FCB-Verbleib offenbar ausgeschlossen

FC Bayern II: Keeper Hoffmann will weg - Bundesliga-Topteam interessiert

Fussball, 3. Liga, FC Bayern München II - F.C. Hansa Rostock
+
Ron-Thorben Hoffmann: Der junge Keeper will wohl nicht beim FC Bayern bleiben - wo findet er die beste Perspektive?

Ron-Thorben Hoffmann will die kleinen Bayern verlassen. Sein Vertrag läuft aus. Einige Bundesligisten sollen angeklopft haben. Jetzt wohl auch der aktuell Dritte.

München - Den FC Bayern* plagt seit Jahren ein Luxusproblem im Tor. Mit Alexander Früchtl und Ron-Thorben Hoffmann sind direkt zwei hochveranlagte Torwart-Talente im Verein. Doch beim Rekordmeister kommt einfach niemand an Manuel Neuer* vorbei - aus bekannten Gründen. Mit der Verpflichtung von Alexander Nübel setzte der Rekordmeister seinen Jugend-Hoffnungen dann noch einen Anwärter vor die Nase. Auch er nimmt wegen fehlender Einsatzchancen nun aber wohl seinen Hut. Eine Überraschung ist das wohl kaum. 

Ron-Thorben Hoffmann: Schlechte Perspektive beim FC Bayern - Bankplatz oder maximal 3. Liga

Ron-Thorben Hoffmann fehlt die Perspektive an der Säbener Straße* ebenso. Nübel ist vielleicht bald weg. Dafür kommt Früchtl von seiner Leihe aus Nürnberg zurück. Und der ewige Weltklasse-Neuer steht fest im Bayern-Kasten. Wohin also? Das Horror-Szenario eines Bankplatzes in der Regionalliga will der 22-Jährige wahrscheinlich auf jeden Fall vermeiden. 

Für eine Zuschauerrolle in der Viertklassigkeit müsste allerdings schon einiges schief laufen. Die Bayern-Amateure stecken zwar mitten im Abstiegskampf, aber das Team von Martin Demichelis steht aktuell immerhin über dem Strich. Der Klassenerhalt ist aus eigener Kraft möglich.

Unabhängig von Abstiegsszenarien scheinen für Hoffmann nach dem Sommer allerdings dennoch nur zwei Rollen beim FCB denkbar: Reservemann hinter Manuel Neuer - der Platz von Alexander Nübel wird dort ja wahrscheinlich frei. Oder der Stammplatz im Tor der Amateure. Ob es zwischen Früchtl und Hoffmann nun ein Konkurrenzkampf um die Neuer-Vertretung bei den Profis oder die Spielzeit in der 3. Liga gibt, ist fraglicher denn je.

FC Bayern II: Haben die Bosse schon mit Hoffmann abgeschlossen? Bericht zu kuriosem Vertrags-Plan 

Sport1-Journalist Florian Plettenberg hatte bereits von einem kuriosen Vertrags-Plan des FC Bayern berichtet. Demnach hat der FCB schon mit Hoffmann abgeschlossen. Sein Arbeitspapier soll im ein Jahr verlängert werden, aber nur damit die Münchner noch eine Ablöse generieren können, so Plettenberg. Warum Hoffmann auf diesen Deal - der ihm vielleicht Türen schließen könnte - eingehen sollte, bleibt offen.

Ron-Thorben Hoffmann ist beim FC Bayern II absolut gesetzt und empfiehlt sich mit seinen Auftritten für höhere Aufgaben. Die wird er beim FC Bayern aber wohl nicht bekommen. Der Rostocker will weg, das ist kein Geheimnis mehr. Aber wohin soll es gehen? 

Bundesliga klopft bei Ron-Thorben Hoffmann an: Jetzt wohl auch Überraschungsteam VfL Wolfsburg

Mehrere Bundesligisten* sollen bereits angeklopft haben. Und der kicker nennt jetzt auch einen Namen. Hoffmann stehe beim VfL Wolfsburg* auf dem Zettel. 

Aber Moment. Erwarten Ron-Thorben Hoffmann in der Autostadt nicht beinahe die selben Probleme, wie an der Isar? Koen Casteels ist die klare Nummer eins. Am Belgier dürfte Hoffmann genauso wenig vorbei kommen wie an Neuer. Und Casteels ist auch noch sieben Jahre jünger als der deutsche Nationalkeeper. 

Deshalb habe der VfL schon einen klaren Plan ausgetüftelt, schreibt der kicker. Hoffmann soll verpflichtet und dann direkt verliehen werden. Mit Pavao Pervan, Lino Kasten und Niklas Klinger hat der Werksklub drei fähige Casteels-Vertreter im Team. Der Neuzugang soll lieber auf möglichst hohem Niveau Spielpraxis sammeln. 

Ron-Thorben Hoffmann zum VfL Wolfsburg? Transfer löst Perspektiv-Probleme nicht wirklich - aber ein Plan wird möglich

Hier wird das Gedankenspiel für Hoffmann interessanter. Bleibt er in München, bekommt er entweder keine Einsatzzeiten oder Drittliga-Minuten. Wechselt er zum VfL Wolfsburg, stehen ihm die Türen zu einer Leihe offen. Vermutlich dürfte die 2. Liga angepeilt sein - Bundesliga aber auch nicht gänzlich ausgeschlossen. Man kann außerdem davon ausgehen, dass Hoffmanns Gehalt nach einem Transfer nicht unbedingt kleiner werden wird. 

Der VfL Wolfsburg also als geeigneter Platz für Ron-Thorben Hoffmann, um sich in Ruhe weiterzuentwickeln? Die Langzeitperspektive ist in Niedersachsen allerdings auch nicht optimal. Koen Casteels hat noch einige gute Jahre vor sich. Hoffmann wird sich im Wolfsburg-Szenario irgendwann dem Konkurrenzkampf mit dem Belgier stellen müssen, will er nicht bis Ende 20 auf der Bank versauern. 

Der Transfer zum wahrscheinlichen Champions-League*-Teilnehmer hat also Für und Wider. Dass sich bis zum Sommer auch andere interessante Wechsel-Alternativen für Hoffmann auftun werden, das sollte nicht ausgeschlossen werden. Nur eins scheint klar: Beim FC Bayern bleibt Ron-Thorben Hoffmann nicht. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare