Mittelfeld-Star im Fokus

Zukunft wohl geklärt: Joshua Kimmich bald in ganz neuer Rolle?

Joshua Kimmich (l.) im Training mit Kumpel Serge Gnabry.
+
Joshua Kimmich (l.) im Training mit Kumpel Serge Gnabry.

Joshua Kimmich und der FC Bayern München: Eine Erfolgsgeschichte. Nun zeichnet sich die Verlängerung des Leaders ab - übernimmt er bald auch die Binde?

München – Bei der Team-Präsentation in der Allianz Arena bezeichnete Joshua Kimmich die aktuelle Mannschaft des FC Bayern als „gute Bande“. Es sieht ganz danach aus, als ob der Mittelfeld-Star noch länger Teil davon sein wird. Denn: Die Gespräche über eine vorzeitige Verlängerung seines 2023 auslaufenden Vertrags verlaufen sehr gut. Von einer baldigen Einigung ist die Rede. Eine längerfristige Zusammenarbeit des FC Bayern mit dem Nationalspieler, der seine Interessen mittlerweile selbst und ohne Berater vertritt, wäre ein starkes Zeichen des Rekordmeisters in Zeiten der Corona-Pandemie.

Schon 2020 betonte der damalige Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge, überzeugt davon zu sein, dass Kimmich künftig Kapitän des FC Bayern werde. 2023 laufen die Verträge von Kapitän Manuel Neuer (35) und Vize Thomas Müller (31) aus. Die Wahrscheinlichkeit, dass Kimmich danach die Binde übernimmt, ist bei einem darüber hinaus gültigen Arbeitspapier äußerst hoch.

FC Bayern: Wird Joshua Kimmich bald Kapitän? Bodenständiger Schwabe mit „Mia san Mia“-Gefühl

Der 26-Jährige aus Rottweil, 2015 nach zwei Jahren bei RB Leipzig nach München gewechselt, bringt alles mit, was die Bosse von einem Spielführer erwarten. Er hat unbändigen Siegeswillen, verkörpert das berühmte „Mia san mia“ des FC Bayern. Er spricht Klartext – öffentlich und in der Kabine. Und er geht mit Leistung voran, ist der Chef im Mittelfeld.

Was ebenso gut ankommt: Kimmich hat ein stabiles Umfeld, hat mit seiner langjährigen Freundin Lina Meyer mittlerweile zwei Kinder. Protzen? Kommt für ihn nicht infrage. In einem Lamborghini oder Ferrari hat man den bodenständigen Schwaben noch nie gesehen.

Bald Bayern-Kapitän? - Vorzeige-Profi Joshua Kimmich zeigt soziales Engagement

Er investiert seine Freizeit in sinnvolle Tätigkeiten: Während der Pandemie hat Kimmich mit Teamkollege Leon Goretzka (26) die Spenden-Initiative „We kick Corona“ gegründet. Um mental fit zu bleiben, hat Kimmich 2016 angefangen, Spanisch zu lernen. Mit seinem Kumpel, dem ehemaligen Stabhochspringer Tim Lobinger (48), arbeitet er auch abseits des Rasens an seiner Fitness. Kimmich und seinen Freund Serge Gnabry (26) sieht man anstatt vor der Playstation öfter beim Backgammon-Spielen. Ein Vorzeige-Profi.

FC Bayern startet in den DFB-Pokal: Davies und Hernandez nach Verletzung zurück

Übrigens: Die Erstrunden-Partie im DFB-Pokal beim Bremer SV wird am 25. August (20.15 Uhr) nachgeholt. Das ursprünglich für Freitag geplante Spiel wurde wegen Corona-Fällen beim Fünftligisten abgesetzt. Bis dahin dürften ein paar Verletzte des FC Bayern wieder einsatzbereit sein.

Alphonso Davies (20) befindet sich nach seinem Außenbandriss im linken Sprunggelenk im Aufbautraining mit Ball. Lucas Hernandez (25) absolvierte am Donnerstag zum ersten Mal seit seinem Einriss im Innenmeniskus des linken Knies ein Lauftraining. Auch Kingsley Coman (25/Rippenprellung) drehte – am Vormittag und Nachmittag – wieder Runden auf dem Trainingsgelände. Omar Richards (23/Verletzung linker Fuß) machte währenddessen an der Seite von Talent Taylor Booth (20/muskuläre Probleme) ein Aufbautraining. (pk/bok)

Auch interessant

Kommentare