Das wurde aus den Juwelen

Ein Weltmeister, ein Total-Absturz, eine Bayern-Legende: Die jüngsten FCB-Debütanten im Check

Trainer Hansi Flick mit Jamal Musiala.
+
Trainer Hansi Flick mit Jamal Musiala.

FCB-Youngster Jamal Musiala schreibt Vereinsgeschichte. Wer startete noch in sehr jungen Jahren beim deutschen Rekordmeister - und wie ging es weiter? Ein Überblick.

  • Kader des FC Bayern München*: Jamal Musiala hat für den Verein sein Bundesliga*-Debüt gegeben.
  • FCB-Trainer Hansi Flick* machte ihn zum jüngsten Debütanten der Klubgeschichte.
  • Hier eine Liste der jüngsten FCB-Talente - die nicht alle denselben Weg gegangen sind.

München - Die Talentschmiede des FC Bayern* arbeitet auf Hochtouren. Vergangenen Samstag beim 3:1 gegen Freiburg* machte Hansi Flick* Juwel Jamal Musiala zum jüngsten Bundesligadebütanten der Klubgeschichte. 17 Jahre und 115 Tage war der Deutsch-Engländer alt und führt damit eine Liste von FCB-Talenten a.D. an, von denen nicht alle denselben Weg gegangen sind. 

Die tz wirft einen Blick auf die neun jüngsten Münchner hinter Musiala, von denen nicht alle in die Geschichte eingegangen sind:

FC Bayern: 1. Pierre-Emil Höjbjerg (17 Jahre, 251 Tage beim Ligadebüt): 

Kam 2012 von Bröndby Kopenhagen, schaffte in München aber nie den Durchbruch. Nach Leihen in Augsburg und Schalke wechselte der Däne zu Southampton, wo er heute mit 24 Jahren endlich angekommen ist. Höjbjerg war zwischenzeitlich sogar Kapitän.

Pierre-Emile Höjbjerg (Archivbild) kam beim FCB nicht richtig vom Fleck.

FC Bayern: 2. David Alaba (17 Tage, 255 Tage): 

Wechselte 2008 von Austria Wien nach München und wurde nach seinem Profidebüt unter Louis van Gaal für ein halbes Jahr nach Hoffenheim verliehen. Heute zählt Alaba mit 27 Jahren neun Meistertitel, fünf Pokalsiege und einen CL-Triumph mit den Bayern.

David Alaba

FC Bayern: 3. Toni Kroos (17 Jahre, 265 Tage): 

Wurde bei seinem Wechsel von Rostock zum FCB 2006 als Supertalent gefeiert – und wurde dem Ruf gerecht. Nach sieben Jahren beim FCB ging es 2014 zu Real Madrid. Vier CL-Siege und einen WM-Titel fuhr der 30-Jährige ein.

FCB-Supertalent Toni Kroos

FC Bayern: 4. Gianluca Gaudino (17 Jahre, 284 Tage): 

Der Sohn von Maurizio Gaudino (u.a. Stuttgart) verließ Bayern nach anderthalbjähriger Leihe zu Sankt Gallen in Richtung Verona an. 2018 wurde sein Vertrag bei Chievo aufgelöst, heute steht er bei Young Boys Bern unter Vertrag.

FC Bayern: 5. Berkant Göktan (17 Jahre, 296 Tage): 

Eine Geschichte für einen Hollywood-Streifen. Das „Jahrhunderttalent“ (O-Ton Franz Beckenbauer) erlitt einen Bilderbuch-Absturz. Alkoholeskapaden, Kokainmissbrauch und Starallüren machten aus dem heute 39-Jährigen einen historischen Flop. Seine letzte Station in Deutschland war der SV Heimstetten.

FC Bayern: 6. Franck Evina (17 Jahre, 297 Tage): 

Ist bis Sommer nach Uerdingen verliehen. Ungewiss, wie es mit dem 19-Jährigen weitergeht. Zwischenzeitlich war Evina in Kiel, nachdem Trainer und Förderer Tim Walter jedoch nach Stuttgart wechselte, ging auch Evina weg.

Franck Evina (Vordergrund, Archivbild)

FC Bayern: 7. Roque Santa Cruz (18 Jahre, 6 Tage): 

Kam als angepriesenes Super-Juwel aus Paraguay, blieb den Schritt zur Weltklasse aber immer schuldig. Erzielte bei Bayern 51 Tore in 238 Einsätzen und kickt mit heute 38 Jahren wieder in der Heimat bei Olimpia Asunción.

FC Bayern: 8. Lars-Lukas Mai (18 Jahre, 21 Tage): 

Debütierte 2018 und wurde direkt mit einem Profivertrag ausgestattet. Nach den Verpflichtungen von Benjamin Pavard und Lucas Hernández für die Abwehr ist es jedoch still geworden um den 20-Jährigen. 24 Drittliga-Einsätze für die Amateure stehen zu Buche diese Saison.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare