Staff nimmt konkrete Formen an

„Bye, bye ... Bayern“ - Lockt Julian Nagelsmann den Sohn einer Trainer-Legende nach München?

Im Bild: Trainer Julian Nagelsmann (RB Leipzig)
+
Julian Nagelsmann wird ab Sommer Trainer beim FC Bayern.

Das Trainer-Team beim FC Bayern nimmt langsam konkrete Formen an. Nun könnte der Sohn einer Trainer-Legende noch zum Staff von Julian Nagelsmann stoßen.

München - Noch steht das Team nicht. Weder das auf dem, noch das neben dem Platz. Fest steht nur, dass neben den Stars um David Alaba, Jerome Boateng und Javi Martinez auch die beiden Co-Trainer Miroslav Klose und Hermann Gerland den FC Bayern verlassen. Also benötigt der neue Coach Julian Nagelsmann neben neuen Spielern auch neue Assistenten. Zuletzt wurde berichtet, dass Xaver Zembrod seinem Boss zu den Bayern folgen soll.

Nun könnte gar der zweite Co-Trainer von Nagelsmann den Weg vom RB Leipzig an die Isar gehen. Denn wie bild.de berichtet, hat auch Dino Toppmöller bei den Bullen um seine Freigaben gebeten. Der 40-Jährige ist der Sohn von Trainer-Legende Klaus Toppmöller, der in den 90er Jahren Eintracht Frankfurt, Bayern Leverkusen und den HSV trainierte.

FC Bayern: Wird Sohn von Trainer-Legende Assistent von Julian Nagelsmann? 

Bei den Hessen hielt Toppmöller senior auch die Kult-PK, als er das Wort „Bayern“ vor der Begegnung gegen den Rekordmeister nicht auf Anhieb rausbrachte und dabei nur „Bye, bye... Bayern“ sagte, was bei den Eintracht-Fans natürlich wenig überraschend sehr gut ankam.

Mit dem Abgang von Dino Toppmöller werden bei RB Leipzig somit zwei Posten im Trainerteam frei. Nach Informationen der Bild soll Achim Beierlorzer zu den Bullen zurückkehren. Der Ex-Coach des 1. FC Köln und von Mainz 05 war bereits zwischen 2014 und 2017 bei RB Leipzig.

FC Bayern-News! Nagelsmann steht Fans Rede und Antwort

Mit Toppmöller und Zembrod wäre der Staff von Nagelsmann beim FC Bayern nahezu komplett. Mit Benjamin Glück kommt der Video-Analyst von RB Leipzig ebenfalls mit an die Säbener Straße. Allerdings ist die vollständige Planung noch nicht abgeschlossen. Ähnlich wie beim Kader der Münchner, dort könnten auch noch einige Stars den Klub verlassen - und somit finanziellen Spielraum für Neuzugänge schaffen. (smk)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare