Leipzig-Coach gebürtiger Bayer

Nagelsmann als Bayern-Trainer? Bei einer Frage zu seiner Zukunft wird er schmallippig

Julian Nagelsmann von Leipzig sitzt vor dem Spiel auf der Bank in der Allianz Arena.
+
Julian Nagelsmann wird immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht.

Julian Nagelsmann wird immer wieder mit europäischen Top-Klubs in Verbindung gebracht, darunter auch mit dem FC Bayern. Bei der Frage nach seiner Zukunft ist der Leipzig-Trainer kurz angebunden.

München - Nach der Länderspielpause steigt in der Bundesliga das Duell der Saison. Der FC Bayern reist mit 4 Punkten Vorsprung im Gepäck zum Tabellenzweiten RB Leipzig. Das Hinspiel in München endete spektakulär mit 3:3 - damals verlangten die Leipziger dem Rekordmeister alles ab. Mit einem Punktgewinn könnten Julian Nagelsmann und sein Team wohl auch beim Top-Spiel am Samstag gut leben - und dennoch wäre die Ausbeute wohl zu wenig, um den Bayern im Meisterschaftskampf nochmal richtig auf die Pelle zu rücken.

Lassen die Bayern jedoch mehr als eine Feder in Leipzig, dann könnte es im Saisonendspurt nochmal richtig eng werden. Das sieht auch RB-Coach Nagelsmann so. „Ein wichtiges Spiel, keine Frage. Ob es für uns das Spiel der Saison ist, kann man erst hinterher beantworten. Dazu gehört für mich auch eine gute Leistung. Wenn die stimmt und wir mit derselben Überzeugung auftreten wie im Hinspiel, dann kann es für uns ein Spiel der Saison werden“, stellt er gegenüber der Bild am Sonntag (BamS) klar. „Wenn wir das nicht schaffen, dann war es in der Theorie eins, aber von der praktischen Umsetzung her nicht.“

Top-Spiel gegen Bayern: Wie will Nagelsmann Tormaschine Lewandowski stoppen?

Für die Bayern auf Torejagd gehen wird dann auch wieder Robert Lewandowski, der diese Saison neben der Torjägerkanone noch etwas viel Größeres jagt: die bisherige 40-Tore-Bestmarke von Gerd Müller. Schlaflose Nächte hat Nagelsmann ob der Torgier des Polen dennoch nicht, wie er im Interview mit der BamS zugibt. „Aber wir müssen nicht drum herumreden – was der Mann leistet, ist außergewöhnlich. Er hat sich in den letzten zwei, drei Jahren noch mal entwickelt. Ist weniger festgelegt aufs Sturmzentrum, deshalb noch weniger greifbar. Dazu trifft er mit links, mit rechts, mit dem Kopf, per Freistoß oder Fernschuss.“

Wie plant Leipzig Lewandowski zu stoppen? „Ganz aufhalten kann man ihn nur schwer. Im Hinspiel ist es uns aber gelungen.“ Tatsächlich blieb Lewy im Hinspiel ohne Torerfolg. Thomas Müller schnürte einen Doppelpack (34. und 75. Minute), Jamal Musiala traf in der 30. zum 1:1-Ausgleich.

Landet Nagelsmann mal beim FC Bayern? Bei der Frage zu seiner Zukunft wird er schmallippig

Nagelsmann weiß, dass in einem Spiel gegen die Bayern kleinste Details den Unterschied machen können. Vermag die Unruhe, die durch den Streit zwischen FCB-Trainer Hansi Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic an der Säbener Straße entstanden ist, also ein Vorteil sein für RB? „Ich glaube, die Bayern-Spieler juckt das überhaupt nicht. Das hat man beim Sieg gegen Stuttgart gesehen. Mich interessiert es auch nicht“, sagt der erst 33-jährige Trainer.

Nagelsmann selbst ist gebürtiger Bayer, wurde in Landsberg am Lech geboren. Mit einem Engagement bei den Bayern wird und wurde er immer wieder in Verbindung gebracht. Vor allem in der Debatte um einen Nachfolger für Jogi Löw fiel sein Name immer wieder als Ersatz für Hansi Flick, falls dieser Interesse an dem Posten des Bundestrainers bekunden würde. „Ich bin Trainer in Leipzig und habe Vertrag bis 2023“, sagt Nagelsmann schmallippig.

Nachfolger von Löw - Nagelsmann hat klare Meinung: „Wir brauchen einen Bundestrainer, ...“

Anders als beispielsweise Marco Rose hat der RB-Trainer keine festgeschriebene Ausstiegsklausel in seinem Arbeitspapier bei Leipzig stehen. Rose wird Gladbach bekanntlich am Ende der Spielzeit in Richtung Borussia Dortmund verlassen. Bereut Nagelsmann unter Umständen sogar, solch eine Klausel nicht im Vertrag stehen zu haben? „Nein. Ich habe bei vollem Bewusstsein meinen Vertrag unterschrieben“, entgegnet er gegenüber der BamS.

Bei der Frage, wie das Anforderungsprofil des neuen Bundestrainers aussehen muss, hat der frühere Hoffenheim-Trainer eine klare Vorstellung. „Wir brauchen einen Bundestrainer, der die Sprache der jungen Spielergeneration spricht. Denn der Weg, auf junge Spieler zu setzen, sollte weiterverfolgt werden. Er sollte bei der DFB-Akademie in Frankfurt mitreden, sie mit aufbauen. Und natürlich die erfolgreiche Arbeit von Jogi Löw fortsetzen.“

Tatsächlich stand Nagelsmann in der Vergangenheit schon mal vor einem Engagement bei den Bayern - damals platzte der Wechsel jedoch wegen einer bestimmten Person. (kus)

Auch interessant

Kommentare