Ex-FCB-Coach redet Klartext

Magath kritisiert Nagelsmanns Taktik-Verliebtheit: „Halte nichts davon, was man heute macht“

Felix Magath kratzt sich am Kopf.
+
Felix Magath kann mit zu viel Taktik nichts anfangen.

Julian Nagelsmann gehört zu den Trainern der neuen Generation. Seine Herangehensweise ist mit viel Taktik verbunden - zu viel, findet Felix Magath.

München - So manch ein alteingesessener Trainer zieht wohl die Augenbraue hoch, wenn Julian Nagelsmann* mit dem Skateboard zur Arbeit kommt oder mit iPad an der Seitenlinie coacht. Wer dem Bayern-Trainer bei seinen Taktik-Ausführungen in der neuen DAZN-Sendung mit Ralf Rangnick* zuhört, merkt schnell, dass sich der Fußball enorm weiterentwickelt hat. Felix Magath begegnet dem Ganzen skeptisch. Er gehört noch zur älteren Trainer-Generation - als er bei Bild TV auf Nagelsmann angesprochen wird, nimmt er kein Blatt mehr vor den Mund.

FC Bayern: Felix Magath stichelt gegen Julian Nagelsmann - „Halte nichts davon“

„Ich halte nichts davon, was man heute macht. Also das Spiel allein taktisch zu beurteilen und aufzubauen“, meint der ehemalige Bayern-Trainer. Mit den Münchnern holte er 2005 und 2006 das Double. „Die Taktik ist nicht der entscheidende Teil des Spiels“, sagt er. „Deswegen habe ich meine Spieler nie in ein taktisches Konzept gesteckt. Wir haben auch manchmal ohne Taktik gewonnen.“

Video: Becher-Attacke auf Hoeneß! Helmer verrät verrückte Kiew-Anekdote

FC Bayern: Nagelsmann-Elf kommt immer besser in Fahrt

Natürlich hat jeder Trainer seine eigene Herangehensweise. Ganz ohne Taktik geht es sicherlich nicht - dass zu viele Anweisungen Spieler auch hemmen können, ist nur logisch. Der Erfolg gibt Nagelsmann im Moment aber recht: Die letzten neun Spiele hat der FC Bayern* allesamt gewonnen, einen großen Teil davon in überzeugender Manier. Wie zuletzt in der Champions League gegen Dynamo Kiew.

Ob Magaths Fußballidee heute noch funktionieren würde, steht in den Sternen. Seine letzten Stationen als Trainer in China und als Sportdirektor von Admira Wacker Mödling und den Würzburger Kickers endeten nach je etwas mehr als einem Jahr. Dabei wäre es doch Zeit, dass die Bundesliga mal wieder ein paar Medizinbälle sieht. (epp) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare