1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Hamann fürchtet düsteres Kimmich-Szenario: „Wird bis Weihnachten keine Rolle spielen“

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Sky-Experte Dietmar Hamann befürchtet für den FC Bayern einen langen Ausfall von Joshua Kimmich.
Sky-Experte Dietmar Hamann befürchtet für den FC Bayern einen langen Ausfall von Joshua Kimmich. © Frank Hoermann/Imago

Joshua Kimmich befindet sich nach Corona-Infektion in Isolation. Sky-Experte Dietmar Hamann sieht eine baldige Rückkehr des Mittelfeldregisseurs kritisch.

München - Man hat gehofft, dass es ihm und dem FC Bayern erspart bleibt. In dieser Woche hat es Joshua Kimmich dann doch erwischt: Der Mittelfeldregisseur ist mit dem Coronavirus infiziert und fehlt seinem Verein in der wichtigen Endphase der Hinrunde. Und das, obwohl sich Kimmich offenbar nun doch dazu durchgerungen hatte, sich impfen zu lassen. Das hatte Bundestrainer Hansi Flick nach einem Gespräch mit seinem Schützling zuletzt angekündigt. Zu spät.

Kimmich wurde beim FC Bayern bereits vor einer Woche bei der ärgerlichen 1:2-Niederlage in Augsburg schmerzlich vermisst. Der 26-Jährige befand sich zu diesem Zeitpunkt in Quarantäne wegen dem Kontakt mit einer an Corona erkrankten Person aus seinem Umfeld. Am Mittwoch kam dann der positive Corona-Befund bei Kimmich selbst. Sky-Experte Dietmar Hamann schließt eine schnelle Rückkehr aus.

FC Bayern: Sky-Experte Didi Hamann über Kimmich-Ausfall

„Er wird am Samstag gegen Bielefeld und dann beim Spitzenspiel in Dortmund fehlen, das ist natürlich eine Situation für den Verein, die nicht sehr zufriedenstellend ist“, sagte Hamann bei Sky. „Es ist müßig, darüber zu sprechen, ob er sich infiziert hätte, wäre er geimpft gewesen. Fakt ist, dass er ihnen jetzt schon in Augsburg an allen Ecken und Enden gefehlt hat, das hat man im Spiel gesehen.“ 

Die Siegquote mit Kimmich betrug nach der Augsburg-Pleite 78 Prozent, ohne ihn nur 57 Prozent. Die Bayern schießen mit ihrem Antreiber drei Tore pro Spiel, ohne ihn sind es nur 2,4 Treffer. Unter der Woche in der Champions League gab es ohne Kimmich ein knappes 2:1 in Kiew.

Bis Weihnachten wird er möglicherweise keine Rolle mehr spielen bei Bayern.

Dietmar Hamann über Joshua Kimmich

Joshua Kimmich: Ex-Bayern-Star Didi Hamman fürchtet lange Auszeit

„Jetzt kann man nur hoffen, dass er symptomfrei bleibt und die Infektion einen leichten Verlauf nimmt. Dann braucht er bestimmt sieben bis zehn Tage, bis er wieder bei seiner alten Leistungsstärke ist. Das heißt, bis Weihnachten wird er möglicherweise keine Rolle mehr spielen bei Bayern“, fürchtet Hamann.

Zum Champions-League-Spiel gegen den FC Barcelona am 8. Dezember könnte Kimmich zurückkehren. Allerdings nur, sofern er in Isolation keine Symptome aufweist. In solch einem Fall kann sich der Bayern-Profi frühestens 14 Tage nach Symptombeginn und Symptomfreiheit seit mindestens 48 Stunden freitesten. Danach wartet auf den Rekordmeister eine Englische Woche mit drei Bundesligaspielen (Mainz H, Stuttgart A, Wolfsburg H) innerhalb sieben Tagen, bevor die Winterpause ansteht. (ck)

Auch interessant

Kommentare