Sportvorstand blickt aufs CL-Finale

Salihamidzic im Exklusiv-Interview: „Ich hoffe, dass sich die Jungs belohnen“

Hasan Salihamidzic (43) könnte nach seinem CL-Gewinn 2001 als Spieler mit dem FC Bayern 19 Jahre später als FCB-Sportvorstand die Königsklasse gewinnen. Das tz-Interview vorm Finale gegen Paris.

  • Der FC Bayern München steht im Champions-League-Finale.
  • Sportvorstand Hasan Salihamidzic gewann den Titel 2001.
  • Für den Kaderplaner ist der Finaleinzug auch ein persönlicher Triumph. Doch er sagt auch: „Corona hat aber auch uns getroffen, wir müssen also noch vorsichtiger, noch kreativer sein bei Transfers.“

Das Duo Salihamidzic/Kahn will im Anzug die Champions League gewinnen, haben Sie einmal gesagt. Jetzt könnte es schneller gehen als ursprünglich gedacht. Überrascht?

Salihamidzic: „Überrascht haben mich die Spiele unserer Mannschaft nicht“

Salihamidzic: Überrascht haben mich die Spiele unserer Mannschaft nicht, ich weiß ja, was wir für eine Qualität haben. Trotzdem ist es beeindruckend, wie die Jungs seit dem Re-Start nach der Corona-Pause aufgetreten sind und jetzt in diesem Champions League-Final-Turnier auftreten. Da sind wir alle im Verein stolz und glücklich. Das gesamte Trainer- und Funktionsteam hat eine herausragende Arbeit geleistet, Hansi Flick an verantwortlicher Position einen sehr guten Job gemacht. Aber, wir sind noch nicht am Ziel. Das sieht Hansi so, das sehen die Spieler so.

Wie haben Sie die Mannschaft in Portugal erlebt?

Salihamidzic: Selbstbewusst, konzentriert, vor allem als Einheit. Hansi hat eine Kultur des Zusammenhalts geschaffen. Jeder ist einbezogen, auch wenn nicht alle immer zufrieden sind, weil der Trainer nur elf Spieler aufstellen kann. Doch das Team nimmt jeden mit, die Gruppe kümmert sich.

Jeder spricht immer von totaler Fokussierung und enormer Gier auf den Titel – wie macht sich so etwas im Trainingsalltag bemerkbar?

Salihamidzic: Genau so: Die Spieler bringen eine Bereitschaft und Qualität ins Training ein, die man braucht, wenn man um Titel spielen will und die das Trainerteam täglich erwarten und auch einfordern. Wie oft, wenn ich zuschaue beim Training, denke ich: Was sind das für unglaublich gute Fußballer. Verrückt.

Salihamidzic: „Ich bin zuversichtlich, bei allem Respekt vor PSG mit Thomas Tuchel“

Was erwarten Sie gegen Paris für ein Spiel?

Salihamidzic: Ich hoffe, dass die Jungs sich für eine so starke, beispielhafte Saison, für ihre Professionalität in einer für den Fußball und unsere Gesellschaft schwierigen Zeit belohnen. Ich wünsche ihnen, dass sie das Spiel genießen können, weil sich alle darauf freuen. Ich bin zuversichtlich, bei allem Respekt vor PSG mit Thomas Tuchel.

Was würde der Champions-League-Titel für Sie persönlich und was für den Verein bedeuten?

Salihamidzic: Darüber mache ich mir nach dem Finale Gedanken. Mir ist an dieser Stelle eines wichtig: Corona kann die sportliche Bedeutung der nationalen und internationalen Wettbewerbe nicht kleiner machen. Aber Corona hat uns von denen getrennt, für die wir spielen: unsere Fans. Letztlich hat Corona auch allen, die Fußball lieben, viel genommen. Es wäre wichtig, mit einem durchdachten, umsichtigen, akzeptierten Hygienekonzept step by step wieder Zuschauer in die Stadien zu bekommen. Aber das entscheidet natürlich die Politik.

Manuel Neuer hat nach dem Lyon-Spiel gesagt, die Mannschaft sei besser als die von 2013. Was macht so eine Aussage mit Ihnen? Immerhin haben Sie das Team federführend zusammengestellt.

Salihamidzic: Manuel kennt beide Mannschaften. Es ist eine große Leistung von Manuel, Jerome, Thomas, David und Javi, dass sie nach sieben Jahren wieder in einem Champions-League-Finale stehen.

Salihamidzic: „Unser Scouting-System funktioniert bestens“

Spieler wie Gnabry und Davies haben in Lissabon die Weltklasse erreicht. Ist das der Beweis, dass das Münchner Scouting-System funktioniert?

Salihamidzic: Unser Scouting-System funktioniert bestens, unabhängig von diesem Champions-League-Turnier. Das erlebe ich täglich in den Gesprächen und Sitzungen mit Chefscout Marco Neppe und seinem Team. Wie wir diskutieren auf allen Ebenen des Scoutings, also vom 15-jährigen Talent bis zur Ebene des internationalen Top-Stars, das ist außergewöhnlich. Aber natürlich auch herausfordernd, weil man ja immer das Budget berücksichtigen muss und dem ganz normalen Transferwahnsinn ausgesetzt ist.

Sportvorstand des FC Bayern: Hasan Salihamidzic.

Apropos Budget: Leipzig hat angekündigt, CL-Einnahmen nicht in den Kader zu investieren. Wie wird das beim FCB gehandhabt?

Salihamidzic: Der FC Bayern hat ja bereits Spieler verpflichtet: Leroy Sané, Tanguy Nianzou, Alexander Nübel, außerdem ist Adrian Fein zu uns zurückgekehrt. Und bis 5. Oktober, dem letzten Tag dieser Transferperiode, werden wir den Markt aufmerksam beobachten und alle Optionen prüfen. Aber Corona hat Spuren hinterlassen. Beim FC Bayern geht es nicht nur um den sportlichen Erfolg, auch wenn der sehr wichtig ist für alles.

Um was geht es noch?

Salihamidzic: Es geht bei uns darum, sportlichen Erfolg und wirtschaftliche Stabilität jedes Jahr aufs Neue zusammenzubringen. Das hat den FC Bayern immer von vielen anderen Vereinen unterschieden: erfolgreich sein, ohne Schulden zu machen. Corona hat aber auch uns getroffen, wir müssen also noch vorsichtiger, noch kreativer sein bei Transfers. Das ist meine Aufgabe: dem Trainer auch für die neue Saison eine Mannschaft zu stellen, mit der er Titel gewinnen kann, aber keine Transfers zu machen, die unsere wirtschaftliche Gesundheit gefährden. Deshalb werden wir weiter darauf achten, Spieler zu finden, die vielseitig einsetzbar sind. Und wir müssen Spieler finden, die das Trainerteam entwickeln kann. - Interview: Manuel Bonke

Rubriklistenbild: © Marco Donato/dpa

Auch interessant

Kommentare