1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Besondere Ehre nach seinem Tod: Gerd Müller erhält bemerkenswerte Auszeichnung

Erstellt:

Von: Florian Schimak

Kommentare

FC Bayern München - Real CF Madrid 2:0 - Jubel von Gerd Müller (Mitte) und Uli Hoeneß (li., beide Bayern)
Gerd Müller wurde als „Legende des Sports“ ausgezeichnet. © IMAGO / Fred Joch

Gerd Müller wird zwei Monate nach seinem Tod eine besondere Ehre zuteil. Der „Bomber der Nation“ wird posthum in einen erlauchten Kreis aufgenommen.

München - Am 15. August verlor der deutsche Sport nicht nur einen einzigartigen Athleten, sondern auch eine große Persönlichkeit. Gerd Müller, der „Bomber der Nation“, verstarb im Alter von 75 Jahren. Für den FC Bayern und die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hatte er herausragendes geleistet - und wird nun posthum dafür geehrt.

Müller wird vom Deutschen SportpresseBall im Rahmen der Gala am 6. November in der Kategorie „Legende des Sports“ ausgezeichnet. Erstmals in der Geschichte der Veranstaltung erhält damit ein Sportler diese Würdigung nach seinem Tod.

FC Bayern: Gerd Müller erfährt besondere Ehre - „Bomber der Nation“ posthum ausgezeichnet

„Wir würdigen damit das legendäre sportliche Lebenswerk einer Persönlichkeit, die mehr als ein Jahrzehnt lang nicht nur Fußball-Fans begeistert und berührt hat. Müllers Karriere ist einzigartig“, teilten die Veranstalter mit, zu denen der Verband Deutscher Sportjournalisten und der Verein Frankfurter Sportpresse in Kooperation mit der Frankfurter Agentur metropress zählen.

Müller hatte in 607 Pflichtspielen 566 Treffer für den FC Bayern erzielt. Mit dem Rekordmeister holte er den Europapokal der Pokalsieger und den Europapokal der Landesmeister. Für die deutsche Nationalmannschaft traf Müller in 62 Spielen 68 Mal und wurde 1972 Europameister sowie 1974 Weltmeister. Zuletzt lebte er zurückgezogen. Vor fünf Jahren hatte seine Familie mitgeteilt, dass Müller an Alzheimer erkrankt war.

Video: So rührend verabschiedet sich Thomas Müller von Gerd Müller

Erst im Mai hatte Robert Lewandowski den Uralt-Rekord von Müller aus dem Jahre 1972 geknackt und 41 Saisontore in der Bundesliga erzielt. Der Pole verneigte sich anschließend vor der Leistungen der FCB-Legende mit einem emotionalen Torjubel.

Die „Legende des Sports“ wird seit 2007 ausgezeichnet. Dabei werden nicht nur Fußballer oder Fußballerinnen, sondern auch andere herausragenden Sportler geehrt. So gehören die Biathlon-Olympiasiegerinnen Magdalena Neuner und Laura Dahlmeier, der ehemaligen Wimbledonsieger Boris Becker, die Doppel-Olympiasiegerin im Eiskunstlaufen Kati Witt sowie Fußball-Größen wie Franz Beckenbauer, Uwe Seeler, Lothar Matthäus oder Joachim Löw zum erlauchten Kreis. (smk/sid)

Auch interessant

Kommentare