Bekannter Name in der Bundesliga

Er galt als große Nachwuchs-Hoffnung - Ex-Bayern-Juwel und Guardiola-Liebling zurück in Deutschland

Gianluca Gaudino (r.) wurde über zehn Jahre beim FC Bayern ausgebildet.
+
Gianluca Gaudino (r.) wurde über zehn Jahre beim FC Bayern ausgebildet.

Pep Guardiola setzte in seiner Zeit beim FCB auf ein Talent, dessen Karriere nicht immer rund verlief. Nun wechselte das Ex-Bayern-Juwel zurück nach Deutschland.

München - Die Talente in der Jugendabteilung der FC Bayern verfügen über große Fähigkeiten. Jedoch ist der Sprung in die mit internationalen Stars besetzte Profi-Mannschaft für die meisten Nachwuchsspieler zu groß. Bei Gianluca Gaudino sah es in der Saison 2014/15 kurz danach aus, als würde er sich im Bundesliga-Team des Rekordmeisters festspielen. Doch die Karriere des Mittelfeldspielers erlebte nach dem Bayern-Aus einen Knick. Nun kehrt er nach über fünf Jahren nach Deutschland zurück.

FC Bayern: Pep Guardiola förderte FCB-Talent - doch die große Karriere blieb ihm verwehrt

Elf mal ließ Pep Guardiola Gaudino beim FC Bayern auflaufen. So war er erst 17 Jahre und neun Monate alt, als er unter dem Katalanen in einem Bundesliga-Spiel debütierte, dabei spielte er sogar über die komplette Spielzeit. Doch auf den starken ersten Einsatz folgten lediglich zehn weitere, davon jeweils einer im DFB-Pokal sowie in der Champions League. Zu mehr reichte es für den Sohn des ehemaligen VfB-Stuttgart-Profis Maurizio Gaudino nicht. Nach einer ernüchternden Halbserie bei den Bayern-Amateuren in der viertklassigen Regionalliga verließ der Teenager die Münchner Anfang 2016 und wurde ins Ausland verliehen.

Im Video: News vom FC Bayern München - Gerüchte zum Transfer-Sommer

Erste Anlaufstation war der FC St. Gallen, wo er in anderthalb Jahen immerhin 36 mal für die Profis auflief und erste Erfahrungen sammelte. Nach Ablauf des Leihgeschäfts verhökerten die Bayern den Sohn des Deutsch-Italieners zum Serie-A-Team Chievo Verona. Dort erlebte er den nächsten Rückschlag und spielte lediglich dreimal für die „Gialloblu“. Im Sommer 2018 stand der technisch hochbegabte Kicker erstmals ohne Verein da - und musste lange auf sein Glück warten.

FC Bayern: Gaudino spielt sich in der Schweiz in den Fokus - nun kehrt er nach Deutschland zurück

Wieder war es ein Schweizer Klub, dem er sich nach einem halben Jahr Vereinslosigkeit anschloss. Bei den Young Boys Bern musste sich Gaudino zunächst beweisen, spielte sich jedoch über die folgenden zweieinhalb Jahre in den Kader und gewann drei Meisterschaften sowie einen Pokalsieg mit den Hauptstädtern. In 79 Pflichtspielen konnte Gaudino sieben Treffer erzielen und 14 weitere vorbereiten - Statistiken, die Interessenten auf den Plan rufen.

Nun verkündete der 24-Jährige nach seinem Vertragende bei den Young Boys seine Rückkehr nach Deutschland. Künftig wird der Edeltechniker für den SV Sandhausen in der 2. Bundesliga spielen. Am Hardtwald freut man sich bereits auf die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Bayern-Talent. „Er geht bewusst den nächsten Schritt mit uns, um diesen Weg fortzusetzen und zu zeigen, dass er nicht nur ein großes Talent ist“, meint Trainer Stefan Kulovits zu seinem Neuzugang. „Ich bin in der Rhein-Neckar-Region aufgewachsen und kenne mich daher hier gut aus. Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und kann kaum erwarten, dass es losgeht“, meint Gaudino voller Tatendrang.

Im Gegensatz zu seinen beiden ehemaligen Teamkollegen Sinan Kurt und Lucas Scholl hat Gaudino eine recht gewöhnliche Karriere hingelegt. Beim SV Sandhausen können sich die Profis zudem ausschließlich mit dem Fußball befassen, die Einflüsse von außen sind in der 15.000-Einwohner-Gemeinde rar. (ajr)

Auch interessant

Kommentare