in der Barcelona nicht als Favorit in den Ring steigt: Die ältere Garde befürchtet am Freitag in Lissabon das Schlimmste, die jungen Wilden klammern sich an den Mythos Messi und halten es für möglich, die Mannschaft zu schlagen, die weltweit als Favorit gehandelt wird.

Lionel Messi vom FC Barcelona.

Da wir in einer Welt der Extreme leben, sind jedoch nur die wenigsten zu der Einsicht gelangt, dass beide Ansichten gültig sind. Es bricht sich niemand einen Zacken aus der Krone, wenn er zugibt, dass Bayern Favorit ist. Man wird doch wohl hinnehmen können, dass die Mannschaft von Trainer Hansi Flick in vielen Punkten überlegen ist. Zwischen dieser Erkenntnis und der Annahme, dass Barca bereits k.o. ist, liegen jedoch Welten. Warum sollen die Schützlinge von Trainer Setién denn nicht auf eine Überraschung im positiven Sinne hoffen, wenn sie doch in den letzten zwei Jahren just Opfer von negativen Überraschungen gegen Rom und Liverpool wurden?

AS-Journalist Santi Giménez.

Man darf Barca nicht für tot erklären

Folgendes vorab: Barcelona hat Messi, ter Stegen und zwei Innenverteidiger, die besser sind als die der Bayern. Suárez kann genauso gefährlich sein wie Lewandowski. Zwei Kicker wie Busquets und Vidal (ein unvorhersehbarer Typ, wie Sie in München wissen müssten) können dem zumeist einsamen de Jong im Mittelfeld zur Seite springen. Und: In der Kabine der Blaugrana sehen sie im unkalkulierbaren Modus mit nur einem K.o.-Spiel eine Chance. Jeder weiß, dass die Erfolgsaussichten gegen diese Bayern in zwei Spielen noch geringer wären und man die Allianz Arena wohl nicht lebend verlassen hätte.

Es ist ein seltsames Format. Es können seltsame Dinge passieren. Genauso seltsam wie die überheblichen Matthäus-Aussagen über Messi & Co. Zweifeln Sie nicht daran: Wenn es jemanden gibt, der jedes Detail mitbekommt und schwer in seinem Ego gekränkt ist, dann Messi. Mourinho hat bei Real schon mal versucht, die Barca-Moral zu untergraben – und hat es bitter bereut. Allen ist klar, dass die Bayern-Kabine Lothars Meinung nicht teilt. In der Barca-Kabine ist das jedoch zweitrangig. Man zieht sich daran hoch. So wie die alten Pessimisten unter den Fans. Sie wissen, dass man Barca nicht für tot erklären darf. Davor sind 90 Minuten zu spielen. - Santi Giménez

Rubriklistenbild: © Joan Monfort / ap / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

FC Bayern sorgt gegen Schalke für Debakel! Wunderkind wird zum jüngsten Torschützen der Vereinsgeschichte
FC Bayern sorgt gegen Schalke für Debakel! Wunderkind wird zum jüngsten Torschützen der Vereinsgeschichte
FC Bayern demontiert Schalke 04 - Lewandowskis Rabona-Vorlage schon jetzt ein Saison-Highlight
FC Bayern demontiert Schalke 04 - Lewandowskis Rabona-Vorlage schon jetzt ein Saison-Highlight
FC Bayern furios gegen Schalke! Bestnoten für ein neues Traum-Duo - auch der neue Sechser bekommt Einser
FC Bayern furios gegen Schalke! Bestnoten für ein neues Traum-Duo - auch der neue Sechser bekommt Einser
FC Bayern nach Kantersieg gegen Schalke: Sané mit Mitleid für Ex-Verein - „tut mir ein bisschen leid“
FC Bayern nach Kantersieg gegen Schalke: Sané mit Mitleid für Ex-Verein - „tut mir ein bisschen leid“

Kommentare