1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

"Was bei anderen Fans heißt, heißt bei Bayern Kunden"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Allianz Arena
Gegen Gladbach blieben Plätze in der Südkurve leer. © sampics

München - Die verhaltene Stimmung in der Allianz Arena beim Bayern-Sieg gegen Gladbach sorgt für viele Diskussionen unter den Fans. Lesen Sie hier, was unsere User über das offenbar ziemlich brisante Thema denken.

Am Sonntag äußerte sich der Vorstandschef der Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, im Interview über die fehlende Stimmung beim ersten Saisonspiel in der Allianz-Arena. Ein Thema, das bei den Bayern-Fans für Diskussionen sorgt. Vor allem die Frage nach dem Mitspracherecht einzelner Fangruppierungen stößt bei vielen auf Unverständnis. Auch unsere User sind da ganz unterschiedlicher Ansicht. Lesen Sie hier einige Kommentare, die zum Thema abgegeben wurden:

Jesus-von-Nazareth: "Bald ist es soweit. In der Allianz-Arena ist es so leise, da hört man nur noch die Sektgläser des Klatschpappenpublikums klingen - aber nur wenn die Gästefans mal ne Pause einlegen...."

Akardius: "Manches scheint mir eine Neiddebatte zu sein. Schaue mal auf das Lebenswerk von Rummenigge, der schon mal ein außergewöhnlicher Spieler war, das war Hoeneß nicht, sehe ich jedenfalls so. Wer ist denn dafür verantwortlich, dass hier kontinuierlich der Verein zu einer Weltmarke wurde? Die Außerirdischen waren es jedenfalls nicht ..."

Die besten Fan-Choreos der Bayern

hobbit23: "Den Fans einen Terrorexperten (Prof. Wolfgang Salewski, der zwischen Fans und Verein vermitteln soll) vor die Nase zu setzen und über diesen zu kommunizieren, verstehen Sie also unter einem Fandiaolg? Traurig nur, dass so viele Leute den verlogenen Worten unseres Vorstandes immer noch Glauben schenken, anstatt dass Sie endlich mal ihre Augen öffnen und sehen würden, was eigentlich wirklich abgeht. [...] Herr Rummenigge: Sie werden es nicht schaffen die Fankultur zu zerstören ! Fußball lebt von Emotionen! Und nicht von irgendwelchen Klatschpappen!"

Luke81: "Diese Leute, die immer meinen, stänkern zu müssen gegen den FCB gehen mir gewaltig auf die Nerven. Ich versteh gar nicht, warum der FC Bayern überhaupt noch den Dialog sucht mit solchen Gruppierungen. Man sollte diese sogenannten Fans komplett ignorieren. Was bilden sich diese Leute überhaupt ein, sich in die Belange des Vereins einzumischen und ständig Forderungen zu stellen? [...] Wenn ich schon alleine überlege, was diese Leute sich damals angemaßt haben mit ihren Forderungen nach Neuers Verpflichtung!? Ich dachte, ich lese nicht richtig. Ich bin zwar eingefleischter Bayern-Fan und man mag zwar denken was man will über die BVB-Fans, aber so wie diese zu ihrem Verein stehen ist echt der Hammer..."

Fan-Plakate beim FC Bayern: Von witzig bis drastisch

Kneitinger: "Was bei anderen Fans heißt, heißt bei Bayern Kunden. Seitdem die Klatschpappen Einzug in die Arena gehalten haben, braucht es auch keine subventionierten Stimmungsmacher in der Kurve mehr. So ist das, wenn Sport zum reinen Geschäftemachen verkommt."

ichnunwieder: "Er hat doch Recht. Auf solche "Fans", die den Verein erpressen wollen, kann der Verein sehr wohl verzichten! Es geht um Unterstützung des Vereins, und nicht um die Befindlichkeiten irgendwelcher Motzköpfe, Bengalo-Zündler und Bus-Stürmer! Diese angeblichen "Fans" sollten erstmal lernen wie man sich benimmt, bevor Sie anderen Leuten ihren Willen aufzwingen wollen! Der FCB zahlt dauernd nicht unerhebliche Geldstrafen, weil diese "Fans" meinen, für Sie gäbe es keine Regeln und Gesetze! So ein Verhalten ist "infantil und unangemessen"!

Emil_Gunther: "Gekonnt weggeguckt, Herr Rummenigge! Jedoch sind in Ihrer letzten Antwort gleich zwei Widersprüche enthalten. Ich bin mir zu 100% sicher, dass Sie wissen, was die Gründe sind. Sie wollen einfach nicht darüber reden, weil Ihnen die Fans egal sind. Sollten Sie die Gründe tatsächlich nicht kennen, besteht offensichtlich kein "permanenter Austausch mit unseren Anhängern" vom sogenannten "Fan-Dialog"! Irdendwas stimmt da nicht beim FCB."

Auch interessant

Kommentare