1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

FC Bayern: Nagelsmann vor Comeback – der spart nicht mit Kritik zum FCB-Sieg gegen Union

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Manuel Bonke, Philipp Kessler

Kommentare

DEU, DFL, 1. FBL, 1.FC Union vs. Bayern Muenchen, / 30.10.2021, Stadion Alte Foersterei, Berlin, DEU, DFL, 1. FBL, 1.FC
Artistisch am Ball: Robert Lewandowski (l.), zweifacher Torschütze gegen Union Berlin. © Engler/imago

Vor dem Rückspiel gegen Benfica ist für die Bayern nicht nur nach dem 5:2 gegen Union, sondern vor allem auch nach dem Pokal-Schock (0:5) gegen Gladbach. Große Erwartungen richten sich auf Nagelsmanns Comeback.

München – Das Warten hat endlich ein Ende! Coach Julian Nagelsmann kehrt höchstwahrscheinlich heute aus der Corona-Quarantäne auf die Trainerbank des FC Bayern zurück. „Ich freue mich sehr darauf, dass ich wieder an die Linie zurückkehren kann. Davon gehe ich aus“, sagte der Landsberger auf der virtuellen Pressekonferenz am Montag. Die Corona-Schnelltests seien seit Sonntag bereits negativ gewesen.

Jetzt muss auch noch ein PCR-Check am Dienstag vor dem Heimspiel in der Champions League am Abend (21 Uhr/Amazon Prime Video) gegen Benfica Lissabon negativ ausfallen.

FC Bayern: Alle freuen sich auf Nagelsmanns Rückkehr auf die Bank

Danach werde Nagelsmann zum Vereinsgelände an der Säbener Straße fahren, seine Koffer, die er beim Hinspiel in Lissabon am 20. Oktober zum Zeitpunkt seiner Covid-Infektion dabei hatte, auspacken und Ordnung in seinem Büro schaffen. „Dann haben wir schon die Matchplan-Sitzung und Aktivierung auf dem Platz. Dann fahren wir ins Hotel“, so der Trainer. „Ich habe nicht allzu viel Zeit, die wiedererlangte Freiheit nach 14 Tagen zu genießen. Aber es ist Genuss genug, wenn man beim Champions League-Spiel am Abend wieder dabei sein darf.“

Auch die Mannschaft freut sich auf Nagelsmanns Comeback, wie Alphonso Davies (20) am Montag betonte. „Er ist gesund. Er ist zurück. Wir sind glücklich, dass er wieder da sein kann auf der Bank“, betonte der Außenverteidiger. Die Bundesliga-Partie der Bayern am Samstag bei Union Berlin verfolgte Nagelsmann noch aus der Quarantäne.

Das 5:2 seiner Mannschaft unter seinem Vertreter und Co-Trainer Dino Toppmöller (40) war zwar eine Reaktion auf das Pokal-Aus (0:5) in Mönchengladbach. Vollends zufrieden war Nagelsmann mit dem Auftreten an der Alten Försterei von Davies & Co. aber nicht. Vor allem, weil die Gegner oft noch zu leicht zu Torchancen kommen. „In den sechs Minuten vor der Pause hatten wir gegen Union zu wenig Aktivität in der Defensive. Der Gegner konnte sich ohne Druck in unsere Hälfte spielen, bevor das Tor passiert ist. Am Ende geht es um die Aktivität, Zweikämpfe führen zu wollen. Das haben wir in vielen Phasen der Saison deutlich besser hinbekommen“, erklärte der Fußballfachmann.

FC Bayern: Nagelsmann vermisste „Bereitschaft, die letzten Schritte zu machen“

„Diese Bereitschaft, die letzten Schritte zu machen, müssen wir wieder reinkriegen und nicht hoffen, dass unsere Kette die Dinge wegverteidigt und dann Manu (Neuer, Anm. d. Red.) noch hält. Das wird auch gegen Benfica die Aufgabe sein.“ Nagelsmann hob die Mentalität und Erfahrung der Portugiesen hervor, warnte vor deren Physis und Tempo im Angriff. „Man muss eine sehr erwachsene Leistung bringen“, so der Trainer, der mit dem vierten Sieg im vierten Gruppenspiel vorzeitig mit dem deutschen Rekordmeister ins Achtelfinale der Königsklasse einziehen möchte. Theoretisch würde dafür sogar ein Unentschieden reichen.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann
Rückkehr auf die Bank: Nagelsmann. © Silas Stein/dpa

Bei der Aufstellung werde Nagelsmann auch das Bundesliga-Spiel gegen Freiburg am Samstag (15.30 Uhr) im Blick haben. Er wolle „die Belastung verteilen“, dem ein oder anderen „Vielspieler“ eventuell eine Pause geben, kündigte der Coach an. Davies (muskuläre Probleme), Lucas Hernández (Knie-Blessur) und Leon Goretzka (Fleischwunde auf Höhe der Achillessehne) werden wohl wieder einsatzbereit sein.

Auch interessant

Kommentare