1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Der Gerland-Abschied und die Folgen: Der Tiger verlässt den FC Bayern

Erstellt:

Von: Philipp Kessler, Jonas Austermann

Kommentare

Hermann Gerland im Stadion
Hermann Gerland wird den FC Bayern im Sommer nach über 20 Jahren verlassen. © Imago-Images / Sven Simon

Nach dem Weggang von Coach Hansi Flick im Sommer verlassen den FC Bayern nun zumindest auch zwei Assistenten.

München - Am Sonntag machte Miroslav Klose (42/Vertrag endet am Saisonende) via Interview im Kicker mit dem deutschen Rekordmeister Schluss. Ein Wort der Dankbarkeit für die Möglichkeit, Trainer-Erfahrung in München gesammelt zu haben, verlor er dabei nicht.

Hermann Gerland (66) verlässt den FC Bayern – trotz Vertrags bis 2022 – zum Saisonende ebenfalls. Auch er bestätigte sein Aus am Verein vorbei, ließ sich in der Bild zitieren.

Als Flick seinen Abschied öffentlich ankündigte, war der Verein nicht glücklich. Der Vorstand ließ mitteilen, dass er die einseitige Kommunikation des Trainers missbillige. Auch von den aktuellen Klose- und Gerland-Äußerungen dürften die Klub-Verantwortlichen wenig begeistert sein.

FC Bayern: Hermann Gerland geht! Weg der Verkündung dürfte FCB-Bossen nicht schmecken

Gerland fing 1990 bei den Bayern-Amateuren an und blieb für fünf Spielzeiten. Nach Trainerjobs in Nürnberg, Berlin, Bielefeld und Ulm kehrte er 2001 nach München zurück und war seitdem in mehreren Positionen bei den Amateuren und Profis aktiv.

Der „Tiger“ gilt als Vereinslegende, war auch bei Louis van Gaal (69), Jupp Heynckes (76), Pep Guardiola (50/Manchester City), Carlo Ancelotti (61/FC Everton) und Niko Kovac (49/AS Monaco) Co-Trainer.

Gerland nimmt immer wieder junge Spieler unter seine Fittiche. Berühmt: sein Kopfball-Pendel auf dem Trainingsgelände an der Säbener Straße. Auch am Campus hat er auf jedem Trainingsplatz eines installieren lassen.

Hermann Gerland beim FC Bayern: Ein Kult-Trainer mit Herz

Der gebürtige Bochumer, einst Rechtsverteidiger, gilt als loyal und beliebt bei Fans und Profis. Obwohl er, wie er mal einräumte, „zum HB-Männchen wird, wenn einer Mist baut“. Sein Ton sei zwar rau, „doch mein Herz ist groß“.

Wie es für den Kulttrainer nach der Saison weitergeht, ist unklar. Fest steht nur: Nach über 20 Jahren beim FC Bayern ist es nun an der Zeit, Platz zu machen. Aufhören will Fußballliebhaber Gerland nicht. Er fühlt sich für den Ruhestand noch zu fit.

Auch Kloses Zukunfts-Entscheidung sei noch nicht endgültig getroffen, betonte der Weltmeister von 2014 im Kicker. Der Ex-Stürmer habe aber „mehrere spannende Optionen“. Er wolle sich „zeitnah“ entscheiden. Möglich, dass er mit Flick nach der EM zur deutschen Nationalmannschaft gehen könnte.

FC Bayern: Wie plant Julian Nagelsmann sein Trainer-Team?

Bei Co-Trainer und Analyst Danny Röhl (32/Vertrag bis 2023) ist offiziell noch unklar, ob es für ihn ab der kommenden Saison beim FC Bayern unter Neu-Trainer Julian Nagelsmann (33/Vertrag bis 2026) weitergeht. Sein Weg könnte aber ebenfalls zum DFB führen.

Die große Frage: Wie wird das Trainer-Team des Landsbergers beim FC Bayern künftig aussehen?

Fest steht bislang nur: Der aktuelle Leipzig-Coach bringt Videoanalyst Benjamin Glück (35) von RB mit. Als weitere Co-Trainer-Kandidaten gelten seine Leipzig-Assistenten Dino Toppmöller (40) und Xaver Zembrod (54) sowie Barca-Co-Trainer Alfred Schreuder (48). Philipp Kessler, Jonas Austermann

Auch interessant

Kommentare