Es war nicht das erste Mal...

Rote Spritzer auf dem Hemd: Jupp Heynckes erklärt sein Nasenbluten

+
Jupp Heynckes bekam während des Pokalkrachers Nasenbluten.

Der Wiederanpfiff beim Pokalspiel zwischen Leipzig und Bayern verzögerte sich: Wo war FCB-Coach Jupp Heynckes? 

Leipzig - Millionen Zuschauer sahen es am TV und waren irritiert. Bayern Münchens Trainer Jupp Heynckes litt während der ersten Halbzeit des Zweitrundenspiels im DFB-Pokal bei RB Leipzig1:1 (1:1, 0:0) n.V. 4:5 i.E. unter starkem Nasenbluten, einige rote Spritzer verteilten sich auf seinem Oberhemd. Im zweiten Durchgang hatte Heynckes ein frisches Hemd und eine Jacke übergezogen.

Angeblich war das Bluten nicht so schlimm. "Ich habe zu tief ins Taschentuch geschnäuzt, und dann hatte ich Nasenbluten", erklärte Heynckes nach dem Spiel und gab Entwarnung: "Mir geht es gut."

Rangelei, Wembley-Tor, Elferschießen - dreimal Note 2, einmal Note 5

Doch so ganz konnte der Coach die Sorgen nicht zerstreuen. Schon im Training hatte der 72-Jährige zuletzt über Nasenbluten geklagt. Schließlich mischte sich auch Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ein. "Man muss sich um Jupp keine Sorgen machen. Er wird bei uns gut gepflegt und ist froh, dass er bei den Bayern ist", sagte Rummenigge.

Das Spiel im Ticker zum Nachlesen!

Ach ja: Am Samstagabend treffen die beiden Kontrahenten in der Bundesliga aufeinander. Wir erklären Ihnen, wie Sie das Top-Spiel zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig live im TV und im Live-Stream sehen.

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Reschke verrät: Daran scheiterte der Griezmann-Wechsel zum FC Bayern
Reschke verrät: Daran scheiterte der Griezmann-Wechsel zum FC Bayern
Bei Fanclub-Besuch: FCB-Anhängerin bemerkt „duftes“ Detail an James
Bei Fanclub-Besuch: FCB-Anhängerin bemerkt „duftes“ Detail an James
Bayern-Star Ribéry muss vor Gericht: Es geht um Millionen
Bayern-Star Ribéry muss vor Gericht: Es geht um Millionen

Kommentare