Bogenlampe ebnet den Erfolg in Piräus

Auftaktsieg! Der "krumme" Müller macht's

+
Da schlägt's ein: Thomas Müller trifft zum 1:0.

Piräus - Müller und Götze - wie in der Nationalmannschaft! Dank der Treffer der beiden Offensivspieler gewinnt der FC Bayern sein Auftaktspiel in der Champions League bei Olympiakos Piräus.

Das erste kleine Schrittchen ist getan! Der FC Bayern hat auf dem Weg nach Mailand die Festung von Piräus eingenommen und mit 3:0 (0:0) bei Olympiakos gewonnen. Ein ganz schiefes Ding von Thomas Müller leitete den Sieg bei den heimstarken Griechen ein, da musste der Superstar selber laut lachen. Mensch, Müller! Wegen dem Ur-Bayern kann Peps Supertruppe auch mal krumm gewinnen. Mario Götze und wiederum Müller vom Elfmeterpunkt sorgten kurz vor Schluss für das deutliche Ergebnisse. Ein Auftaktspieltag nach Maß, auch weil Hauptkonkurrent Arsenal bei Außenseiter Zagreb verlor (1:2).

Im Mittelpunkt stand aber erst einmal das Drumherum! Im Bayernblock ging es schon weit vor Anpfiff heiß her, zu heiß. Die Atmosphäre beschäftigte auch Ex-Bayernstar und ZDF-Experte Oliver Kahn. „Es ist unglaublich laut hier“, sagte er mit Blick auf die Ränge. „Wem kommt es entgegen, wenn es emotional wird? Immer nur der Heimmannschaft. Also: Cool bleiben. Nicht provozieren lassen.“ Ein guter Rat von einem Champions-League-Helden, den die Bayernprofis auch gleich befolgten. Der FCB brachte sich zunächst in die stabile Seitenlage, verlagerte das Spiel dann immer mehr in die Hälfte der Griechen. Im Gegensatz zum Augsburgspiel war dafür mit Bernat ein neuer Mann ins Mittelfeld gerückt, Kapitän Lahm ersetzte Rafinha in der Dreierkette hinten rechts.

Eine 2 für Müller, klar! Und sonst? Die Noten der Bayern

Eine Problematik aber wirkte problematisch vertraut: Wenn das Offensivspiel mal nicht mit der nötigen Geschwindigkeit aufgezogen wurde, versickerte der Versuch auch meist irgendwo an der Strafraumgrenze. Die beste Chance in Hälfte eins hatte noch Lewandowski, bezeichnenderweise nach einer Standardsituation. Der Pole köpfte einen Alonso-Freistoß unter Torwart Roberto durch, auf der Linie stand aber noch Ideye und klärte (26.).

Bernat und Alonso zielten danach mit zwei Fernschüssen daneben (37., 43.). Kurz nach dem Wechsel der nächste Versuch aus der Weite, dieses Mal von Vidal (47.). Spätestens damit war klar: Ein Fernschuss-Verbot gab es ganz sicher nicht. Dachte sich auch Müller – vielleicht. Der Alles-Treffer der Roten zog kurz darauf jedenfalls mal aus flankenverdächtiger Position von halbrechts ab, es entwickelte sich eine Bogenlampe ins lange Eck (52.).

Bilder: Griechische Polizei prügelt auf Bayern-Fans ein

Und das muntere Rätseln begann: Hat der Müller das so gewollt? Per Lippenlesen ließ sich deuten, dass der 26-Jährige „Lewy, der war für dich“ zu Sturmpartner Lewandowski sagte. Allerdings hatte er dabei auch das typische Müller-Grinsen drauf… Nach dem Spiel sagte Müller bei Sky, dass er den Ball eigentlich nicht aufs Tor schießen wollte. "Da war auf jeden Fall Glück dabei", so Müller weiter. „Der Ball ist mir ein bisschen abgerutscht. Da muss ich ehrlich sein. Es war glücklich, aber auch sehr wichtig für uns“, sagte Müller. „Wir haben uns schwer getan. Es war kein leichtes Spiel gegen irgendeinen Gegner. Wenn es läuft, muss man dranbleiben.“ Vielleicht wusste er da ja auch schon, dass er mal wieder eine Bestmarke aufgestellt hatte: Müller ist der erste Bayernspieler und deutsche Profi überhaupt, der in acht verschiedenen CL-Spielzeiten getroffen hat.

Gegen Piräus war es ein richtig wichtiges Ding! Mit etwas mehr Ruhe im Rücken kamen die Roten immer besser zum Zuge, der eingewechselte Götze machte mit seinem Treffer aus spitzem Winkel den Deckel drauf, der eingewechselte Coman holte den Elfmeter für Spezialist Müller aus (90.+1). Bitter für den FCB: Xabi Alonso musste nach einem Foul von Kasami runter, Guardiola brachte Jungspund Kimmich (76.).

Live-Ticker: Pep bringt Götze für Vidal - Alonso verletzt

Pressestimmen: "Ups! Müller flankt Bayern zum Sieg"

auch interessant

Meistgelesen

FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
Hoeneß: Darum holen wir keinen Ersatz für Lewandowski
Hoeneß: Darum holen wir keinen Ersatz für Lewandowski
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit

Kommentare