1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Nagelsmann mit Liebes-Bekenntnis zum FC Bayern: Ein Satz dürfte den Fans besonders gefallen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Manuel Bonke

Kommentare

FCB-Trainer Julian Nagelsmann beim Abschlusstraining vor der CL-Partie bei Benfica Lissabon
FCB-Trainer Julian Nagelsmann beim Abschlusstraining vor der CL-Partie bei Benfica Lissabon. © Sven Hoppe/dpa

Trainer Julian Nagelsmann fühlt sich in München und beim FC Bayern pudelwohl. Neue Aussagen dürften wie Musik in den Ohren von Bossen und Fans sein.

Lissabon – Julian Nagelsmann ist als Cheftrainer des FC Bayern auch in der Champions League ein Rekordjäger. In die Partie gegen Benfica Lissabon (Mittwoch, 21 Uhr - so sind Sie live dabei) startet der gebürtige Landsberger mit sechs Punkten und einem Torverhältnis von 8:0. Damit hat er die bisherige Bestmarke aus der Triple-Saison 2019/20 (10:2 Tore) eingestellt.

Nach dem 5:1-Gala-Auftritt am Sonntag bei Bayer Leverkusen sind die Erwartungen an die Bayern auch in Portugal hoch. Trotz seines jungen Alters (34) hat Nagelsmann das Münchner Star-Ensemble in Windeseile von seiner fußballerischen Idee überzeugen können. Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß attestiert ihm das Zeug zum Jahrhunderttrainer.

FC-Bayern-Trainer Nagelsmann setzt im Training auf Überraschungseffekte

Einen interessanten Einblick in seine Arbeit hat Nagelsmann gegenüber der englischen Zeitung The Times gegeben. Seine These: „Wenn du jeden Tag das gleiche Training machst, dann denke ich, dass du nicht wachsam oder aufmerksam bist. Daher ist es wichtig, dass die Spieler nie wissen, was auf sie zukommt.“

Daher baut Nagelsmann in seine Einheiten unerwartete Übungen ein. Teilweise provoziert der Fußballlehrer seine Stars bewusst mit komplexen Passfolgen, abstrakten Spielfeldformen und skurrilen Regeln. Damit möchte er Stresssituationen im Spiel simulieren. Die Einheiten plant Nagelsmann teilweise sechs Monate im Voraus. Sein Ziel: Die Mannschaft soll in jeder Woche ein anderes Prinzip seiner Philosophie erlernen, natürlich immer abgestimmt auf den kommenden Gegner.

Wenn er beispielsweise das Aufbauspiel üben lässt, stellt sich Nagelsmann folgende Fragen: „Was ist die Idee für heute? Werden wir mit drei oder vier Pässen trainieren, um hinter die Verteidigungslinie zu kommen?“ Diese Akribie kommt an bei den Spielern des Rekordmeisters. Auch moderne Technologie spielt bei den Übungseinheiten an der Säbener eine Rolle.

FC Bayern: Nagelsmann-Assis dürfen Trainingsphantasie freien Lauf lassen

Große Unterstützung erhält Nagelsmann in seiner täglichen Arbeit von seinen Co-Trainern Xaver Zembrod und Dino Toppmöller, denen er viel Freiheiten im Trainingsbetrieb lässt. Die Arbeitsteilung der beiden Assistenten ist klar definiert. Toppmöller kümmert sich um die Standardsituation. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit der taktischen Ausrichtung: Welche Räume können bespielt und welche durch clevere Laufwege selbst geöffnet werden?

Nagelsmanns Vertrauen in den Sohn von Ex-Bundesliga-Trainer Klaus Toppmöller ist dabei so groß, dass Dino häufig auch Individual-Analysen mit einzelnen Spielen durchführt. So riet er Alphonso Davies vor der Länderspielpause, mit seiner enormen Geschwindigkeit häufiger den Weg durchs Zentrum zu suchen. Und mit Leroy Sané analysierte er dessen Verhalten im Gegenpressing, das in den letzten Wochen vorbildlich war. Zembrod indes zeichnet für das offensive Ballbesitzspiel verantwortlich, das er den Spielern mit vielen „Rondo“-Übungen näher bringt.

Der Vertrauensvorschuss der FC-Bayern-Verantwortlichen in Nagelsmann und sein Trainerteam war groß. Nicht umsonst unterzeichnete er einen Cheftrainer-Vertrag über fünf Jahre. Doch Julian Nagelsmann denkt bereits weiter: „Ich hoffe, dass ich noch viele Jahre hier bleiben kann. Ich liebe den Verein und die Stadt. Ich hoffe, hier so erfolgreich zu sein, dass der Club mir einen Vertrag für fünf weitere Jahre anbietet.“ Ein Satz, der den Bayern-Fans sicher gefallen dürfte.

Möglicherweise kann er dann auch noch auf einen Spieler zählen, der mit ihm aus Leipzig nach München gekommen war.

Auch interessant

Kommentare