Neuer Ansatz an der Säbener Straße

FC Bayern: Revolution von Hansi Flick - Die Änderung fiel wohl nur den wenigsten auf

Trotz der hohen Belastung liefert der FC Bayern starke Ergebnisse. Trainer Hansi Flick krempelte das Training um. Ist das sein Erfolgsgeheimnis?

  • Die Spieler des FC Bayern werden in dieser Saison besonders belastet.
  • Hansi Flick stellte deswegen sein Training grundlegend um.
  • Hält er damit sein Team zusammen?
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts aus der Welt des Triple-Siegers. Hier geht‘s zur kostenlosen Anmeldung.

München - Der FC Bayern hechelt von Spiel zu Spiel, für Training ist da eigentlich keine Zeit mehr. Viel mehr kommt es auf die Regeneration an - das hat auch Hansi Flick erkannt. Er veränderte den Trainings-Rhythmus beim Rekordmeister massiv. Das Motto: weniger Belastung, mehr Erholung. Das scheint sich auszuzahlen.

FC Bayern: Hansi Flick drosselt die Trainings-Belastung

Der Clou: Seit dem Triple-Sieg verzichtet Flick an der Säbener Straße fast komplett auf intensive 90-Minuten-Einheiten. Er setzt dagegen auf ein lockeres Training, taktische Übungen und Spaß. Trotz der Spiele im Drei- oder Viertagesrhythmus gibt es beim FC Bayern vergleichsweise wenig Muskelverletzungen. Am aktuellsten trifft es Robert Lewandowski, der die Champions-League-Partie gegen Lok Moskau verpasst.

„Für die Spieler ist es wichtig, dass sie die Abläufe verinnerlicht haben. Das gibt ihnen auch Sicherheit. Es ist nicht nur für die Spieler eine Herausforderung, sondern auch für den ganzen Staff“, wird Flick in der Sport Bild zitiert. Speziell zur Regeneration kommen drei Kältekammern und ein Reha-Becken samt Fahrrad mit Gegenstromanlage zum Einsatz.

FC Bayern: Zeit bis zur Winterpause „wie ein Abrisskalender“

Seit dem ersten Corona-Lockdown im März sind die Stars zudem auch zu Hause mit Trainingsgeräten ausgerüstet. Nach dem Spiel gegen Moskau stehen noch drei Bundesliga-Spiele gegen Union Berlin, den VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen an, dann haben die Münchner ihre Mammut-Hinrunde überstanden. Die Winterpause ist 15 Tage lang.

Nicht nur Flick sehnt die freie Zeit herbei. „Es ist wie ein Abrisskalender“, sagte der Coach. „Wir wollen bis zur Winterpause möglichst keine Punkte mehr herschenken.“ Auch in England sind die eng getakteten Spielpläne ein Thema, dort aber nicht erst seit diesem Jahr. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp legte sich deswegen jüngst mit einem Journalisten an. (epp)

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare