1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Salihamidzic verweigert klare Auskunft zu Gravenberch-Transfer

Erstellt:

Von: Tom Offinger

Kommentare

Ryan Gravenberch von Ajax Amsterdam
Ryan Gravenberch ist heiß begehrt. © IMAGO / ANP

Seit Monaten spekuliert die Fußballwelt über einen Wechsel von Ryan Gravenberch zum FC Bayern. Sportdirektor Salihamidzic lässt sich derweil nicht in die Karten schauen.

München - Nach dem Meistertitel ist vor der nächsten Saison: Kaum hatten die Feierlichkeiten für die zehnte deutsche Meisterschaft des FC Bayern München begonnen, richtete sich der Blick auf die neue Spielzeit. Vor allem Sportdirektor Hasan Salihamidzic wird in den kommenden Wochen alle Hände voll zu tun haben. Neben dem Vertragspoker von Robert Lewandowski schwirrt euch die Personale Ryan Gravenberch immer wieder an der Säbener Straße herum.

Ryan Gravenberch: Lob von Hasan Salihamidzic, aber keine klare Auskunft

„Er ist ein guter Spieler. Wir sind in Gesprächen, so viel kann ich sagen“, gab Salihamidzic bei der Fußball-Talkshow Sky90 zum Besten. Schon seit einigen Monaten gilt der talentierte Niederländer als heißer Kandidat für einen Wechsel in die bayrische Landeshauptstadt. Obwohl viele Berichte schon von einem fast perfekten Transfer ausgehen, lässt sich der 45 Jahre alte Bosnier noch nicht in die Karten schauen. „Bei so einem Transfer muss einiges passen. Tendenz? Kann ich nicht sagen.“

Mit seinen erst 19 Jahren würde Gravenberch perfekt in das Konzept des deutschen Rekordmeisters passen, zudem ließe sich mit ihm langfristig für die Zukunft planen. Der Nationalspieler ist vor allem im zentralen Mittelfeld zu finden, kann aber auch auf der Sechserposition spielen. Die kommenden Wochen dürften für eine Verpflichtung entscheidend werden, allerdings ist der FC Bayern auch nicht der einzige Interessent - ein Umstand, der auch Hasan Salihamidzic bekannt ist: „Es ist schwierig. Alle Transfers sind schwierig.“ 

Transfer von Ryan Gravenberch: Alles eine Frage des Geldes

Ein Punkt, der den Transfer noch zum Scheitern bringen könnte, wären die finanziellen Vorstellungen von Gravensberchs aktuellem Verein, Ajax Amsterdam. Wie der niederländische Telegraaf jüngst berichtete, seien die Ajax-Verantwortlichen derzeit dabei die Ablösesumme nach oben zu treiben, rund 30 Millionen möchte man für den vielversprechenden Youngster einnehmen. Die Münchner bieten dem Vernehmen nach 17 Millionen Euro und einen zusätzlichen Bonus sechs Millionen.

Wie viel Salihamidzic und die Verantwortlichen letztlich für den umworbenen Niederländer wirklich ausgeben wollen, steht derzeit auf einem anderen Blatt. (to)

Auch interessant

Kommentare