Triple-Sieger feiert

Kingsley Coman: Bayern-Held setzt nächsten Nadelstich gegen Paris

Der FC Bayern gewann das Finale der Champions League mit 1:0 gegen PSG. Für Kingsley Coman war es ein ganz besonderer Moment. Er sprach nun über seinen Ex-Klub.

  • Der FC Bayern gewann das Finale der Champions League mit 1:0 gegen PSG.
  • Nach der Siegerehrung war eine Feier im Mannschaftshotel geplant, ehe es zurück nach Deutschland ging.
  • Finalheld Kingsley Coman sprach nun über seinen Jugendklub.

Update vom 31. August: Kingsley Coman führte den FC Bayern mit seinem Treffer zum 1:0 im Finale der Champions League zum Titel. Der Gegner im Endspiel der Königsklasse war ausgerechnet sein Ex-Klub und Jugendverein Paris Saint-Germain. In einem Interview mit der französischen Sportsendung Telefoot kann sich der 24-Jährige eine Rückkehr zu PSG nicht vorstellen: „Paris ist nicht in meinen Karriereplänen.“

Coman sieht sich selbst noch acht bis zehn Jahre auf Top-Niveau. Er will die Tür für PSG aber auch noch nicht ganz zu machen, da er gute Kindheitserinnerungen an seinen Jugendklub hat. Auch wenn PSG „im Herzen der Verein bleibt“ ist er von seiner Karriereplanung überzeugt: „Wenn ich nicht gegangen wäre, hätte ich diese Champions League vielleicht nicht gewonnen. Ich habe nie einfache Entscheidungen getroffen, aber ich wusste, dass ich mit meinen Qualitäten für einen großen Verein spielen kann.“

Bayern-Stars lassen es krachen: Einer ging nicht alleine ins Bett - Söder rollt den roten Teppich aus

Update vom 24. August, 16.15 Uhr: Das war‘s schon: Die Busse fahren ab, es geht Richtung Allianz Arena. Dort gibt es ein kurzes Fotoshooting, ehe die Triple-Helden endgültig in ihren Urlaub starten dürfen. Am Abend kündigte ein FCB-Star mit emotionalen Worten seinen Abschied an.

Für Erheiterung sorgte währenddessen ein kurioses Internet-Video - es zeigt alle Final-Spieler als Kinder. Ähnlich kurios: Tausende Fans sahen bei einem Internet-Stream ein falsches Finale.

Update vom 24. August, 16.08 Uhr: Da sind die Bayern! Manuel Neuer trägt den Henkelpott aus dem Flugzeug. Klar, wer auch sonst. Der Keeper hat wie gewohnt alles im Griff. Ministerpräsident Söder richtete noch seine Glückwünsche an das Team, dann machten sich die Triple-Helden schon auf den Weg zu ihren Mannschaftsbussen.

Viele Bayern-Stars, auch Verantwortliche wie Karl-Heinz Rummenigge, tragen eine Sonnenbrille. Vielleicht werden da noch die etwas müden Augen versteckt - es war nie verdienter als heute.

Update vom 24. August, 16.03 Uhr: Die Ankunft rückt minütlich näher., der rote Teppich ist schon ausgerollt. Die Bayern hätten Charakter gezeigt, sie haben sich als Mannschaft präsentiert, lobte Markus Söder am Flughafen vor Journalisten. „Es ist eine der beeindruckendsten Bayern-Mannschaften, die wir je gesehen haben.“ Keiner hätte noch vor einem Jahr darauf gewettet, dass die Münchner das Triple holen würden.

Söder fieberte am Sonntagabend natürlich auch live vor dem TV mit. Dank des „besten Torhüters der Welt“ durfte dann nicht nur der bayerische Ministerpräsident - selbst Fan des 1. FC Nürnberg - jubeln.

FC Bayern München: Champions-League-Triumph über PSG - Lewandowski ging nicht alleine ins Bett

Update vom 24. August, 14.58 Uhr: Die Bayern sind in der Luft, um 16 Uhr erwartet Ministerpräsident Markus Söder die Triple-Helden dann auf dem Rollfeld des Münchner Flughafens. Nach dem Empfang geht es zum Fotoshooting in die Allianz Arena.

Update vom 24. August, 13.57 Uhr: In rund zwei Stunden landet der Bayern-Tross in München. Mit im Gepäck: Der Henkelpott! Der Champions-League-Pokal kehrt nach sieben Jahren wieder zurück an die Isar. Bis dahin muss er natürlich gut bewacht werden. Robert Lewandowski war einer der vielen Bayern-Stars, der diese Aufgabe nur zu gerne übernahm.

Der Mittelstürmer gewährte den Bayern-Fans auf Instagram sogar einen Einblick in sein Schlafzimmer. Zu sehen: Lewy im Hotelbett, neben ihm die silberne Schönheit. Gut zugedeckt, auf Kissen gebettet - dem Pokal geht es in den Händen der Bayern sichtlich gut! „Woke up like this", schrieb Lewandowski dazu. Es war kein Traum, Robert!

FC Bayern: Champions-League-Party bis in die frühen Morgenstunden

Update vom 24. August, 11.27 Uhr: Die Bayern haben den Pott! Und das wurde natürlich auch anständig gefeiert. Manuel Neuer kündigte nach der Partie schon an, dass es im Hotel wohl rund gehen werde. Bis dahin war es aber noch ein weiter Weg, die Münchner genossen ihr Triple schon im Estadio da Luz. Über die Klubmedien wurden natürlich etliche Eindrücke geteilt. Joshua Kimmich und Javi Martinez gaben sich immer wieder als Trommler, David Alaba klingelte nach Angaben der Bild um kurz nach halb zwölf bei Franck Ribéry durch.

Nach Mitternacht ging es dann bestens gelaunt zurück ins Hotel. Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge sagte bei der Feier vor allem: „Danke.“

Natürlich richtete er das Wort auch an Hansi Flick: „Du bist immer so ein bescheidener Mensch. Du hast einen Wahnsinns-Job gemacht. Du kannst stolz darauf sein. Ich sage Danke - im Namen des gesamten Vereins.“ Anschließend ging es rund, auf den Videos ist immer wieder Trommler Kimmich zu sehen, Thiago und Lewandowski umarmten sich herzlich - es sah nach Abschied aus. Benjamin Pavard trällerte fröhlich „FC Bayern, forever number one“, ehe die Party gegen 6 Uhr wohl ihrem Ende entgegensteuerte. Alphonso Davies hatte sich den Pokal mit den großen Ohren geschnappt und auf einem Foto die Augen schon geschlossen. Ob er ihn sogar mit ins Bett genommen hat? Ein paar Stunden Schlaf werden die Bayern auch brauchen, schließlich landen sie am Montag um 16 Uhr schon wieder in München. Gegen 11.30 Uhr deutscher Zeit brachen die Triple-Helden gen Flughafen auf. Joshua Kimmich hatte den Pokal mit in den Bus genommen, Niklas Süle gönnte sich vor dem Einsteigen noch einen Schluck Bier. Manuel Neuer nahm sich ein Stück vom Tornetz mit.

FC Bayern: Nach dem Sieg in der Champions League - Wo feiern die Triple-Helden?

Erstmeldung vom 24. August, 0.14 Uhr: Lissabon - Der FC Bayern ist nach dem 1:0 im Finale der Königsklasse Champions-League-Sieger und gewann nach 2013 sogar das Triple. Die Erleichterung über den Erfolg war jedem einzelnen Spieler nach dem Abpfiff förmlich ins Gesicht geschrieben. Nach der wohl längsten Saison im Vereinsfußball, die durch die Corona-Pandemie in die Länge gezogen wurde, sind die Bayern am Ziel ihrer Träume.

Bayern-Party: Die Sause steigt im Mannschaftshotel - zwei junge Stars leiteten die Feier auf dem Platz ein

Nach dem Spiel wollen die Bayern den Gewinn des Henkelpotts im Mannschaftshotel feiern. Feierbiest Manuel Neuer, der überragend gehalten hat,* verriet bei DAZN: „Ich denke, der Verein hat sich was einfallen lassen. Wir freuen uns aufs Hotel.“ Die Nacht könnte also noch lang werden. Einzig auf die Familien müssen die FCB-Stars verzichten. „Vielen Dank auch an die Unterstützung von zu Hause. Es können so viele Leute nicht da sein. Vor dem Spiel haben wir noch ein Video gesehen, in dem uns die Familien und die Frauen Glückwünsche geschickt haben. Aber jetzt wird es ein bisschen schnulzig,“ sagte Thomas Müller ganz wehmütig.

Die beiden Kumpels Joshua Kimmich und Serge Gnabry leiteten den Party-Marathon schon auf dem Platz ein und liefen mit Trommel und Flasche über den Rasen des Estadio da Luz in Lissabon. Lucas Hernandez setzte mit dem Henkelpott in der Hand zum Jubelsprint über den halben Platz an.

FC Bayern: Triple-Helden landen am Montag in München

Was für ein eingeschweißter Haufen die Bayern sind, zeigt auch die Aussage von Kimmich: „Der größte Tag in meiner Karriere. Es ist nicht wirklich zu beschreiben, was man empfindet, wenn man mit so einer Truppe auf dem Platz steht. Wenn man mit Brüdern so einen Titel gewinnt, ist das das Maximum, was man erreichen kann.“

Am Montag um 16 Uhr wird die Mannschaft dann am Flughafen München zurückerwartet. Um Menschenansammlungen zu verhindern, wird das Team für die Fans nicht zu sehen sein, sondern vom Flieger direkt in den Bus steigen. Somit können die Triple-Helden bis zum Vormittag ausschlafen oder im Flieger wieder zu Kräften kommen. Währenddessen wird Serge Gnabry beim Rekordmeister ab der kommenden Spielzeit eine neue, ganz besondere Rückennummer tragen(ck)*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch in der internationalen Presse wurde der Bayern-Sieg gefeiert. Nach dem FCB-Sieg gegen PSG kam es in Paris zu heftigen Ausschreitungen. In Erinnerung bleiben wird nach dem Spiel vielen der weinende Neymar. Er leistete sich nach Abpfiff aber auch noch einen peinlichen Fehler. Die Stimmen der Bayern-Spieler nach Abpfiff lesen Sie hier.

Sie haben Geschichte geschrieben: Arjen Robben entschied das Champions-League-Finale 2013, Kingsley Coman 2020. Der Franzose träumt von einem ihm gewidmeten Fan-Song, wie ihn Robben schon hat.

Rubriklistenbild: © Lluis Gene

Auch interessant

Kommentare