Er erinnert an eine FCB-Legende

Hansi Flick: Bayerns großer Trumpf im CL-Finale - Bild von der Ersatzbank sagt alles über ihn

Bayern-Trainer Hansi Flick im Trainingslager an der Algarve.
+
Hansi Flick peilt mit den Bayern das Triple an.

Der FC Bayern zieht ins Finale der Champions League ein - Karl-Heinz Rummenigge zeigt sich "heilfroh" über Trainer Hansi Flick.

  • Der FC Bayern trifft im Finale der Champions League auf Paris St. Germain.
  • Trainer Hansi Flick kämpft mit seinem Team um den Sieg im Finale.
  • Er orientiert sich dabei an einem ganz bestimmten Vorbild.

München - Damals, im Oktober 2019, war Hansi Flick noch einer aus der zweiten Reihe. Aber diese eine Aufnahme, geschossen am Rande der 1:2-Niederlage des FC Bayern gegen die TSG Hoffenheim, war trotzdem mehr als eine Randnotiz. Zwei Männer auf der Ersatzbank der Allianz Arena. Der eine: am Boden zerstört. Der andere: als Tröster gefragt.

Flick saß da und nahm Javi Martinez in den Arm, also jenen einstigen Leistungsträger, der von seinem damaligen Chefcoach Niko Kovac mal wieder nicht eingewechselt worden war. Er drückte ihn, hörte zu und versuchte später trotzdem, der Szene die Brisanz zu nehmen. Vollkommen überinterpretiert sei all das gewesen, sagte er. Sei’s drum! Man sah, was man sehen musste.

Ein Foto der Saison: Hansi Flick (re.) tröstet Javi Martinez auf der Bayern-Bank. Damals noch als Co-Trainer.

FC Bayern München: Hansi Flick hat seine ganz besondere Gabe nicht verloren

Bescheiden, menschlich, überaus sozial sei er, sagen Spieler über den langjährigen Co-Trainer. Als „Kommunikator“ bezeichnet er sich selber. Diese seine besondere Gabe hat der gebürtige Heidelberger auf seinem Weg zum Bundesliga-Cheftrainer nicht verloren. Erst im Laufe der Woche, also während der FC Bayern beim Finalturnier der Champions League in Lissabon über die Stationen FC Barcelona (8:2) und Olympique Lyon (3:0) ins Endspiel am Sonntag (21 Uhr) gegen Paris Saint-Germain (hier im Live-Ticker) stürmte, sagte Jerome Boateng: „Wie er die Mannschaft behandelt, da kann sich keiner beschweren.“ Würde auch nie jemand machen. Keiner der Stars, die er noch besser machte. Keiner der jungen Wilden, die er fördert. Keiner der Ersatzspieler, die sich für ihn aufopfern, wie etwa Philippe Coutinho, der gegen Barcelona mit zwei Toren dankte.

Für Flick selbst ist sein Vor-Vor-Vorgänger in München, Pep Guardiola, der beste seiner Zunft; fachlich mag das stimmen, menschlich aber hat er andere Vorbilder. Der Kontakt zu Jupp Heynckes besteht regelmäßig, die beiden haben nicht nur eine ähnliche Art, sondern auch einen ähnlichen Riecher. Heynckes zum Beispiel hat „schon mal Spielern auf den Kopf zu gesagt: Irgendwas stimmt nicht mit dir. Kann ich helfen?“ Seine Gegenüber waren dann meist perplex, gerne kam aber ein paar Tage später die Bestätigung: „Coach, du hast recht, meine Frau ist ausgezogen.“ Heynckes hörte sich die ganze Geschichte an, fragte immer wieder nach. „Das Menschliche“, sagt der 75-Jährige, „ist ja in unserer Gesellschaft generell ein Problem.“

FC Bayern München: Karl-Heinz Rummenigge zeigt sich „heilfroh“ über den Trainer

Allen - mehr als 1000 Mitarbeitern - mit Respekt zu begegnen, das hat er versucht. Flick tut es nun auch.
Beim FC Bayern heißt es, alles sei wie 2013, also bereitet für den ganz großen Coup. „Heilfroh“ sei man über den Trainer, sagte Karl-Heinz Rummenigge diese Woche. Der Vorstandsboss hofft, dass Flick „noch ganz, ganz lange bleiben wird“. Für Rummenigge kommen Worte wie diese einer Gefühlsexplosion gleich. Sie bleiben stehen, egal, wie das Finale am Sonntag ausgeht. Auch Heynckes hat 2012 ja verloren - und ist seit 2013 der Maßstab in diesem Klub. Hanna Raif

Im Finale der Champions League kommt es zu einer ganz besonderen Pointe: Ein Ex-Bayern-Star trifft mit PSG auf die Münchner. Er hat noch eine Rechnung offen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare