1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Herbert Hainer schickt Brief an Mitarbeiter des FC Bayern

Erstellt:

Von: Manuel Bonke

Kommentare

Herbert Hainer steht hinter einem Pult und gestikuliert
Schwört die Bayern-Angestellten auf die Zukunft ein: Präsident Herbert Hainer hat gute Nachrichten und einen Wunsch. © Stefan Matzke/sampics

Hinter dem FC Bayern liegt ein erfolgreiches und turbulentes Jahr. Präsident Herbert Hainer zieht in einer Weihnachts-Nachricht ein Fazit und schaut voraus auf die nahe Zukunft.

München - Impf-Debatten, Geisterspiele, Corona-Verluste - die Zeiten sind fordernd, auch für einen Rekordmeister. Kein Wunder, dass Bayern-Präsident Herbert Hainer in seinem Weihnachtsbrief an die FCB-Angestellten demonstrativ den Gemeinschaftssinn bemüht.

„Generell gilt: Wir lassen uns nicht unterkriegen“, schreibt der 67-Jährige an die Bayern-Familie und befördert die Einheit innerhalb des Vereins. „Wir beweisen auch gerade in dieser Pandemie, was für einen starken Zusammenhalt wir haben - und wir können zuversichtlich nach vorne schauen. Unsere Fußballprofis sind zum 25. Mal Herbstmeister geworden und haben in der Champions League jedes Spiel gewonnen.“

Darüber hi­naus seien die Amateure auf Wiederaufstiegskurs und die Frauen und Basketballer besetzen in ihren Ligen wie die Männer die Pole Position. Daher fragt Hainer berechtigt: „Sportler-Herz, Bayern-Herz: Was willst du mehr?“

FC Bayern: Großer Vorsprung in Bundesliga und makellos in der Champions League

Tatsächlich thront der FC Bayern mit neun Punkten Vorsprung auf die Titel-„Konkurrenz“ an der Spitze der Liga. Darüber hinaus hat die Mannschaft von Cheftrainer Julian Nagelsmann (34) eine makellose Champions-League-Vorrunde mit sechs Siegen aus sechs Partien gespielt. Mit RB Salzburg wartet im Achtelfinale im Februar eine dankbare Aufgabe.

Lediglich die 0:5-Pokalpleite in Gladbach wirft einen Schatten auf die fußballerisch überragende Hinserie. Mehr Sorge bereiteten Themen abseits des Platzes. Angefangen beim Corona-Chaos über die Impf-Debatte um Nationalspieler Jo­shua Kimmich (26) bis hin zur aus dem Ruder gelaufenen Jahreshauptversammlung.

Video: Rummenigge sieht Haaland-Transfer kritisch

FC Bayern: Hainer lobt auch wirtschaftliche Situation

In den Augen des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von Adidas kann der FC Bayern aber nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich zufrieden sein. Zwar mache dem Verein die Pandemie zu schaffen, dennoch stehe der Klub insgesamt europaweit beispiellos da.

Trotz massiver finanzieller Einbußen wegen Geisterspielen und temporären Fanshop-Schließungen erwirtschafteten die Münchner noch einen Gewinn von 1,9 Millionen Euro nach Steuern. Dem steht ein Konzern-Gesamtumsatz von 643,9 Millionen Euro gegenüber. Zum Vergleich: Borussia Dortmund hatte bei 358,6 Millionen Euro Umsatz ein Minus von 72,8 Millionen verbucht.

FC Bayern: „Corona zehrt weiter an Kräften und Nerven“

Auch darum wird Hainers ­Schreiben zur Ode an alle Bayern-Mitarbeiter: „Natürlich richten sich die Scheinwerfer auf unsere Sportlerinnen und Sportler, aber ohne den Einsatz von Ihnen allen hinter den Kulissen, in unseren Amateurabteilungen obendrein ehrenamtlich, könnte der FC Bayern die Menschen auf der ganzen Welt niemals in dieser Form begeistern, wie es ihm seit Jahrzehnten gelingt.“

Trotzdem macht der Präsident keinen Hehl daraus, dass die Pandemie auch den FC Bayern nervt: „Machen wir uns nichts vor: Am Ende dieses Jahres 2021 zehrt Corona weiter an Kräften und Nerven - wir wünschen uns nichts sehnlicher, als dass wir wieder das Leben führen können wie vor dieser Pandemie, mit allen Freiheiten, ohne Sorgen um Gesundheit und Gesellschaft, mit gefüllten Fußballstadien und Sporthallen voller Emotionen.“

Doch bis es so weit ist, werden sich Hainer und die restlichen Bayern-Verantwortlichen noch etwas gedulden müssen. Ab 28. Dezember werden sämtliche Spiele der Bundesliga ohne Zuschauer stattfinden. (bok)

Auch interessant

Kommentare