1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Toptalent Gabriel Vidovic: Wechsel oder Chance unter Nagelsmann beim FC Bayern?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Alexander Nikel

Kommentare

Starke Quote: Gabriel Vidovic kommt bisher auf 19 Scorer in 18 Spielen für den FC Bayern.
Starke Quote: Gabriel Vidovic kommt bisher auf 19 Scorer in 18 Spielen für den FC Bayern. © Sven Leifer

Gabriel Vidovic ist im Moment Mann der Stunde beim FC Bayern II. Nun gibt es Gerüchte um einen Wechsel. Der 17-Jährige will sich allerdings lieber bei den Profis durchsetzen.

München - Gabriel Vidovic ist momentan in überragender Form beim FC Bayern II und hat damit maßgeblichen Anteil an der Tabellenführung der kleinen Bayern in der Regionalliga Bayern. In 18 Spielen erzielte der 17-Jährige bereits 12 Tore und sieben Vorlagen. Zuletzt traf der Offensivspieler sechs Mal in Folge - dreimal davon zum wichtigen 1:0. Vidovics Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 beim Remis gegen den TSV Aubstadt reichte am Mittwochabend allerdings nicht zu drei Punkten.

Mit seinen Leistungen weckt der Youngster, der bereits für die kroatische U21-Nationalmannschaft debütierte, auch Begehrlichkeiten außerhalb von München. Laut Sport1 wird Vidovic bereits von mehreren Vereinen umworben. Der Kroate ist noch bis 2023 vertraglich an den FC Bayern* gebunden. Für Vidovic kommt ein Wechsel aktuell allerdings nicht in Frage: “Darüber denke ich momentan überhaupt nicht nach. Ich fühle mich in München sehr wohl, es macht sehr viel Spaß hier“, wird er zitiert. Der 17-Jährige möchte sich stattdessen bei den Profis des FC Bayern durchsetzen.

Jamal Musiala, Josip Stanisic und Malik Tillman als Vorbilder

Als Vorbilder dürften dabei Jamal Musiala* und Josip Stanisic* dienen, die inzwischen fest zum Profikader gehören und dort auch regelmäßig Spielzeit bekommen. Zudem spielen beide inzwischen für die deutsche bzw. kroatische A-Nationalmannschaft. Youngster Malik Tillman feierte in der laufenden Saison bereits sein Pflichtspieldebüt für den deutschen Rekordmeister. Vidovic könnte der nächste sein. Der Kroate durfte in der Sommervorbereitung regelmäßig am Trainer von Julian Nagelsmann* teilnehmen und in den Testspielen gegen Ajax Amsterdam* und Borussia Mönchengladbach* ran.

Mit Teamkollege Nemanja Motika hatte erst kürzlich ein weiteres Talent seine Ambitionen angekündigt. Die Konkurrenz in der Offensive des FCB ist jedoch gewaltig. Allerdings hat Vidovic den Vorteil, dass er sehr flexibel ist. So kam er in der laufenden Spielzeit bereits als Flügelspieler, Mittelstürmer, Zehner und auch im zentralen Mittelfeld zum Einsatz. Julian Nagelsmann dürfte in nächster Zeit ein genaues Auge auf das Juwel werfen. Vidovics Treffer gegen Aubstadt beobachtete Sportvorstand Hasan Salihamidzic live im Stadion. (Alexander Nikel) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare