Mündiger Vollprofi

„Ein unheimlich intelligenter Mann“: Kimmich handelt neuen Bayern-Vertrag ohne Berater aus

Bayern-Vorstandschef Oliver Kahn (r), und Sportvorstand Hasan Salihamidzic (l) präsentieren die Vertragsverlängerung mit Joshua Kimmich.
+
Bayern-Vorstandschef Oliver Kahn (r.) und Sportvorstand Hasan Salihamidzic (l.) präsentieren die Vertragsverlängerung mit Joshua Kimmich.

Bayern-Star Joshua Kimmich trennte sich für seine Vertragsverhandlungen von seinem Berater und übernahm selbst Verantwortung. Dabei weiß er genau was er will.

München - Nicht nur auf dem Platz übernimmt Joshua Kimmich (26) gerne Verantwortung, sondern auch am Verhandlungstisch. Der Mittelfeld-Star hat sein Arbeitspapier vorzeitig bis 2025 verlängert. Die Gespräche diesbezüglich hat der mündige Profi selbst geführt. So wie Uli Hoeneß (69) und Paul Breitner (69) während ihrer aktiven Fußballer-Karriere.

Neben Kimmich, der seit 2015 in München ist, machen dies beispielsweise auch noch Kevin De Bruyne (30/Manchester City) oder Memphis Depay (27/FC Barcelona). Heutzutage ist ein solches Vorgehen unüblich – dafür aber bei Vereinen und Fans umso lieber gesehen. Vor allem in Zeiten, in denen Spieler von geldgierigen Beratern vertreten und getrieben werden.

Vetragsverlängerung beim FC Bayern: Kimmich trennt sich von Berater - „kein perfektes Gefühl“

„Es war mir wichtig, dass ich selbst die Verantwortung für meine Entscheidungen übernehme“, betonte Kimmich und fügte hinzu: „Bei meiner letzten Verlängerung 2018 hatte ich kein perfektes Gefühl, wie das alles ablief.“ Eine kleine Spitze gegen seinen langjährigen Begleiter Ulrich Ferber (61), Ehemann von Schlager-Star Andrea Berg. Nach tz-Informationen gab es zwischen Berater-Seite und Spieler in bestimmten Punkten unterschiedliche Auffassungen. Im April trennte sich Kimmich dann ohne viel Tamtam von dessen Agentur fair-sport GmbH. Seitdem hat der deutsche Nationalspieler das Heft des Handelns selbst in der Hand. Nur über den endgültigen Vertragsentwurf hat ein Fachanwalt drübergelesen.

„Ich habe das alles sehr positiv erlebt“, stellte Vorstands-Boss Oliver Kahn (52) klar. „Joshua war sehr konsequent, hat genau gewusst, was er will und auf was er Wert legt.“ Mit seinem eigens ausverhandelten neuen Kontrakt steigt Kimmich in die Gehaltsklasse der Top-Verdiener des FC Bayern auf. Robert Lewandowski (33), Manuel Neuer (35), Thomas Müller (32) oder auch Leroy Sané (25) sollen pro Jahr über 15 Millionen Euro brutto verdienen.

Ist Kimmich der Kapitän der Zukunft? Komplimente von Bayern-Coach Nagelsmann

„Dadurch, dass über die letzten Vertragsverhandlungen relativ transparent berichtet wurde, hat man schon einen kleinen Anhaltspunkt“, sagte Kimmich. „Man kann in den Verhandlungen aber nicht sagen, ich will so viel wie der oder sogar mehr.“ Fakt ist: Kimmich besitzt eine gesunde Selbsteinschätzung. Beim FC Bayern sieht man den ehrgeizigen Schwaben als Kapitän der Zukunft. Ein logischer Schritt, dass nun auch sein Gehalt angepasst wurde.

Komplimente für den Geschäftsmann Kimmich gab es auch von Julian Nagelsmann: „Es ist schön, dass er das alleine gemacht hat. Es ist aber auch mit einem Berater möglich, das Heft in der eigenen Hand zu haben. Bei einem Vereinswechsel ist das nochmal etwas schwieriger, hier war das jetzt nicht der Fall. Nichtsdestotrotz ist er ein unheimlich intelligenter Mann.“ (pk, bok)

Auch interessant

Kommentare