Mentor und Ziehvater

Neue Rolle, neues Glück: Zweifach-Triple-Sieger Martinez hat beim FC Bayern wieder eine Bestimmung

Voller Einsatz in Bielefeld: Javi Martinez steht weiterhin im Kader des FC Bayern München
+
Voller Einsatz in Bielefeld: Javi Martinez steht weiterhin im Kader des FC Bayern München.

Javi Martinez, der eigentlich schon so gut wie weg war aus München, hat sich beim FC Bayern mit dem Status als Ersatzmann abgefunden – und soll nun Neuzugang Marc Roca helfen.

  • Javi Martinez ist einer der dienstältesten Spieler beim FC Bayern - und befindet sich weiterhin im Kader.
  • Das ist überraschend, denn der Transfer des baskischen Titelsammlers galt als beschlossene Sache.
  • Die Einsatzzeiten sind weniger geworden, doch ist er auch weniger wertvoll? Es gibt eine neue Bestimmung.
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

München – Eine Partie gegen Atletico Madrid hätte für Javi Martinez eigentlich erst im Januar anstehen sollen. Am 10., um genau zu sein, ist das Duell zwischen Athletic Bilbao und Madrid in der Hinrunde der spanischen Primera Division angesetzt. Bis dahin hat der FC Bayern in der Champions League schon längst zweimal gegen den Gruppengegner aus der spanischen Hauptstadt gespielt. Und weil Javi Martinez ja bekanntlich immer noch in München und nicht in Bilbao unter Vertrag steht: er auch.

FC Bayern: Javi Martinez weiter Teil der Erfolgsmaschine - statt Karriereausklang in Bilbao

Am Mittwoch geht sie los, die Champions League, für die Münchner mit dem wohl schwersten der drei Heimspiele, die in der Vorrunde warten. Das letzte Mal hat es das Duell mit Atletico vor vier Jahren gegeben, 2016, und da gleich zweimal. Die beiden Gruppenspiele (aus Bayern-Sicht: 0:1 und 1:0) waren vergleichsweise unwichtig, im Gedächtnis aber ist allen Bayern noch das knappe Aus im Viertelfinale. Erst vor Kurzem erinnerte sich Thomas Müller an diesen bitteren Abend, der mehr schmerzte als all die Halbfinal-K.o.s in den Jahren davor und danach. Auch Martinez, damals in beiden Partien (2:1 in München, 0:1 in Madrid) in der Startelf, hat die Reise in seine Heimat nicht vergessen. Er war damals Leistungsträger – und nicht wie heute Statist.

Es wäre doch eher eine Überraschung, sollte Martinez am Mittwoch (21 Uhr, hier geht‘s zum Live-Ticker) von Beginn an auflaufen, das machen inzwischen andere. Dass der 32-Jährige aber überhaupt noch dabei ist, ist schon für sich eine Geschichte, und zwar eine, die im Schatten von Bayerns Last-Minute-Shopping-Tour bis vor zwei Wochen nahezu untergegangen ist. Mehrfach war der Mittelfeldspieler – inzwischen seit acht Jahren in München – in den vergangenen Monaten in der öffentlichen Wahrnehmung ja schon mit mindestens einem Fuß zurück in Bilbao.

Mehr Einsätze, mehr Freude am Fußball, ein netter Karriereausklang sollten ihn bei seinem Ausbildungsverein erwarten. Auf Vollzug wartete man bis zum Ende der Transferphase vergeblich. Auch am Geld soll es gelegen haben, tuschelt man, in Bilbao wären es ein paar Milliönchen weniger gewesen als in München. Außerdem sagte Hansi Flick zuletzt über die Personalie: „Wenn man irgendwohin möchte, muss man erst mal Angebote haben.“ Und bei Martinez sei „zumindest keines dabei“ gewesen, „bei dem er gesagt hat: ,Ich will Bayern München verlassen.’“

Martinez bleibt also, bis ein Vertrag ausläuft, bis er sich im kommenden Sommer aussuchen kann, auf welchem Niveau er noch kicken möchte. Hansi Flick ist nicht traurig darüber, denn eine Alternative mehr schadet mit Blick auf den Terminplan in dieser Spielzeit nicht. Der Coach lobt den Sechser als „erfahrenen Spieler“, und dass er durchaus noch Top-Leistungen bringen kann, hat der Weltmeister ja mit seinem Siegtor beim Supercup in Budapest gezeigt. Dass er allerdings auch nicht mehr ganz so verlässlich ist wie zu seinen besten Zeiten, hat man am Samstag in Bielefeld gesehen. Sein Fehlpass brachte Corentin Tolisso derart in Bedrängnis, dass der nach Notbremse vom Platz flog.

Javi Martinez beim FC Bayern: Wichtig für das Teamgefüge - und Neuzugang Marc Roca

Javi Martinez weiß inzwischen um seine Rolle, und die besondere Situation könnte ihm tatsächlich mehr Einsatzzeit bescheren als noch in der vergangenen Saison. Da stand er lediglich sechsmal in der Bundesliga-Startelf und schaut auf dem Weg zum Triple ab dem Viertelfinale nur noch zu. Er musste lernen, mit dieser Situation klarzukommen, das dauerte. Inzwischen aber gibt er sich wieder so positiv, dass Flick ihn nicht nur als wichtig fürs Teamgefüge ansieht, sondern als Mentor für den neuen Spanier im Team fordert.

„Er kann eine große Hilfe für Marc Roca sein“, sagte der Coach letzte Woche. Tatsächlich hat er Martinez die besondere Aufgabe anvertraut, weil Martinez für Roca ein Vorbild ist. Zwar eifert der U 21-Europameister auf dem Platz eher Xabi Alonso nach, gilt als technisch versierter als Martinez. Dennoch gibt es durchaus Parallelen: Auch Martinez wechselte einst mit 23 Jahren nach München, wurde mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet und galt als Hoffnungsträger im defensiven Mittelfeld. Er kann Roca ziemlich viel berichten. Das Aus 2016 gegen Atletico aber wird er wohl nur kurz anschneiden.

Auch interessant

Kommentare