Stürmer hat keine Perspektive in München

FC Bayern: Flüchtet Fiete Arp mit Millionenabfindung in die 2. Liga?

Fiete Arp hat zwei schwere Jahre beim FC Bayern hinter sich.
+
Fiete Arp hat zwei schwere Jahre beim FC Bayern hinter sich.

Trennen sich die Wege von Fiete Arp und dem FC Bayern nach zwei unbefriedigenden Jahren? Interessenten gibt es aus der 2. Liga, Knackpunkt ist das hohe Gehalt.

München - Endet ein großes Missverständnis nach zwei Jahren? Fiete Arps Tage in München scheinen gezählt zu sein. Die Bilanz des Stürmers in zwei Jahren an der Isar dürfte weder den ehemaligen Junioren-Nationalspieler noch seinen Arbeitgeber zufriedenstellen: 13 Minuten im Trikot der Profis in der 1. Runde des DFB-Pokals am 15. Oktober 2020 gegen die Amateure des 1. FC Düren. Hinzukommen noch 42 Partien in der 3. Liga für die kleinen Bayern, davon lediglich elf über die kompletten 90 Minuten.

Wenn nicht der neue Trainer Julian Nagelsmann* mit dem immer noch erst 21-Jährigen keinen besonderen Plan hat, stehen die Zeichen wohl unwiderruflich auf Trennung. Dass der Mittelstürmer in der kommenden Saison in der Regionalliga Bayern auf Torejagd geht, ist unwahrscheinlich. Interesse gibt es laut Medienberichten aus der 2. Bundesliga*. Hannover 96 und Fast-Aufsteiger Holstein Kiel beschäftigen sich demnach mit einer Verpflichtung Arps. Der Knackpunkt ist das Gehalt des 28-fachen Junioren-Nationalspielers: Fünf Millionen Euro kassiert der ehemalige Hamburger angeblich an der Säbener Straße*. Sein Vertrag läuft noch bis zum 30. Juni 2024.

FC Bayern: Erhält Fiete Arp einen zweistelligen Millionenbetrag als Abfindung?

Kiel favorisiert deshalb wohl allenfalls ein Leihgeschäft, bei dem der Rekordmeister* dann weiterhin zumindest einen Teil des fürstlichen Salärs stemmen müsste. Wie die Bild berichtet, denkt der FC Bayern* deshalb auch darüber nach, Fiete Arp* im Sommer mit einer zweistelligen Millionensumme abzufinden, damit er an anderer Stelle einen Neuanfang starten kann. Ein Szenario, das sonst eigentlich eher bei entlassenen Trainern und nicht bei stagnierenden Talenten zur Anwendung kommt.

Die 2. Mannschaft arbeitet bereits wieder für den Saisonstart in der Regionalliga Mitte Juli. Ziel ist der sofortige Wiederaufstieg in die 3. Liga. Die Nachwuchsabteilung hat den Trainingsauftakt auf den Social-Media-Kanälen mit einigen Bildern dokumentiert, Fiete Arp war dabei nicht zu sehen. Martin Demichelis hat auf der vereinseigenen Website bereits angekündigt: „Der Kader wird nochmal verjüngt werden.“ Mit 21 Jahren zählt Arp in der Reserve schon zu den älteren Semestern. (Jörg Bullinger) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare