Rekordmeister-Idee sorgt für Jubel bei Fans

FC-Bayern-Account kreiert James-Bond-Plakate - und lacht sich dann über Thomas-Müller-Spruch von Fan kaputt

Die James-Bond-Plakate des FC Bayern werden von den Fans gefeiert.
+
Die James-Bond-Plakate des FC Bayern werden von den Fans gefeiert.

Der FC Bayern München hat in Anlehnung an die James-Bond-Filmpremiere eigene Plakat gefertigt. Und dabei einen Star wohl vergessen, der auf der Hand lag.

München - Der FC Bayern München hat sich seit der 1:1-Auftaktpartie bei Borussia Mönchengladbach geschüttelt und danach richtig gerührt. Denn für den Rekordmeister ging es immer weiter nach oben. Julian Nagelsmann hat seinen FCB richtig eingestellt und eilt von Sieg zu Sieg. Jede Mission gelingt den Kickern aktuell.

Ende September feierte der neue James-Bond-Film „No Time to die“ („Keine Zeit zu sterben“) seine Filmpremiere. Auf dem roten Teppich sorgte unter anderem Herzogin Kate für Aufsehen. Doch nicht nur die, sondern ganz viele Prominente waren vor Ort. Der FC Bayern kümmerte sich unter der Woche lieber um Dynamo Kiew wie James Bond um seine Gegner: er machte kurzen Prozess.

FC Bayern: James-Bond-Plakate echte Hingucker

Der Film gab Anlass für den Social-Media-Account des Vereins, Plakate im James-Bond-Stil herzustellen. Bei den Fans kam dieser Kniff gut an. „Wer auch immer diese Idee hatte, sollte eine Gehaltserhöhung bekommen“, schrieb ein Fan in die Kommentarspalte auf Instagram. Zu sehen auf den Plakaten: Manuel Neuer, Robert Lewandowski und Alphonso Davies. (Auf den weißen Pfeil drücken oder nach rechts wischen).

FC Bayern München: James-Bond-Plakate sorgen für neue Vorschläge

Manuel Neuer ist die Hauptfigur im Film „No Time to Score“ („Keine Zeit zu treffen“). Der Keeper hat einige Zu-Null-Spiele schon hinter sich, die im vergangenen Jahr eher Mangelware waren. Dauer-Goalgetter Robert Lewandowski ist im Streifen „No Time to Miss“ („Keine Zeit zu verschießen“) zu sehen. Klar, Lewandowski trifft sowohl in der Liga als auch in der Champions League wieder wie er will. Und Alphonso Davies, die Rakete auf der Außenbahn, die unermüdlich auf und ab läuft, ist in „No Time to Rest“ („Keine Zeit sich auszuruhen“) zu sehen. Angelehnt an ihre Rückennummern ändern sich auch die Agenten-Codes auf 001, 009, und 019.

Doch haben die Münchner da nicht ihre eigene Kult-Figur vergessen? Kabinen-Clown, Stimmungsmacher und Stammspieler zugleich? Thomas Müller? Viele Fans vermissen ein Plakat zu dem Deutschen. Doch ein Fan hat einen so guten Vorschlag, dass sich der FC Bayern selbst darüber kaputt lacht. „No time to silent“ („Keine Zeit für Stille“) schlägt einer vor. Der Kommentar sammelt gleich 158 Gefällt-Mir-Angaben. Jeder weiß, dass Müller für keinen Spruch verlegen ist und auf dem Spielfeld das Sprachrohr gibt.

Wer weiß? Vielleicht wird 025, wie Agent Müller wohl heißen würde, beim Spiel in Frankfurt für Furore sorgen. (ank)

Auch interessant

Kommentare