Abschied nach zehn Jahren FC Bayern

Drei Klubs an Jerome Boateng interessiert - Neuanfang bei Ex-Trainer?

Folgt Jerome Boateng seinem Halbbruder? Der 32-jährige Verteidiger verlässt den FC Bayern ins Ausland, nun gibt es wohl weitere Interessenten aus Spitzenligen.

München - Gleich zwei Stammspieler und Leistungsträger verlassen den FC Bayern in Person von David Alaba und Jerome Boateng, die beiden Verteidiger wurden bereits emotional verabschiedet. Während sich die wenigen finanzkräftigen Klubs um den 28-Jährigen Alaba zu reißen schienen, ehe dieser endgültig bei Real Madrid unterschrieb, sucht Jerome Boateng noch nach einer passenden Herausforderung für die kommende Spielzeit. Nach einem Bericht soll er nun auf der Liste von zwei Hauptstadt-Klubs aus einer Top-Liga stehen.

FC Bayern: Jerome Boateng auf den Spuren seines Bruders? Top-Liga lockt dem Weltmeister

Der Vertrag des 32-Jährigen wurde nicht verlängert, wie vor einigen Wochen bekannt wurde. Nun scheint ein Wechsel ins Ausland der nächste logische Schritt, dabei könnte Jerome Boateng den Spuren seines Halbbruders Kevin-Prince folgen. Dieser spielt aktuell bei Monza in Italiens zweiter Liga, stand jedoch schon für den AC Mailand, Florenz, Genua und Sassuolo in 112 Serie-A-Spielen auf dem Platz.

Mit der AS Rom soll ich ein derzeit strauchelnder Traditionsklub für Boateng interessieren, wie die italienische Zeitung Gazzetta dello Sport berichtet. Das künftige Team des Star-Trainers José Mourinho soll den Weltmeister von 2014 auf der Liste haben, doch es gibt einen entscheidenden Haken. Laut Boatengs Ankündigung müsste sein neuer Verein vorzugsweise in der Königsklasse antreten, jedoch qualifizierte sich die Roma lediglich für die neu eingeführte Conference League. Der hochkarätige Verteidiger wird sich den drittklassigen europäischen Wettbewerb wohl nicht antun.

FC Bayern: Zweiter Römer Klub schielt auf Boateng - wohin zieht es den Ex-Nationalspieler?

Doch auch Lokalrivale Lazio Rom hat dem Bericht zufolge ebenfalls die Fühler nach dem langjährigen Bayern-Star ausgestreckt, der FCB-Gegner aus der vergangenen Saison tritt künftig immerhin in der Europa League an. Wie die Gazzetta dello Sport schreibt, soll sich Sportdirektor Igli Tare um den gebürtigen Berliner bemühen.

Noch ist beim zweifachen Triple-Sieger alles offen, nach Informationen der Bild soll bei bislang noch kein konkretes Angebot für Boateng eingegangen sein. Neben den beiden Römer Klubs soll sich auch die AS Monaco für den erfahrenen Defensivmann interessieren, allerdings gilt dies angesichts des belasteten Verhältnisses mit Monaco-Trainer Niko Kovac als unwahrscheinlich. (ajr)

Rubriklistenbild: © Bernd Feil/imago-images

Auch interessant

Kommentare