Michael Rummenigge über Transfer-Theater

Reus-Gerücht: "Da braucht man sich nicht wundern"

+
Michael Rummenigge.

München - Für sein offensives Werben um Marco Reus bezeichnete BVB-Boss Hans-Joachim Watzke Bayerns Karl-Heinz Rummenigge als Heuchler. Der FCB-Vorstandschef erhält nun Rückendeckung von seinem Bruder Michael.

Karl-Heinz Rummenigge lässt keine Gelegenheit aus. Immer wieder betont der Vorstandsboss des FC Bayern, welch interessanter Spieler Marco Reus doch sei. Damit ging es bekanntlich mittlerweile so weit, dass es zu heftigen Verstimmungen bei Borussia Dortmunds Chef Hans-Joachim Watzke führte. Dieser warf seinem Münchner Kollegen sogar Heuchelei vor. Dass sich beide Parteien in nahe Zukunft wieder friedlich an einen Tisch setzen, scheint nahezu ausgeschlossen.

Doch dass der Vorstandsboss der Münchner so offensiv um Reus wirbt, sei völlig legitim, meint sein Bruder Michael Rummenigge im Gespräch mit der Welt. "Mein Bruder wäre ein schlechter Vorstand, wenn er sich nicht um Reus bemühen würde", sagte der 50-Jährige, der in seiner aktiven Laufbahn sowohl für den FC Bayern als auch für Borussia Dortmund auf dem Platz stand. "Reus ist einer der besten Spieler in der Liga. Es ist bekannt, zu welchen Konditionen er zu haben ist. Außerdem hat er den gleichen Berater wie Mario Götze. Da braucht man sich nicht wundern, dass bestimmte Dinge kolportiert werden."

Auch ohne Reus in der Mannschaft glaubt Michael Rummenigge an erfolgreiche Auftritte der Münchner, die am Mittwoch in der Champions League den AS Rom erwarteen. An eine ähnliche Vorführung bei beim 7:1 im Hinspiel glaubt der Ex-Profi derweil nicht. "Solche Tage wie den von Rom gibt es nicht oft", sagte er. "Das ist genauso wie mit dem 7:1 der deutschen Nationalmannschaft gegen Brasilien. Ich denke, dass sich Rom mit elf Mann am Strafraum postieren wird. Es wird deshalb nicht einfach."

Derweil wird spekuliert, dass neben Dortmund und Bayern noch ein weiterer Klub um die Dienste von Reus buhlt. Premier-League-Meister Manchester City soll dem 25 Jahre alten Offensivkünstler ein Millionen-Angebot unterbreiten.

Bilder: Das ist die neue Machtstruktur des FC Bayern

Bilder: Das ist die neue Machtstruktur des FC Bayern

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Kommentare