"Es tut mir Leid"

Warum Bayern-Trainer Guardiola ein schlechtes Gewissen hat

+
Pep Guardiola dankte seinen Spielern.

München - Mit dem Halbfinal-Erfolg gegen Bremen hat Trainer Guardiola seine Arbeitszeit in München um eine Woche verlängert. Ganz glücklich war er nach Schlusspfiff allerdings nicht. 

Pep Guardiola bedankte sich bei seiner Mannschaft. Der spanische Startrainer darf seinen Abschied vom FC Bayern auf jeden Fall mit einem Endspiel und auf einer großen Fußball-Bühne feiern.

"Vielen Dank an die Spieler. Sie haben mir eine Woche mehr Arbeit mit ihnen geschenkt", sagte Guardiola nach dem 2:0 (1:0) der Münchner im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Werder Bremen, das ebenfalls vor allem eines war: Harte Arbeit. "Ich bin zufrieden, dass wir in diesem schönen Finale in Berlin sind", resümierte Guardiola.

Am 21. Mai peilen die Bayern in der Hauptstadt in ihrem 21. Pokalfinale den 18. Cupsieg an. Den Gegner ermitteln heute im Olympiastadion Hertha BSC und Borussia Dortmund. Es könnte das letzte Spiel von Guardiola auf der Bayern-Bank sein. Es sei denn, dem Katalanen gelingt mit dem Münchner Starensemble in den Halbfinalspielen gegen Atlético Madrid auch der Einzug in das noch größere Endspiel in der Champions League am 28. Mai in Mailand.

Die Bayern "im Stile einer Schwalbe" nach Berlin

Am Dienstagabend waren die Münchner Triple-Jäger aber erst einmal erleichtert, der Favoritenrolle gegen mutige Bremer gerecht geworden zu sein. "Es war eine harte Nuss", gestand Kapitän Philipp Lahm. Die Bayern brillierten nicht, aber ihre individuelle Klasse gab vor den 75 000 Zuschauern den Ausschlag, diesmal in Person von Thomas Müller.

Der Weltmeister traf erst mit dem Kopf (30. Minute) und verwandelte zudem einen unberechtigten Foulelfmeter (71.) nach einer Schwalbe von Arturo Vidal. "Der Elfmeter war kein Elfmeter. Es tut mir Leid“, sagte selbst Guardiola und betonte, auf so eine Art wolle er eigentlich nicht gewinnen. Schiedsrichter Tobias Stieler sprach nach Spielende und der Ansicht der TV-Bilder ebenfalls von einer "Fehlentscheidung".

"Wir sind glücklich, das Finale erreicht zu haben. Das ist etwas Besonderes", sagte Müller, räumte aber selbstkritisch ein: "Wir haben schon besser gespielt." Er selbst erledigte seinen Job perfekt. "Thomas hat einen unglaublichen Riecher vor dem Tor", meinte Lahm.

Eine 1 für Müller! Und sonst? Die Noten der Bayern-Stars

Die Bremer wurden von ihren 8000 mitgereisten Fans trotz des verpassten Finaleinzugs mit Applaus bedacht. Die Werder-Profis durften stolz auf ihren couragierten Auftritt sein, auch wenn das angestrebte Pokalwunder ausblieb. "Die Leistung macht uns Mut für unsere vier Endspiele in der Bundesliga", sagte Trainer Viktor Skripnik. Die 90 Pokalminuten kosteten nur drei Trage vor dem enorm wichtigen Nord-Derby am Freitagabend um Bundesligapunkte beim Hamburger SV viel Kraft. "Aber in Hamburg werden wir nochmal alles reinhauen", kündigte Mittelfeldspieler Fin Bartels an.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
„Qualität und Lewandowski - was soll ich dazu noch sagen?“
„Qualität und Lewandowski - was soll ich dazu noch sagen?“
<center>Brotzeit-Brettl mit Messer</center>

Brotzeit-Brettl mit Messer

6,65 €
Brotzeit-Brettl mit Messer
<center>HEILAND Doppelbockliqueur</center>

HEILAND Doppelbockliqueur

25,50 €
HEILAND Doppelbockliqueur
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

12,35 €
Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

9,95 €
Bayerisches Schmankerl-Memo

Kommentare