Pressestimmen zum Achtelfinale

„Gedemütigt“, „eine Folter“ - Britische Presse mit hartem Urteil für Chelsea und Lob für Hansi Flick

Der FC Bayern München deklassierte den FC Chelsea im Achtelfinale der Champions League. Die britische Presse kritisierte die Londoner scharf.

  • Der FC Bayern München* gewann das Hinspiel des Achtelfinals der Champions League mit 3:0 gegen FC Chelsea. 
  • Die Londoner wurden nach allen Regeln der Kunst in der zweiten Hälfte zerlegt. 
  • Die britische Presse ging mit dem FC Chelsea hart ins Gericht. 

München - Der FC Bayern München hat sich mit dem Sieg gegen den FC Chelsea eine hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel am 18. März in der Allianz Arena* geholt. Mit dem 3:0 (im Live-Ticker zum Nachlesen) an der Stamford Bridge wurden alle Wünsche von Hansi Flick wohl erfüllt. 

Karl-Heinz Rummenigge machte sogar auf der Gala Andeutungen über die Zukunft des Trainers*. Thomas Müller war nach dem Spiel sogar zum Scherzen aufgelegt und konnte sich einen Spruch gegen Lothar Matthäus nicht verkneifen, bei dem das komplette Sky-Studio lachte. 

Im Gegensatz zur guten Stimmung und der aufkeimenden Titelhoffnung* beim FC Bayern* war die britische Presse „not amused“, wie man auf der Insel sagen würde. Sie ließ kein gutes Haar an der Mannschaft von Trainer Frank Lampard. 

Daily Mail: „Sie haben uns deklassiert ... das war ziemlich ernüchternd“

Das britische Blatt Daily Mail schreibt: „Sie haben uns deklassiert ... das war ziemlich ernüchternd“ - Frank Lampard gebe zu, die harte Bayern-Niederlage sei eine „harte Stunde der Wahrheit“ für seine Spieler, jetzt, wo das Champions-League-Aus droht.

Video: 120 Jahre FC Bayern München - Rekordmeister stellt Sondertrikot vor

Independet: Gnabry trifft doppelt - Bayern beendet Chelseas Europa-Hoffnung

Der Independent schreibt, dass der Bundesliga-Meister in hervorragender Form gewesen sei und dreimal in Hälfte zwei traf, bevor Marcos Alonso Rot sah. „Im Rückspiel wird ein Wunder nötig sein“, so das Blatt weiter. 

Mirror: Chelsea an der Stamford Bridge gedemütigt - Bayern München zeigt Chelsea die Grenzen auf

Der Mirror beschreibt die Situation als „harten Reality-Check“. Es sei außerdem „demütigend und eine Folter“ gewesen. Das Rückspiel würde brutal werden, und Frank Lampard sei am „Boden der Tatsachen“ angelangt. 

The Sun: Serge of Glory

Gnabry* verhöhnt Chelsea und Tottenham mit sechs London-Toren in dieser Saison.“

The Guardian: Ungeduldige Bayern knacken Chelsea

Und der Guardian beschreibt in seinem Blog, dass der FC Bayern den „Schlüssel“ gegen Chelsea gefunden habe. „Hansi Flick bringt alte Bayern-Flamme zum Lodern“. Im ersten Satz des Artikels heißt es sogar: „Hansi Flick hat das berühmte Bayern-Pressing wiedergebracht und Frank Lampards Truppe unermüdlich gejagt“. 

Sky Sports: Bayern erteilt Chelsea eine Lehrstunde

Die britische Version von Sky schrieb, dass der FCB dem FC Chelsea eine Lehrstunde erteilt habe. Während der zweiten Hälfte habe es Momente gegeben, „in denen die Bayern-Fans hinter dem Chelsea-Tor gemeinsam sprangen und feierten“. 

Nach der Gala gegen Chelsea jetzt der Schock für den FC Bayern: Robert Lewandowski hat sich verletzt und fällt wochenlang aus. Lustiger ist dagegen unsere TV-Analyse des Faschingsdienstages an der Stamford Bridge.

ank

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe

Auch interessant

Meistgelesen

FC Bayern München: Transfer-News und aktuelle Gerüchte 2020
FC Bayern München: Transfer-News und aktuelle Gerüchte 2020
FC Bayern 2: Bundesliga-Gerüchte um Sebastian Hoeneß - holt sich Hoffenheim den Meistermacher zurück?
FC Bayern 2: Bundesliga-Gerüchte um Sebastian Hoeneß - holt sich Hoffenheim den Meistermacher zurück?
Säbener Straße: Hier ist der FC Bayern zu Hause - Alle Infos zum Trainingsgelände
Säbener Straße: Hier ist der FC Bayern zu Hause - Alle Infos zum Trainingsgelände
FC Bayern München: Schon wieder Streit mit dem DFB? Bierhoff bleibt knallhart
FC Bayern München: Schon wieder Streit mit dem DFB? Bierhoff bleibt knallhart

Kommentare