FC Bayern zwischen Bundesliga und Klub-WM

FC Bayern: Flick will in Katar „Geschichte schreiben“ - Spieler wenden sich aus Sorge an Rummenigge

Hansi Flick und sein Team wollen in Berlin und in Katar überzeugen.
+
Hansi Flick und sein Team wollen in Berlin und in Katar überzeugen.

Erst die Pflicht, dann die Kür: Der FC Bayern muss vor dem Auftritt bei der Klub-WM erst in Berlin die Hausaufgaben erledigen. Ein historischer Titel winkt.

München - Die Vorstellung, den einen oder anderen Sonnenstrahl mitten im Winter zu erhaschen, zauberte Hansi Flick ein Grinsen ins Gesicht. „Vitamin D ist gar nicht mal so schlecht“, scherzte der Bayern-Trainer gestern Mittag im Münchner Pressestüberl, als er nach den Vorzügen der Reise zur Klub-WM nach Katar befragt wurde. Neben Vitamin D sei die Reise in den Wüstenstaat aber auch „eine Abwechslung zu unserem Alltag.“

Wahrhaftige Sommergefühle werden bei den Münchnern aber nur aufkommen, wenn am Ende des Katar-Aufenthalts ein weiterer Pokal im Gepäck ist. „Wir wollen versuchen, den nächsten Titel für den Klub zu holen. Es wäre der sechste Titel innerhalb eines Jahres. Die Mannschaft würde damit Geschichte schreiben“, sagt Flick, der aber auch klarstellt: „Katar kommt erst nach dem Spiel gegen Hertha. Es ist viel wichtiger, uns darauf gut vorzubereiten.“

Spieler haben den sechsten Titel auf dem Zettel - dafür sprachen sie sogar bei Rummenigge vor

Dass Katar bei Trainer und Spielern im Kopf bereits eine Rolle spielt, obwohl sie am Freitag erst noch das Bundesliga-Spiel in Berlin (20.30 Uhr, DAZN) vor der Brust haben, ist nicht weiter verwunderlich. Immerhin suchten Flick und seine Mannschaft schon vor Monaten wegen der Klub-WM das Gespräch mit Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

„Im Herbst saßen unser Coach und die Führungsspieler in meinem Büro, weil es so aussah, als würde die Klub-WM ausfallen. Sie baten mich, bei der FIFA für eine Austragung des Turniers einzutreten, denn sie wollten unbedingt die historische Chance bekommen, den sechsten Titel binnen weniger Monate zu gewinnen“, berichtet Rummenigge in der aktuellen Ausgabe des Bayern-Magazins 51. Einen solch historischen Erfolg konnte bisher nur der FC Barcelona im Jahr 2009 feiern.

FIFA Klub-WM: FC Bayern darf sich nur innerhalb der „Bubble“ bewegen

Laut dem Vorstandsboss sei es in diesem Zusammenhang entscheidend gewesen, „dass die FIFA und die Turnierveranstalter ein vernünftiges Hygienekonzept präsentieren können.“ Wie streng das Hygienekonzept bei der Klub-WM ist, wird der FC Bayern mit der Landung in Doha am Samstagmorgen merken. Abgesehen vom Mannschaftshotel im Stadtteil Al Messila, dem Trainingsplatz und den beiden Stadien, werden die Münchner nicht viel von Doha zu Gesicht bekommen. Sie dürfen sich nur innerhalb ihrer „Bubble“ bewegen.

Ob Javi Martinez und Leon Goretzka nach ihren Corona-Erkrankungen Teil davon sind, konnte Hansi Flick gestern noch nicht finale beantworten: „Leon wird am Samstag noch einmal untersucht, dann wird entschieden, ob er nachfliegt oder nicht.“ Auch bei Martinez müsse man laut Flick von Tag zu Tag schauen, ob er noch Viren im Körper habe. Manuel Bonke

Auch interessant

Kommentare