Franzose verstößt gegen klare Ansage

Kingsley Coman darf nicht in die Bayern-Tiefgarage - und wird zu Geldstrafe verdonnert

Kingsley Coman ärgert sich auf dem Platz.
+
Kingsley Coman leistete sich einen teuren Regelverstoß.

Wenn die Spieler des FC Bayern zum Training kommen, parken sie in der hauseigenen Tiefgarage. Doch ein Ordner verwehrte Kingsley Coman die Einfahrt. Er war mit dem falschen Auto gekommen.

Update vom 16. März, 15 Uhr: Nächste bittere Nachricht für Kingsley Coman. Der Franzose droht für das Rückspiel im Achtelfinale der Champions League gegen Lazio Rom auszufallen, das verriet FCB-Coach Hansi Flick am Dienstagnachmittag. Coman hatte beim Abschlusstraining des Rekordmeisters aufgrund von muskulären Problemen gefehlt.

Erstmeldung vom 15. März: München - Ein ganz normaler Trainingstag an der Säbener Straße: Die Stars des FC Bayern trudeln nach und nach mit dem Auto ein und parken in der Tiefgarage. Nichts anderes wollte auch Kingsley Coman am Sonntagvormittag, doch plötzlich verwehrte ein Ordner ihm die Einfahrt.

FC Bayern: Kingsley Coman kommt mit dem falschen Wagen zum Training - und muss Strafe zahlen

Aber warum? Der Fehler lag in der Wahl des richtigen Autos. Denn die Bayern-Spieler sind verpflichtet, mit ihrem Dienstwagen von Audi zum Training und anderen Verpflichtungen anzureisen - Audi ist ein großer Sponsor und Anteilseigner des Vereins. Der Franzose erschien stattdessen in seinem weißen Mercedes-AMG und musste konsequenterweise an der Straße parken.

Damit nicht genug - obendrauf muss der 24-Jährige noch eine Strafe von 50.000 Euro zahlen, wie auch 24auto.de* berichtet. Die Regelung gibt es seit etwas mehr als einem Jahr, damals hatte Sportvorstand Hasan Salihamidzic seinen Profis eine Ansage gemacht: Fremde Automarken werden nicht mehr toleriert und mit einer Strafe belegt.

FC Bayern: Kingsley Coman hat kein Glück mit Autos - schon 2018 gab es einen Vorfall

Wirklich weh tun werden die 50.000 Euro Coman nicht - er verdient um die acht Millionen Euro im Jahr. Nimmt man das Bruttogehalt, hätte er die Strafe in etwas mehr als zwei Tagen wieder „abgearbeitet“. Aktuell ist Comans Vertrag sowieso Thema, denn der FC Bayern will mit ihm verlängern. Allerdings soll der Franzose das erste Angebot abgelehnt haben - er möchte in die Riege der absoluten Topverdiener im Verein kommen.

Mit seinem Siegtreffer im Champions-League-Finale und konstant guten Leistungen hat er sich zum unverzichtbaren Spieler für die Münchner entwickelt. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass der Franzose Auto-Ärger hat: Vor zwei Jahren fuhr er sein Luxus-Auto auf der Autobahn zu Schrott. (epp) *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare